ARTIKEL/TESTS / Potenzial: 11 DDR-DIMMs im Leistungstest
Vorwort

Totgeglaubte leben länger - dieses Sprichwort passt wohl sehr gut zur etwas angestaubten Double Data Rate (DDR) Übertragungstechnik der ersten Generation. Denn nachdem die ersten DIMMs der DDR2 Generation auf dem Markt erhältlich waren, schien es zunächst, als ob diese die "alten" Speichermodule ablösen würden. Die Vorteile waren offensichtlich: So beträgt die Taktfrequenz der Speicherchips neuerlich vorgesteller DDR2-DIMMs bereits bis zu 500 MHz, wohlgemerkt bei gesenkter Versorgungsspannung. Dennoch wurde die DDR2-Technik von AMD zunächst eher stiefmütterlich behandelt und wird erst mit dem Sockel AM2, der am 23. Mai offiziell vorgestellt wird, Einzug in AMD-Systeme halten.

Grund genug für uns, ein letztes mal diverse DIMMs verschiedenster Hersteller, Preisklassen (und nachdem uns Super Talent kurz vor Redaktionsschluss ein 2 GB Kit per FedEX-Express aus San Jose geschickt hat, auch Kapazitäten) in unser Testlabor zu schicken. Im Wesentlichen handelt es sich bei den Probanden um handelsübliche PC3200 Module, aber auch einige Speichermodule mit höherer Datentransferrate wollen wir Ihnen auf den nächsten Seiten vorstellen. Ebenfalls klären wollen wir die Frage, ob und wann es sinnvoll ist, DIMMs zu kaufen, deren SDRAM-Speicherchips für Taktfrequenzen jenseits von 200 MHz ausgelegt sind.

Wir bedanken uns bei den Herstellern A-Data, Crucial Technologies, G.Skill, Kingston, MDT, Infineon Technologies, Super Talent Technology und takeMS bzw. Memorysolution für die unkomplizierte Bereitstellung der Testkits. Danken möchten wir auch PQI, die uns ebenfalls ein PC4500 Kit zur Verfügung stellten, das leider als einziges im Testfeld inkompatibel zu unserem Mainboard war. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen des Artikels!

Lesezeichen




Achtung!

Hardware-Mag übernimmt keine Haftung für etwaig entstehende Schäden an Ihrer Hardware, die durch Spannungserhöhung, Übertaktung oder sonstige die Garantiebestimmungen der jeweiligen Module verletzenden Handlungen auftreten. Ebenfalls sind alle Angaben ohne Gewähr, d.h., dass die von uns ermittelten Werte nicht zwangsweise in Ihrem System funktionieren müssen, auch wenn es sich um baugleiche Modelle handelt. Je nach System und verwendeten Speicherchips (die je nach Produktionswoche variieren), sind unsere Ergebnisse nicht reproduzierbar! Ebenfalls garantieren wir trotz sorgfältiger Kontrolle nicht dafür, dass das System nach einer Übertaktung mit den von uns ermittelten Werten stabil läuft. Hier kann es systemspezifisch zu Abweichungen kommen. Beachten Sie bitte außerdem, dass sie u.U. die Garantie verlieren, wenn sie die Module außerhalb der vom Hersteller angegebenen Spezifikationen betreiben. Indem Sie auf die nächste Seite wechseln, erklären Sie sich mit diesen genannten Bedingungen einverstanden.

Autor: Andreas Venturini

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Bluetooth   #DDR4   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

18 RAM-Konfiguratio­n­en im Vergleichstest
18 RAM-Konfiguratio­n­en im Vergleichstest
18 RAM-Konfigurationen

Wie groß ist der Vorteil von Dual-Channel und hoch-getakteten RAM-Modulen? Wir haben uns insgesamt 18 Setups auf AMD- und Intel-Systemen angesehen und deren Performance verglichen.

Kurzvorstellung: PURE Black X58 von Sapphire
Kurzvorstellung: PURE Black X58 von Sapphire
Sapphire PURE Black X58

Sapphire bietet mit dem PURE Black X58 ein High-End-Mainboard für Intel-Prozessoren an. Wir möchten Ihnen das elegante Board für Overclocker in unserem Artikel kurz vorstellen.

Kurzvorstellung: H55-UD3H und H57M-USB3
Kurzvorstellung: H55-UD3H und H57M-USB3
GA-H55-UD3H und GA-H57M-USB3

In einer Kurzvorstellung möchten wir Ihnen heute zwei H55/H57-Boards von Gigabyte zeigen. Beide Platinen sind für die Verwendung von Clarkdale-CPUs mit HD-Grafik konzipiert.

RAM-Konfigurationen bis 24 GB im Praxistest
RAM-Konfigurationen bis 24 GB im Praxistest
RAM-Konfigurationen bis 24 GB

Beim Kauf neuer PC-Systeme greifen Anwender gerne zu Konfigurationen mit großem Arbeitsspeicher. Was mehr RAM tatsächlich bringt, klären wir in diesem Artikel.