ARTIKEL/TESTS / LGA775 Review Teil 2: Prescott 550 und 560
Leistungsrating

Canterwood vs. Alderwood

Zusammenfassend haben wir die beiden Plattformen (i875P und i925X) bzw. Chipsatz-Generationen in unserem Leistungsrating verglichen. Dabei haben wir folgende Benchmarks miteinbezogen.
  • XMPEG 5.03
  • MainConcept MPEG Encoder 1.4.2
  • FlasKMPEG 0.60
  • LAME 3.94b
  • WinACE 2.5
  • CineBench 2003
  • Seti@Home 3.03
Ausgelassen haben wir außerdem den SPECView Benchmark, da die LGA775 Plattform mit jedem von uns getesteten Prozessor die selben Ergebnisse erbrachte. Wir werden dem auf den Grund gehen, sind allerdings im Moment noch ratlos ob dieses Resultat durch ein Treiberproblem ausgelöst wird, oder ob die schlechten Latenzen des Speichers verantwortlich sind. Auszugehen wäre eher von einem Treiberproblem.


Gesamtrating
Alderwood (i925X)
105
Canterwood (i875P)
100
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

AGP 8x vs. PCI Express x16

Um zu vergleichen wieviel der neue PCI Express Bus an Leistung erbringt, und ob man schon jetzt durch die Bandbreitenerhöhung gegenüber AGP 8x einen Leistungsanstieg sehen kann, haben wir wiederum unser Leistungsrating zwischen AGP und PCI Express x16 Slot angewendet. Hierbei kamen folgende Spiele und Applikationen für die Verrechnung zum Einsatz:
  • Futuremark 3D Mark 2001SE
  • Futuremark 3D Mark 2003
  • Unreal Tournament 2003
  • Unreal Tournament 2004
  • Quake 3 Arena
  • Comanche 4
Betrachtet man die Ergebnisse und das errechnete Rating, sieht das ganze auf den ersten Blick sehr ernüchternd aus, doch das ist es bei genauerem Hinschauen gar nicht! Dass PCI Express im Vergleich zu AGP 8x zu Beginn keine großen Performanceschübe bringen wird, dürfte wohl schon lange klar gewesen sein - wir erinnern uns an den Umschwung von AGP 4x auf 8x. Doch PCI Express ist die richtige Investition in eine (Bandbreiten-)sichere Zukunft, und das nicht nur für den Grafikbereich mit 16 PCIe-Lanes.


Gesamtrating
PCI Express x16 (i925X)
103
AGP 8x (i875P)
100
Angaben in Prozent (mehr ist besser)



Fazit

Abschließend zeigt sich der neue Chipsatz auch mit neuen Stärken. Die Performance wurde zwar teils gesteigert, aber nicht signifikant und auch nicht auf voller Linie. Dazu bringt der neue Speicher mit seinen noch teils hohen Latenzen einen noch zu hohen Schwachpunt mit sich. Somit fallen die Änderungen im Hinblick auf die Leistung eher gering aus. Wert gelegt hat man bei Intel aber auch eher auf neue Features, die echten Mehrwert bringen. Allem voran der High Definition Audio 8-Kanal Sound mit Leistungen die bisher nur von teueren Soundkarten aus dem Hause TerraTec und Creative bekannt waren. Schade allerdings, dass HD Audio dem Prozessor so stark zur Last fällt und ihn um bis zu 24 Prozent ausbremst. Auch bei der Speicherkompatibilität hat man mit Flex Memory eine Lösung für flexibles Nachrüsten des DDR(-II) Speichers eingeführt.

Im Großen und Ganzen wurde also sehr viel Entwicklungsarbeit in neue Features gesteckt, unter anderem auch in die Intel Matrix Storage Technology, auf deren praktischen Nutzen wir in einem weiteren Review genauer eingehen werden, um zu sehen wieviel Leistung das neue Native Command Queuing mit der ICH6 bringt und wie sich die RAID 0 und RAID 1 Funktion gestaltet.

Eines ist klar: Man muss bei der Bewertung der neuen Chipsätze Intel ganz stark zu gute halten, dass man wirkliche Neuerungen miteingebracht hat, was auch die geringe Performancesteigerung etwas ins Abseits drängt und zur Nebensache werden lässt. Für Normalandwender haben sich die Plattformen zu einem waren Ausstattungswunder gewendet, die High-Performance-Anwender, Gamer und all diejenigen die in dieser Hinsicht viel erwartet haben, werden allerdings von der Performance wohl enttäuscht werden. Zumindest was den direkten Vergleich der 3,4 GHz Modelle (3,4E und 550) betrifft, denn die neue 560er Variante mit satten 3,6 GHz steht für teilweise sehr deutlichen Performancezuwachs. Jedoch ist Intels neue Alderwood Plattform als zukunftssicher zu bezeichnen und aktuell nur der Anfang einer Reihe neuer Technologien und Entwicklungen, die sich in den nächsten Monaten auszahlen werden!

Der neue Sockel ist auch Basis für kommende Innovationen. So soll in diesem Jahr noch ein weiteres Prescott-Stepping erscheinen (E-0), welches beispielsweise Intels Execute Disable Bit einführen wird (ähnlich AMDs NX-Bit). Weitere Funktionen werden Intels Extended Memory 64 Technology (EM64T; 64 Bit) und eine neuartige Stromspar-Technik sein (Cool´n´Quiet lässt grüßen). Genaue Termine nennt Intel noch nicht, jedoch sagt man zu EM64T, dass man auf keine Fall vor der Verfügbarkeit entsprechender Software (Windows XP 64 Bit Edition) lauchen wird. Wir sind gespannt!

Autor: Pascal Heller
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

24 Kerne: AMD Ryzen Threadripper 3960X
24 Kerne: AMD Ryzen Threadripper 3960X
AMD Ryzen Threadripper 3960X

AMDs Ryzen Threadripper 3960X gehört zur dritten Generation der High-End Ryzen-Prozessoren mit Zen-2-Architektur. Wir haben uns den Boliden mit 24 Kernen auf einer TRX40-Plattform im Test genau zur Brust genommen!

Intel Core i9-9980XE Extreme Edition Review
Intel Core i9-9980XE Extreme Edition Review
Core i9-9980XE Extreme Edition

Die Core i9-9980XE Extreme Edition mit ist das Beste, was Intel für den Workstation-Bereich im Angebot hat. Wir haben uns die 2000-Euro-CPU im Test etwas genauer angesehen.