ARTIKEL/TESTS / Soundcheck: Creative Inspire T2900 im Test
21.11.2003 12:00 Uhr    0 Kommentare
Vorwort

Wir erinnern uns noch an die Zeiten, als noch wahrlich unschöne graue Boxen auf unserem Schreibtisch standen. Doch diese sind nun wirklich vorbei, das Angebot auf dem Markt für Soundsysteme ist riesig! Ob im Supermarkt oder im Fachhandel, überall gibt es schon 5.1 Systeme für wenig Geld. Das Design ist bei vielen ansprechend, doch wie sieht es mit der Qualität aus? Bei den billigen 5.1 Soundsystem ist diese meist sehr schlecht, billige Verarbeitung und Klang sind nur einige Faktoren. Aus diesem Grund kaufen sich viele Benutzer lieber ein ordentliches 2.1 Soundsystem, das in Sachen Qualität zur Elite zählt. Weitere Vorteile für dieses sind natürlich der geringere Platzbedarf und weniger Kabelgewirr. Wir haben für sie das Creative Inspire T2900 2.1 System unter die Lupe genommen und werden prüfen, ob Creative den Spagat zwischen schickem Design und guter Leistung geschafft hat...

Bevor wir aber nun zum Test kommen, möchten wir uns für die Bereitstellung des Soundsystems noch einmal herzlich bei unserem Partner Creative Deutschland bedanken.

Einleitung

Für die meisten unter uns reicht ein 2.1 System völlig aus. Der Platzbedarf ist relativ gering und die Leistung in Ordnung und deutlich besser als bei 2.0 Systemen, welche über keinen Subwoofer verfügen. Damit nahezu alle Klangbereiche abgedeckt werden, sind zwei Satelliten über einen großen Tieftöner (Subwoofer), der für die Bässe verantwortlich ist, miteinander verbunden. In dem großen Lautsprecher ist meist die ganze Elektronik untergebracht, sowie der Verstärker und das Netzteil. Beim Inspire T2900 ist das Netzteil leider extern, was für zusätzliches Kabelgewirr sorgt, dazu aber später mehr. Damit die Boxen ein gutes Klangerlebnis wiedergeben können müssen sie auch dementsprechend positioniert werden. Die relativ kleinen Satelliten Boxen, die keine Bässe wiedergeben müssen, kommen auf den Schreibtisch. Der Tieftöner, der für den Bass zuständig ist, findet den idealen Platz auf dem Boden, wo er außer Sichtweite und auch nicht im Weg ist.



Autor: Christoph Buhtz

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Bluetooth   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Headset   #Intel   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #Razer   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.

iStorage datAshur Pro 32 GB im Praxistest
iStorage datAshur Pro 32 GB im Praxistest
iStorage datAshur Pro 32 GB

Mit dem datAshur Pro von iStorage haben wir einen USB-Stick mit PIN-Schutz im Test. Wer wichtige Daten sicher aufbewahren möchte, dürfte sich für unser Review des 32-GB-Modells interessieren.

Roccat Khan Pro Headset im Test
Roccat Khan Pro Headset im Test
Roccat Khan Pro

Roccat, der Hersteller aus Hamburg, will mit dem Headset Khan Pro die Herzen der Spieler gewinnen. Doch gelingt dies? Wir haben uns das Headset im Test ganz genau angesehen.

SanDisk Extreme PRO mit 128 GB im Test
SanDisk Extreme PRO mit 128 GB im Test
SanDisk Extreme PRO 128 GB

Mit dem Extreme PRO von SanDisk haben wir einen High-Speed-Stick im Test, der mit über 420 MB/s lesend und 380 MB/s schreibend arbeitet. Ob er auch hält, was er verspricht, klären wir hier!