ARTIKEL/TESTS / Sapphire Radeon 9600 Atlantis Pro Fireblade
Hardware

Nun kommen wir zum bisher wichtigsten Teil des Artikels, der Hardware. Im Grunde handelt es sich vom Layout der Platine und der GPU her, um eine herkömmliche Radeon 9600 Pro Grafikkarte, wie sie bereits im Handel erhältlich sind. Jedoch hat Sapphire noch ein paar Veränderungen vorgenommen, daher verdient die Karte auch den Namenszusatz Fireblade...

Der Takt der GPU liegt bei standardmäßigen 400 MHz, wie es bei einer ATi Radeon 9600 Pro basierenden Karte sein sollte. Deutlich unterscheiden tut sich die Fireblade von jeder anderen 9600 Pro durch die verbauten Speichermodule: Die Zugriffszeit der BGA (Ball Grid Array) Module beträgt 2,86 ns. Dabei handelt es sich um Samsung Chips, die wir bereits von Radeon 9700 Pro, Radeon 9800 Pro und auch von der Titanium 4600 von Nvidia kennen. Für gewöhnlich werden auf 9600er Karten 3,0 oder 3,3 ns Moduel verbaut, da diese problemlos die geforderten 300 MHz Frequenz mitmachen. 2,86 ns Module befinden sich ansonsten nur auf den Referenz-Karten von ATi, aber nicht auf den Platinen von Partnern. Mit Hilfe der kleinen aber praktischen Faustformel (1000 / Zugriffszeit), stellen wir schnell fest, dass die maximal mögliche Speichertaktung bei 350 MHz DDR liegt (700 MHz). Somit steckt ein gewaltiges Overclocking-Potential in der Karte. 350 MHz Speichertakt sollten also kein Problem darstellen. Eventuell auch noch etwas mehr, hierzu kommen wir jedoch erst im entsprechenden Abschnitt auf der nächsten Seite. Wie gut sich die Radeon 9600 Pro gegen die alten 9500 Pro schlagen kann, sehen sie auf Seite 6 (und folgende). Sehr interessant vorallem, ob die RV350 trotz ihrer verminderten Anzahl an Pixel-Pipelines gegen die 9500 Pro bestehen kann...

Bei der Kühlung setzt Sapphire wieder auf eine eigene Konstruktion, die wir bereits von den R300 Derivaten kennen. Erwartungsgemäß verrichtete der Kühler auch auf der neuen 0,13 µm RV350 GPU sauberste Arbeit und sorgte für einen stabilen Betrieb der Karte...

Wem diese Angaben nicht genügen, der kann sich noch einmal die untenstehenden Technischen-Details der Karte ansehen, welche direkt von der Herstellerseite stammen...

  • ATI Radeon 9600 Pro GPU
  • 400 MHz Chiptakt
  • 128 MB DDR Speicher
  • 2,86 ns Module von Samsung
  • 300 MHz Speichertakt
  • 9,6 GB/sec Bandbreite
  • Standard DVI (Flat Panel Display) Connector
  • 15 Pin VGA Connector
  • S-Video / Composite via Adapter
  • AGP 8x (3.0)
  • Video-Out
  • 2048x1536 bei 32 Bit
  • Hydravision und DVD Wiedergabe
  • DirectX 9.0 Support

Nun haben wir alle Details zum Lieferumfang, Ausstattung und auch zu den technischen Details bereits zusammengefasst haben, kommen wir auf der nächste Seite zu den Treibern und zum Overclocking...

Autor: Patrick von Brunn
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.

ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition

Mit der Twin Edge OC White Edition haben wir eine GeForce RTX 3070 von Hersteller ZOTAC im Test. Wie sich das ab Werk übertaktete Custom-Design in der Praxis gegen die Konkurrenz schlägt, lesen Sie in unserem Artikel zum Test.