ARTIKEL/TESTS / High-End: Fan-O-Matic Pro vs. aquaero 4.0
innovatek Fan-O-Matic Pro

Produkt: innovatek Fan-O-Matic Pro
Hersteller: innovatek
Verfügbarkeit: Erhältlich
Preis: ca. 200 EUR

Lieferumfang
  • innovatek Fan-O-Matic Pro
  • Handbuch auf CD (Sprache: Deutsch)
  • Anschlusskabel
    • 1x USB-Kabel
    • 1x Power-Switch-Anschluss
    • 6x Temperaturesensor
    • 4x 3-Pin Verlängerungskabel
    • 1x 4-Pin Verlängerungskabel
    • 1x ATX Standby Adapter
    • 1x Mainboardkabel für Tacho-Signal
  • Schrauben und Klebestreifen
  • CD mit FanControl Software und Tools
Ausstattung und Praxis

Bereits nach dem Öffnen der Verpackung wird sofort klar, dass innovatek mit dem Fan-O-Matic Pro keine "0815-Lüftersteuerung" auf den Markt gebracht hat. Der erste Eindruck des Gerätes ist überaus positiv und auch der Lieferumfang lässt sich nicht gerade als mager bezeichnen. Wie schon bei manchem Testkandidaten in vorangegangenen Artikeln und Berichten handelt es sich bei dem Produkt aus dem Hause innovatek ebenfalls um eine reine Lüftersteuerung. Diese beherbergt zwar kleinere Zusatzfeatures, stellt aber keinen Multimedia-Adapter mit Card-Reader, USB-Anschluss, FireWire-Ports oder ähnlichem dar. Nun wird sich manch interessierter Käufer fragen, wie innovatek dennoch den verhältnismäßig hohen Anschaffungspreis rechtfertigen will. Diese Frage ist natürlich durchaus berechtigt, dürfte jedoch mit den folgenden Abschnitten über die Funktionsweise des Fan-Controllers und die mitgelieferte Software eindeutig beantwortet werden.

Prinzipiell ist das Design des Controllers eher schlicht, überzeugt jedoch durch seine edle Optik. Der innovatek Fan-O-Matic Pro verfügt über ein großes 20x2 Zeichen-Display mit programmierbarer Hintergrundbeleuchtung in blauer Farbe für eine optimale Ablesbarkeit. Helligkeit und Kontrast sind dabei individuell einstellbar. Lediglich vier Tasten machen das Gerät voll steuerbar: Abbrechen (ESC), Bestätigen (ENT) und + (Pfeil nach oben) bzw. - (Pfeil nach unten). Bequemer geht es nur noch mit der beigelegten Software, auf die wir aber erst zum Ende des Artikels eingehen möchten.

Technisch gesehen hat die Pro-Version ebenfalls einiges zu bieten und ermöglicht die präzise Steuerung von bis zu 4 Lüftern, wobei die Anzahl auf bis zu 16 erweiterbar ist. Das integrierte i-Bus System macht das Gerät beliebig erweiterbar und verbindet es zum Beispiel mit dem Fan-O-Matic Micro von innovatek. Der mögliche Regelbereich liegt dabei zwischen 0 und 12 Volt und kann beliebig in 0,1 Volt Schritten justiert werden. Hierbei können via Adapter (nicht im Lieferumfang inbegriffen) auch 4-Pin Lüfter angeschlossen werden, die sich ebenfalls im genannten Bereich steuern lassen. Dabei muss man allerdings auf die Drehzahlkontrolle und die Alarmfunktionen verzichten.

Die maximale Ausgangsleistung pro Kanal beträgt 12 Watt. In der Basiskonfiguration ist der Anschluss von bis zu 8 Sensoren möglich, wobei diese Zahl ebenfalls auf 16 steigen kann. Der mögliche Messbereich liegt jeweils zwischen 10 und 100 Grad Celsius, was in der Praxis für die herkömmlichen Einsatzgebiete mehr als ausreichend ist. Selbstverständlich bietet das High-End Produkt von innovatek auch diverse Alarmsysteme: Man kann für die bis zu vier Lüfter unterschiedliche Grenzdrehzahlen (100 RPM Schritte) einrichten und diverse Grenztemperaturen für die Sensorik des Fan-O-Matic Pro einstellen. Als Kritikpunkt bleibt hier jedoch die ausschließlich auf dem Display erscheinende Warnmeldung, denn es wird kein akkustisches Signal gegeben. Dafür sind aber noch weitere Grenzeinstellungen möglich (siehe Software-Abschnitt). Die Einstellung der Grenzbereiche für die Temperatur geschieht in 1 Grad-Schritten innerhalb eines Intervalls von 10 bis 99 Grad Celsius. Durch die Installation der FanControl Software stehen darüber hinaus weitere detailreiche Funktionen zur Verfügung.

Ebenfalls zu erwähnen ist, dass der Fan-O-Matic Pro auch über einen DFS-Eingang verfügt, der zur Durchflusskontrolle in Wasserkühlungskreisläufen verwendet werden kann. Sehr gut gefällt uns auch das Feature Watchdog, das einen Stillstand des Betriebssystems erkennt und, falls nötig, den PC neustartet. Preislich ist der innovatek-Controller sicherlich kein Schnäppchen, doch hat er sehr viel mehr als zahlreiche Konkurrenzprodukte zu bieten. Informationen zu den weiteren Features finden Sie unter anderem in der Bedienungsanleitung des Fan-O-Matic Pro.

Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #ASUS   #Audio   #Display   #Festplatte   #Gamer   #Gaming   #Grafikkarte   #Hardware   #Intel   #Lüfter   #Notebook   #NVMe   #Prozessor   #Radeon   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

ARCTIC Freezer 33 eSports ONE im Test
ARCTIC Freezer 33 eSports ONE im Test
ARCTIC Freezer 33 eSports ONE

Mit dem Freezer 33 eSports ONE bietet ARCTIC seit wenigen Wochen einen neuen Kühler für AMD- und Intel-Sockel an. Wir haben den Tower-Kühler im Test begutachtet.

ARCTIC BioniX Gaming-Lüfter Review
ARCTIC BioniX Gaming-Lüfter Review
ARCTIC BioniX Gaming-Lüfter

ARCTIC bringt mit BioniX eine komplett neue Serie Gehäuse-Lüfter auf den Markt und wir haben uns die neuen Modelle mit 120 und 140 mm im Test angesehen. Mehr dazu in unserem Review!

10 CPU-Kühler von 6 Herstellern im Test
10 CPU-Kühler von 6 Herstellern im Test
10 Tower-CPU-Kühler

Prozessoren werden zwar immer effizienter und verbrauchen weit weniger Energie als vor Jahren, doch ist eine Kühlung immer noch essentiell. Wir haben 10 aktuelle CPU-Kühler getestet.

Coollaboratory Liquid Ultra im Praxistest
Coollaboratory Liquid Ultra im Praxistest
Coollaboratory Liquid Ultra

Hersteller Coollaboratory ist bereits schon seit längerer Zeit für seine Flüssigmetallpasten bekannt. Nach der Liquid Pro stellt man mit der Liquid Ultra nun die neuste Generation vor.