ARTIKEL/TESTS / Kurztest: mySN QXG7 Gaming-Notebook
Fazit

Nachdem wir das QXG7 von mySN auf den zurückgliegenden Seiten ausführlich unter die Lupe genommen haben, wollen wir die gewonnen Eindrücke und Messungen abrundend in einem Fazit zusammenfassen.

Sehr viel Performance für noch mehr Geld beschreibt das mySN QXG7 recht treffend. Dabei gehört das Gerät je nach Ausstattung zu den wohl leistungsstärksten Desktop-Replacements, die momentan auf dem Markt erhältlich sind. Mit einem Prozessor der Intel Core i7 Reihe und einer passenden GeForce GTX 280M Grafikkarte im MXM-Gewand, dürfte man kaum eine Anwendung finden, in der man nicht genügend Rechenleistung zur Verfügung hat. Natürlich hat das starke QXG7 aber nicht nur seine Sonnenseite, denn wo Licht ist, fällt meist auch Schatten.

So erkennt man an den Benchmarks, dass die CPU (zu) oft Opfer einer Taktabsenkung aufgrund zu hoher Temperaturen wird. Leider ist dies ein generelles Problem von Core i7-basierten Notebooks, da die Kühlmöglichkeiten letztlich derart eingeschränkt sind, dass man als effektives Gegenmittel nur zur Leistungsreduzierung greifen kann. Wie erwartet ist außerdem die Leistungsaufnahme des Geräts recht hoch, was bei Betrachtung der Komponenten nur logisch ist. Mit 237 Watt Verbrauch unter Belastung hat die Kühlkonstruktion auf der Unterseite des Notebooks ordentlich Arbeit zu verrichten. Dies spiegelt sich in einer entsprechenden Geräuschentwicklung wider, die mit 50 dB(A) doch schon sehr deutlich wahrnehmbar ist. Einziger Mängel an der Ausstattung bleibt das in der Basiskonfiguration nicht vorhandene Wireless-LAN, das gegen einen entsprechenden Aufpreis nachgerüstet werden kann. Bei einem Grundpreis von aktuell 1.888 Euro (Core i7-920, 2x 1 GB, GTX 280M, 250 GB, DVD-Brenner) fallen die 20 bzw. 40 Euro (je nach gewähltem WLAN-Adapter) aber nicht mehr wirklich ins Gewicht.

Alles in Allem können wir dem mySN QXG7 eine ordentliche Vorstellung attestieren. Wer sich also den Luxus leisten kann und auf kleinere "Schwächen" wie z.B. recht hohe Lautstärke des Geräts unter Volllast und hohen Stromverbrauch hinwegsehen kann, ist mit dieser wohl doch recht exlusiven Notebookreihe sehr gut beraten. Wer nach diesem Test neugierig geworden ist, kann sich direkt zum Online-Konfigurator des mySN QXG7 begeben.

Performancerating

Gesamtrating
i7-960 + GTX 275
100,0
mySN QXG7
74,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller

 #AMD   #Apple   #Apps   #BIOS   #Display   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #Lüfter   #Mainboard   #Notebook   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software 

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Razer Blade Stealth 13

Das Razer Blade Stealth 13 ist ein schlankes Ultrabook mit Intels 10th Gen Ice Lake CPU. Dank GeForce GTX 1650 Max-Q soll sich das Leichtgewicht auch für Gaming eignen. Mehr dazu im Test.

ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW

Das ROG Zephyrus S GX502GW von ASUS gehört zur Premium-Klasse und kann u.a. eine GeForce RTX 2070 bieten. Wir haben den Boliden im Praxistest genau begutachtet.