ARTIKEL/TESTS / Sapphire Radeon 9600 Atlantis Pro Fireblade
Fazit

Der Lieferumfang und die Hardware wurden durchleuchtet und auch die Benchmarks erfolgreich ermittelt. Nun wollen wir noch zu einem abschließenden Fazit kommen, welches unter anderem eine Bewertung des neuen RV350 alias Radeon 9600 Pro und der neuen Sapphire Radeon 9600 Atlantis Pro Fireblade enthalten soll...

Rein vom Namen her erwartet man von der Radeon 9600 Pro ein wenig mehr Performance als von einer Radeon 9500 Pro. Doch wie die Benchmarks eindeutig zeigen konnten, ist dem nicht so und die RV350 kann dem R300-Derivat nur sehr selten das Wasser reichen. Klares Manko der 9600 Pro ist die Architektur des Chips bzw. dessen Anzahl an Pixel- Pipelines. Hier hat die ATi Radeon 9500 Pro mit acht solcher Pipes (9600 Pro nur vier) eindeutig die besseren Karten auf der Hand. Selbst mit dem enorm hohen Takt kann die RV350 den Verlust der vier Pipelines nicht kompensieren. Immerhin liegt der Chiptakt mit 400 MHz genau 20 MHz über dem einer Radeon 9800 Pro, was zum Sieg alleine allerdings nicht ganz reicht...

Der direkte Vergleich zwischen 9500 Pro und 9600 Pro hat wieder sehr schön verdeutlicht, dass nicht nur der Takt eines Chips bzw. des Speichers entscheidend ist, sondern auch die Architektur der GPU. Auch in der Praxis hat ein 4-Zylinder Motor mit hoher Drehzahl kaum eine Chance gegen einen 8-Zylinder...

Wie gewohnt macht Hersteller Sapphire immer das Beste aus den Chips von Entwickler ATi. So auch im Fall der neuen Radeon 9600 Pro Fireblade, welche gerade für alle Overclocker ein echter Leckerbissen sein dürfte. Dank der besseren 2,86 ns Speichermodule steckt einiges an Potential in der Karte, welches sich durch zusätzliche Kühlung noch weiter steigern lässt. Wie uns Hersteller Sapphire mitteilte, will man neben der berühmten Ultimate Edition auch künftig sich mit den verbesserten Fireblade-Karten einen Namen machen. Auch am Lieferumfang der Karte gibt es wie gewohnt nichts zu bemängeln - Souverän, schnell und umfangreich, die Sapphire Radeon 9600 Altantis Pro Fireblade mit 128 MB...

Pro / Contra
Bewertung
Overclocking-Potential
Speichermodule (2,86 ns)
Guter Lieferumfang
Kaum teurer als normale 9600 Pro
Leistung

2,1

Ausstattung2,0
Lieferumfang1,4
Funktionalität1,8
Overclocking1,2
Treiber / Support2,0
Preis/Leistung2,2
Gesamtnote

1,9

Autor: Patrick von Brunn
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.

ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition

Mit der Twin Edge OC White Edition haben wir eine GeForce RTX 3070 von Hersteller ZOTAC im Test. Wie sich das ab Werk übertaktete Custom-Design in der Praxis gegen die Konkurrenz schlägt, lesen Sie in unserem Artikel zum Test.