ARTIKEL/TESTS / AMD Phenom II X4 955 Black Edition im Test
Vorwort

Mit dem Phenom X4 für AM2(+) Sockel stellte das Unternehmen AMD schon vor einigen Monaten seinen ersten Quad-Core Prozessor vor. Der in 65 nm Fertigungsverfahren hergestellte Chip beinhaltete den AMD-typischen integrierten Memory-Controller und konnte offiziell mit DDR2-Speicher bis 1066 MHz arbeiten. Die Größe des L3-Caches, den man mit der Phenom-Serie erstmals im Desktop-Segment zum Einsatz brachte, war mit zwei Megabyte noch recht moderat, konnte aufgrund der 65 nm Fertigung aber nicht wesentlich vergrößert werden, ohne den Chip noch größer und damit teurer zu machen. Anfang des Jahres 2009 legte AMD die zweite Generation des Phenom X4 nach und brachte mit dem Phenom II X4 seinen ersten Quad-Core Prozessor mit 45 nm Transistoren auf den Markt. Der für AM2(+) und den neuen AM3 Sockel konzipierte Prozessor konnte aufgrund der Fortschritte in der Fertigungstechnologie erstmals auf einen L3-Cache von vier bis sechs Megabyte setzen und gleichzeitig in seinen Abmessungen (258 mm²) die erste Phenom-Generation (285 mm²) unterbieten. Neu war auch der integrierte DDR3-Memory-Controller, der mit bis zu 1333 MHz arbeiten kann. Wie sich Phenom II X4 im Vergleich zur Core i7-Konkurrenz von Chipgigant Intel schlagen kann, haben wir anhand eines AMD Phenon II X4 955 Black Edition Prozessors nachgemessen.

Mit unserem Testsystem und mit dem dazugehörigen Testparcours (genauere Informationen auf den nächsten Seiten) versuchen wir möglichst viele Anwendungsbereiche abzudecken und auch einen alltagsrelevanten Vergleich mit topaktuellen Benchmarks zu bieten. Dabei kamen die Betriebssysteme Windows Vista und Linux mit speziellem Kernel zum Einsatz, um auch verschiedene Anwender mit Leistungsdaten der Phenom II-Serie versorgen zu können. Wie immer haben wir uns nicht nur für die reine Performance der CPU interessiert, sondern haben auch weitere Messungen im Bereich der Leistungsaufnahme und der Temperaturentwicklung getätigt. Der Phenon II X4 955 Black Edition musste ebenfalls unseren neugierigen Übertakterhänden und dem sparsamen "Undervolting" standhalten. Nähere Informationen lesen Sie auf den nun folgenden Seiten. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen des ausführlichen Artikels!

Zu guter Letzt wollen wir uns bei den Herstellern AMD, Gigabyte, Sharkoon, Kingston Technology und Seagate für die Bereitstellung der jeweiligen Komponenten für unser Testsystem bedanken.

Lesezeichen


Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Bluetooth   #DDR4   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

Intel Core i9-9980XE Extreme Edition Review
Intel Core i9-9980XE Extreme Edition Review
Core i9-9980XE Extreme Edition

Die Core i9-9980XE Extreme Edition mit ist das Beste, was Intel für den Workstation-Bereich im Angebot hat. Wir haben uns die 2000-Euro-CPU im Test etwas genauer angesehen.

AMD Ryzen 2700X und Ryzen 2700 im Test
AMD Ryzen 2700X und Ryzen 2700 im Test
AMD Ryzen 2700X und 2700

Mit den Modellen Ryzen 2700X und 2700 haben wir heute die beiden Flaggschiffe aus AMDs Desktop-Bereich im Test. Wie sie sich gegen Intels Sprösslinge behaupten, lesen Sie im Review.

Intel Core i7-8086K Limited Edition im Test
Intel Core i7-8086K Limited Edition im Test
Intel Core i7-8086K Limited Edition

Anlässlich des 40-Jährigen Jubiläums des Intel 8086 hat Intel den Core i7 in einer Limited Edition und satten 5,0 GHz Boosttakt vorgestellt. Wir haben die CPU in der Praxis beleuchtet.

9th Gen: Intel Core i9-9900K im Test
9th Gen: Intel Core i9-9900K im Test
Intel Core i9-9900K

Intel läutet die 9. Generation seiner Core-i-Prozessoren ein und bringt acht Kerne in den Desktop-Bereich. Wir haben uns den neuen Core i9-9900K im Test zur Brust genommen.