ARTIKEL/TESTS / Rad ab: Genius Traveler 515 Laser im Test
Vorwort

Das Rad kann man angeblich nicht neu erfinden – jedenfalls im Allgemeinen. Das gilt auch für Computermäuse. So haben wir eine der jüngsten Neuerungen in Form eines völlig neu konzipierten Mausrades bei der Logitech MX Revolution erlebt. Zwar hat man hier das Mausrad mit einer neuen Mechanik versehen und mit Technik vollgepackt, aber es war eben immer noch ein Rad.

Der hierzulande weniger bekannte taiwanesische Hersteller Genius geht nun einen tatsächlich neuen Weg, indem er das bekannte Mausrad schlicht abschafft und seine Mäuse stattdessen an gleicher Stelle mit einem optischen Sensor ausstattet, der die Fingerbewegungen in Bewegungssignale umsetzen soll. Die Vorteile dieser Technik liegen auf der Hand: Ein bewegliches Bauteil und somit eine potenzielle Fehlerquelle ist damit abgeschafft. Man muss sich keine Gedanken mehr über Verschleiß oder einen mechanischen Ausfall machen und zudem lassen sich auf einen Sensor horizontales und vertikales Scrollen zugleich legen, ohne dass es dafür einer aufwändigen Mechanik (und damit einer Kostensteigerung) bedürfte. Die Idee klingt höchst innovativ und hat durchaus Potenzial, in dieser Hinsicht einen Standard zu setzen – wenn sie denn funktioniert. Ob dem so ist, soll unser heutiger Test der Genius Traveler 515 Laser klären.

Bevor wir jedoch zu unserem Test kommen, möchten wir uns bei Hersteller Genius bedanken, der so freundlich war, uns das Testexemplar zur Verfügung zu stellen. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen.

Lesezeichen

Autor: Jochen Schembera
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.

„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
Wooting one

Mit der Wooting one haben wir heute eine mechanische Tastatur mit „analogen“ Schaltern im Test. Doch warum die Anführungszeichen und die Bedeutung für Spiele? Mehr dazu im Test!

Loupedeck+ die zweite Generation
Loupedeck+ die zweite Generation
Loupedeck+

Das Loupedeck+ soll durch individuell einstellbare Tasten die Arbeit mit Programmen wie Aurora HDR oder Premiere Pro CC erleichtern.