ARTIKEL/TESTS / Vorschau auf den SiS Xabre 400
05.06.2002 12:00 Uhr    0 Kommentare
Technische Daten

Folgend haben wir die technischen Daten des Xabre 400 einmal zusammengefasst. Dies sind allerdings nur Refernz-Daten, welche von Hersteller SiS vorgegeben wurden. Ob zum Beispiel Chip- und Speichertakt in den späteren Grafikkarten der OEM-Hersteller gleich der Referenz-Werte sind, bleibt natürlich unbeantwortet. Hier die technischen Details...

  • 200 MHz Chiptakt
  • 500 MHz Speichertakt (DDR)
  • bis zu 128 MB DDR-Speicher
  • 128 Bit Speicher-Interface
  • 8,0 GB/sec Speicher-Bandbreite
  • 8x AGP-Support (AGP 3.0)
  • 4 Pixel-Pipelines
  • DirectX 8.1
  • OpenGL 1.3
  • Vertex-Shader 1.1
  • Pixel-Shader 1.3
  • 375 MHz RAMDAC (24 Bit TrueColor, TV-Encoder etc.)
  • Frictionless Memory Control (ähnlich LMA)
  • Jitter-Free Anti-Aliasing
  • Coloredeemer Technologie
  • Double Scene Technologie (Dual-Display)
  • CubicLook
  • Pixelize Engine
  • 3rd Generation T&L Engine
  • MotionFixing Video Prozessor
  • maximale Auflösung von 2048x1536 und 32 Bit

  Xabre 400 GeForce 4 MX440 GeForce 4 MX460
Chip-Takt 200  MHz 270  MHz 300 MHz
Speicher-Takt 500 MHz DDR 400 MHz DDR 550 MHz DDR
Speicher-Interface 128 Bit 128 Bit 128 Bit
Speicher-Bandbreite max. 8,0 GB/sec 6,4 GB/sec 8,8 GB/sec
Speichermenge max. 128 MB 128 MB 128 MB
Pixel Pipelines 4 2 2
Vertex Shader Version 1.1 - -
Pixel Shader Version 1.3 - -
DirectX-Version 8 7 7
AGP-Transfer max. 8x (3.0) 4x (2.0) 4x (2.0)
Auflösung max. (32 Bit) 2048x1536 1600x1200 1600x1200


Pixelize Engine

Die Pixelize Engine wurde speziell entwickelt, um Lichteffekte und Oberflächen auf Objekten noch realistischer erscheinen zu lassen. Diese Engine modifiziert die Daten des normalen Pixel-Shaders noch einmal, um noch mehr Realismus zu ermöglichen. Ähnlich wie bei ATI´s Truform oder Hardware Displacement Mapping von Matrox, welches nun auch in DirectX integriert wird. Die Pixelize Engine is vorallem für das "Aufpolieren" von Spielen zuständig...

Frictionless Memory Control (FMC)

Ist vergleichbar mit der Lightspeed Memory Architecture II von Nvidia, welche für das Erhöhen der Speicher-Bandbreite zuständig ist. LMA II setzt sich aus verschiedenen Techniken, wie zum Beispiel QuadCache, Auto PreCharge, Z-Occlusion Culling und vielen anderen, zusammen. Wie dies beim Xabre400 gelöst wurde, ist noch unbekannt...

Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #ASUS   #Audio   #Display   #Festplatte   #Gamer   #Gaming   #Grafikchip   #Grafikkarte   #Intel   #Lüfter   #MSI   #Notebook   #Nvidia   #Prozessor   #Radeon   #Software   #SSD   #USB 

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.

KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX

Die GeForce GTX 1660 SUPER EX von KFA2 bietet einfaches 1-Click-OC und basiert auf der Turing-Architektur. Wie sich der Sprössling im Praxistest schlagen kann, lesen Sie hier im Review.