ARTIKEL/TESTS / Sapphire Radeon HD 4870 Toxic im Test
Vorwort

Die Radeon HD 4870 von AMD ist zwar bereits seit längerer Zeit am Markt, erfreut sich aber dennoch nach wie vor größter Beliebheit. Eine gewichtige Rolle spielt sicherlich das erstklassige Preis- / Leistungsverhältnis, denn die HD 4870 gilt als immer noch recht leistungsstark bei einem sehr moderaten Preis. So verwundert es kaum, dass fast alle Hersteller die HD 4870 in verschiedenen Varianten anbieten, sei es ein vom Referenzdesign abweichender Lüfter, höhere Taktraten ab Werk oder eine Kombination aus beidem. Zwar ist mit der HD 4890 seit einigen Monaten bereits der Nachfolger am Markt, aber den Absatzzahlen der HD 4870 dürfte das in nächster Zeit kaum schaden. Grund genug für uns also, uns einen Vertreter der HD 4870-Riege in die Redaktion zu holen und ihn einem Aktualitätstest zu unterziehen.

Unsere Wahl fiel auf die HD 4870 Toxic von Sapphire. Interessant ist an der Karte vor allem, dass sie ab Werk mit höheren Taktraten für Chip und Speicher und einem eigens konstruierten Lüfter ausgeliefert wird, der auf eine verbesserte Vapor X Kühllösung zurückgreift. Bei Vapor X handelt es sich um eine Eigenentwicklung seitens Sapphire in Form einer Heatpipe-Kühlung, mit der man zwei Dinge realisieren möchte: Eine geringere Lautstärke der Kühlung und eine bessere Wärmeabfuhr gegenüber dem Referenzkühler. Dieses Thema ist von der Agenda der Grafikkartenkonstruktion nach wie vor nicht wegzudenken, denn nachdem es eine zeitlang danach aussah, als hätten die Hersteller das Verhältnis Lautstärke / Kühlleistung bei Luftkühlern besser im Griff als früher, muss man inzwischen leider feststellen, dass die meisten Hochleistungsgrafikkarten unter Last wieder genauso laut agieren wie vor einigen Jahren. Immerhin werden seitens der Hersteller inzwischen fast durchgehend unterschiedliche Modi für den 2D- und 3D-Betrieb realisiert. Wie gut sich die HD 4870 Toxic in unserem Testparcours in den Punkten Leistung, Lautstärke und Ausstattung schlägt, soll der folgende Artikel klären.

Bevor wir jedoch zu unserem ausführlichen Artikel kommen, möchten wir uns bei Hersteller Sapphire bedanken, der so freundlich war, uns das Testsample zur Verfügung zu stellen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Lesezeichen

Autor: Jochen Schembera
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.

KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX

Die GeForce GTX 1660 SUPER EX von KFA2 bietet einfaches 1-Click-OC und basiert auf der Turing-Architektur. Wie sich der Sprössling im Praxistest schlagen kann, lesen Sie hier im Review.

KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 2080 Ti EX bietet KFA2 einen Boliden mit 1-Click OC Features an. Wir haben uns den flotten 3D-Beschleuniger im Test zur Brust genommen und auf Herz und Nieren geprüft.