ARTIKEL/TESTS / Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Fazit
Die 11. Core-Generation für Desktop-Maschinen zeigt vor allem gute Single-Core-Performance ‒ die 10. Generation bleibt aber eine Alternative.

Die 11. Core-Generation für Desktop-Maschinen zeigt vor allem gute Single-Core-Performance ‒ die 10. Generation bleibt aber eine Alternative.

Auf den zurückliegenden Seiten haben wir die beiden neuen Rocket Lake-Prozessoren von Intel ausführlich beleuchtet, so dass wir nun zu einem abschließenden Fazit des Tests kommen können.

Wie bereits im Verlauf des Artikels erwähnt, treffen wir bei der 11. Core-Generation für Desktop-Maschinen einige Bekannte wieder. Die als Rocket Lake-S getaufte Plattform samt 500er-Chipsatz-Serie setzt auf die Cypress Cove-Architektur, die aber eigentlich keine echte Neuerung ist, trotzdem aber 19% an IPC-Geschwindigkeit zulegen konnte. Eine schnellerer Speichercontroller und die Xe-Grafikeinheit von Tiger Lake sind die Keyfacts, die Rocket Lake zu einer Kombination aus Ice Lake (Prozessorarchitektur) und Tiger Lake (Grafikeinheit) machen. Im Gegenzug musste Intel jedoch von vormals zehn Kernen (i9-10900K) auf acht reduzieren, damit man Leistungsaufnahme und Wirtschaftlichkeit nicht aus den Augen verliert.

Neu dabei ist die Adaptive Boost Technology, die exklusiv bei den i9-Modellen K und KF verfügbar ist, bei Multi-Core-Workloads durchweg hohe Taktraten sicherstellt und sogar Thermal Velocity Boost übertrifft. Damit bekommt man als Kunde quasi eine Art Overclocking ab Werk, ohne jeglichen Verlust von Garantieansprüchen. Das macht sich auch an der Leistungsaufnahme bemerkbar, die beim Flaggschiff i9-11900K mit 500 Watt höher lag als z.B. beim Ryzen Threadripper 3960X von Konkurrent AMD. Gut gefallen hat uns die durchweg hohe Single-Core-Leistung, bei der sich TVB positiv bemerkbar macht. Aber auch der kleinere i5-11600K macht bei Belastung von nur einem Kern eine sehr gute Figur.

Preislich liegen die beiden getesteten Prozessoren bei rund 600 Euro (Intel Core i9-11900K) sowie ca. 240 Euro (Intel Core i5-11600K) und erfreuen sich breiter Verfügbarkeit bei zahlreichen Online-Händlern (Quelle: Geizhals.de, Stand: 06/2021). In Sachen Preis/Leistungs-Verhältnis schlägt sich das i5-Modell damit deutlich besser als das i9-Flaggschiff. Wer bereits eine CPU aus der 10. Core-Generation sein Eigen nennt, dürfte wenig Interesse an einem Wechsel haben. Wer jedoch gerne auf eine schnellere Grafikkarte oder SSD upgraden möchte und entsprechend PCIe 4.0 benötigt, der könnte in Summe über einen Umstieg auf eine neue Plattform samt 500er-Mainboard nachdenken – Thunderbolt 4, Wi-Fi 6 und USB 3.2 Gen2x2 inklusive. Ein reines CPU-Upgrade ergibt weniger Sinn, zumal man beispielsweise den Core i9-10900K mit zehn Kernen bereits ab ca. 500 Euro bekommen kann. Mit Alder Lake ist auch bereits der Nachfolger, die 12. Core-Generation, in Sicht und aktuell für Anfang 2022 geplant.

Intel Core i9-11900K
  • Starke Single-Core-Leistung
  • Adaptive Boost Technology
  • PCI Express 4.0
  • Abwärtskompatibel
  • Hohe Leistungsaufnahme bei Volllast
  • Langsamer als Vorgänger-Generation
  • Zwei Kerne weniger als i9-10900K
  • Zukunftsfähigkeit (Stichwort: Alder Lake)

Intel Core i5-11600K
  • Starke Single-Core-Leistung
  • PCI Express 4.0
  • Abwärtskompatibel
  • Preis/Leistung
  • Zukunftsfähigkeit (Stichwort: Alder Lake)

Performance-Ranking
AMD Ryzen Threadripper 3960X
100,0
Intel Core i9-11900K
98,6
Intel Core i5-11600K
92,9
Intel Core i9-10980XE Extreme Edition
91,9
Intel Core i9-9980XE Extreme Edition
91,1
Intel Core i7-8700K
87,8
Intel Core i9-9900K
87,3
Intel Core i9-7900X
85,0
Intel Core i7-7820X
82,9
Intel Core i7-8086K Limited Edition
82,0
AMD Ryzen 7 2700X
81,4
Intel Core i5-8400
80,5
AMD Ryzen 7 2700
79,0
Intel Core i5-8600K
78,7
Intel Core i5-8500
77,6
AMD Ryzen 5 1600X
77,6
AMD Ryzen 7 1700
75,8
AMD Ryzen 5 1600
75,1
Intel Core i3-8300
73,1
AMD Ryzen 5 2400G
70,1
AMD Ryzen 3 2200G
64,7
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

24 Kerne: AMD Ryzen Threadripper 3960X
24 Kerne: AMD Ryzen Threadripper 3960X
AMD Ryzen Threadripper 3960X

AMDs Ryzen Threadripper 3960X gehört zur dritten Generation der High-End Ryzen-Prozessoren mit Zen-2-Architektur. Wir haben uns den Boliden mit 24 Kernen auf einer TRX40-Plattform im Test genau zur Brust genommen!

Intel Core i9-9980XE Extreme Edition Review
Intel Core i9-9980XE Extreme Edition Review
Core i9-9980XE Extreme Edition

Die Core i9-9980XE Extreme Edition mit ist das Beste, was Intel für den Workstation-Bereich im Angebot hat. Wir haben uns die 2000-Euro-CPU im Test etwas genauer angesehen.

AMD Ryzen 2700X und Ryzen 2700 im Test
AMD Ryzen 2700X und Ryzen 2700 im Test
AMD Ryzen 2700X und 2700

Mit den Modellen Ryzen 2700X und 2700 haben wir heute die beiden Flaggschiffe aus AMDs Desktop-Bereich im Test. Wie sie sich gegen Intels Sprösslinge behaupten, lesen Sie im Review.