ARTIKEL/TESTS / Ausgedünnt: Das Razer Sphex Mauspad
23.08.2009 21:00 Uhr    0 Kommentare
Vorwort

Die Maus stellt neben der Tastatur das wohl wichtigste Peripheriegerät dar, wenn es um die Bedienung des Rechners geht. Dementsprechend widmen viele Käufer, allen voran die Gamer-Gemeinde, dem Nager recht hohe Aufmerksamkeit. Inzwischen werden für fast jeden Geschmack und jedes Bedürfnis entsprechende Geräte angeboten. Eher ein Schattendasein fristet dagegen das Mauspad. Auch hier gibt der Markt zwar einiges her und oft erblicken Innovationen das Licht der Welt, aber außerhalb des Kreises ambitionierter Spieler stellt die Unterlage für den Nager meist kein Thema dar. Der überwiegende Teil der Computernutzer ist mit dem Standard-Mauspad, wie es inzwischen fast jedem neuem PC beiliegt, zufrieden. Dennoch widmen einige Hersteller von Gaming-Zubehör diesem Thema verstärkte Aufmerksamkeit. So auch Razer, dessen kürzlich vorgestelltes Sphex-Mauspad die Palette innovativer Produkte dieser Firma erweitern soll.

Das Sphex wird als das weltweit dünnste Mauspad beworben und soll auf nahezu jeder Oberfläche haften. Es wurde laut Razer speziell entwickelt, um höchste Präszision sowohl für optische als auch für Laser-Mäuse zu gewährleisten. Das es laut Eigenwerbung aus sehr hochwertigem und beständigem Material besteht, kann es abgewischt und gesäubert werden, ohne dass sich das Pad abnutzt oder die Tracking-Leistung beeinträchtigt wird. Das Sphex kann auf jede Oberfläche aufgeklebt, abgezogen und danach jederzeit wieder benutzt werden. Gleichzeitig ist Sphex sehr günstig und so ist es klar, dass wir prüfen wollen, ob das Mauspad den selbstgestellten Anspruch erfüllen kann.

Bevor wir jedoch zu unserem Test kommen, möchten wir uns noch beim Hersteller Razer bedanken, der so freundlich war, uns ein Testexemplar des Sphex zur Verfügung zu stellen. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen.

Lesezeichen


Autor: Jochen Schembera

 #AMD   #Apple   #Display   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Headset   #Intel   #Kühlung   #Lüfter   #Mainboard   #Netzteil   #Notebook   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #Smartphone   #Software   #SSD 

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.

„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
Wooting one

Mit der Wooting one haben wir heute eine mechanische Tastatur mit „analogen“ Schaltern im Test. Doch warum die Anführungszeichen und die Bedeutung für Spiele? Mehr dazu im Test!

Loupedeck+ die zweite Generation
Loupedeck+ die zweite Generation
Loupedeck+

Das Loupedeck+ soll durch individuell einstellbare Tasten die Arbeit mit Programmen wie Aurora HDR oder Premiere Pro CC erleichtern.