ARTIKEL/TESTS / 5x GeForce 8500 GT, 8600 GT und GTS
Club-3D GeForce 8600 GTS

Mit der CGNX-GTS866 bietet das Unternehmen Club-3D eine GeForce 8600 GTS Grafikkarte im Referenzdesign an. Die Platine kommt mit einem umfangreichen Lieferumfang daher, der sich aus folgenden Komponenten zusammen setzt: zweisprachiger Installation-Guide (Englisch und Deutsch), CD inklusive Treiber und Programme (PowerDVD, PowerDirector, PowerProducer und Medi@Show), TV-Breakout-Box für RGB-Komponenten und S-Video, Stromadapter (4-Pin auf PCIe), zwei DVI/VGA-Adapter. Club-3D verzichtet bei der Zusammenstellung des Lieferumfangs auf die Beigabe eines Spiels, wertet die Karte aber durch das CyberLink-Softwarepaket aber in Sachen Multimediatauglichkeit deutlich auf. Was die Hardware zu bieten hat, lesen Sie im folgenden Abschnitt...

Club-3D stellt der CGNX-GTS866 ein CyberLink-Softwarepaket an die Seite.

Wie erwartet basiert die Club-3D-Grafikkarte auf Nvidias G84(-400)-Grafikchip, der sich wiederum der Rechenleistung von 32 Stream-Prozessoren bedienen kann. Bei den Frequenzen hielten sich die Entwickler an die Vorgaben von Nvidia: 675 MHz Chip- bzw. 1,45 GHz Shader-Takt. Beim verbauten GDDR3-Speicher mit einem Gesamtvolumen von 256 MB handelt es sich um BGA-Chips aus dem Hause Samsung. Die RAMs mit der Seriennummer K4J52324QE-BJ1A arbeiten bei einer Versorgungsspannung von 1,9 Volt, fassen jeweils 512 Mbit, sind als 16Mx32 organisiert und verfügen über eine Zugriffszeit von 1,0 ns. Durch diese niedrige Latenz lassen sich die von Nvidia geforderten 1,0 GHz Speicherfrequenz problemlos einhalten und Club-3D hält sich genaustens an diese Vorgabe. Inwiefern sich die bis 1000 MHz spezifizierten Chips noch ein wenig beschleunigen lassen, lesen Sie ab Seite 19. Für die Ausgabe der berechneten Daten hält die Karte zwei Dual-Link-DVI-Ports und einen TV-Ausgang bereit.

Keine Auffälligkeiten gibt es von der Kühlung zu berichten, da man hier auf das von Nvidia entwickelte Design setzt und gleiches lediglich mit den eigenen Farben versehen hat. Mehr Informationen über die Leistungsaufnahme und die Lautstärke der CGNX-GTS866 finden Sie auf den folgenden Seiten des Artikels.

Schlicht: Die G84-basierte Karte von Club-3D orientiert sich an der Referenz.

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 und ZOTAC: GeForce RTX 4070 Ti im Test
KFA2 und ZOTAC: GeForce RTX 4070 Ti im Test
SG 1-Click OC / AMP Ext AIRO

Nachdem die RTX 4080 mit 12 GB von Nvidia selbst gestrichen wurde, erscheint zur CES in Las Vegas der Ersatz: Die GeForce RTX 4070 Ti auf Basis der AD104-GPU. Wir haben vorab zwei Custom-Designs getestet.

INNO3D GeForce RTX 4080 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4080 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4080 iCHILL X3

Mit der RTX 4080 iCHILL X3 haben wir heute ein weiteres Custom-Design auf Basis der abgespeckten AD103-300-GPU im Test. Wie sich der Bolide von INNO3D in der Praxis schlägt, lesen Sie hier ausführlich.

ZOTAC RTX 4090 AMP Extreme AIRO im Test
ZOTAC RTX 4090 AMP Extreme AIRO im Test
RTX 4090 AMP Extreme AIRO

Mit der AMP Extreme AIRO bietet Hersteller ZOTAC eine extravagante RTX 4090 im Custom-Design an. Dual-BIOS, RGB-Beleuchtung und Overclocking ab Werk sind Teil des wuchtigen GeForce-Boliden.

INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4090 iCHILL X3

Nachdem wir die RTX 4090 SG (1-Click OC) von KFA2 bereits auf Herz und Nieren geprüft haben, folgt mit der INNO3D RTX 4090 iCHILL X3 ein weiterer Ada Lovelace Bolide mit Overclocking ab Werk ins Testlab.