ARTIKEL/TESTS / Asus V8420 TD 64MB unter der Lupe
23.08.2002 12:00 Uhr    0 Kommentare
Hardware

Die GPU wird von Nvidia geliefert und trägt den Namen Titanium 4200. Die Taktung der GPU beträgt 250 MHz, was den vorgegebenen Daten entspricht. Die acht verbauten Speicherchips stammen von Hersteller EtronTech und wurden auf vier auf der Ober- und vier auf der Unterseite der Platine aufgeteilt. Die Zugriffszeit der insgesamt 64 MB DDR Speicher, liegt bei jeweils 3,5 ns. Die Werkstaktung der Module beträgt 513 MHz (A3 Stepping). Dank der qualitativ hochwertigen Module, lässt sich der Takt (theoretisch) auf bis zu ca. 570 MHz anheben (Faustformel: 1000 / Zugriffszeit, das ganze verdoppelt gibt den DDR-Speichertakt)...

Als TV-Encoder Chip kommt, wie bei sehr vielen Grafikkarten, ein Philips-Chip zum Einsatz. Genauer gesagt der Philips 7104. Neben dem Standard VGA-Anschluss, findet man noch einen DVI-Ausgang für Flachbildschirme und einen TV-Ausgang (S-Video oder Composite per Adapter-Kabel). Die maximale Auflösung des TV-Ausgangs beträgt 1024 x 768 Pixel. Bei VGA sind es 2048 x 1536 bei noch guten 85 Hz...

Die Kühlung der einzelnen Chips ist, wie von Asus gewohnt, normal: Es wird nur die GPU gekühlt. Die Speichermodule sind gar nicht vor Überhitzung geschützt. Die einzigen Modelle, bei den Asus auf die Speicher kühlt, sind die Deluxe Platinen, welche über einen Kühler verfügen, der über die halbe Karte reicht. Ansonsten heist es auch hier: Wer ein extremes Overclocking anstrebt, sollte hier noch einmal selbst Hand anlegen und die Speicher mit mit Kühlrippen versorgen...

Wem diese Angaben nicht genügen, der kann sich noch einmal die untenstehenden Technischen-Details der Karte ansehen, welche direkt von der Herstellerseite stammen...

  • NVIDIA GeForce 4 Ti 4200 GPU
  • 64MB DDR Video Memory
  • 500MHz (250MHz DDR) Memory Clock
  • RAMDAC 350MHz
  • 70-240 Hz Vertical refresh rate
  • Max. Resolution: 2048 x 1536 x 85Hz
  • AGP 4X / 2X
  • Standard 15-pin D-sub
  • S-VHS & Composite
  • Digital Flat Panel output
  • 2nd VGA output supported with bundled adaptor
  • SmartDoctor

Nun haben wir alle Details zum Lieferumfang, Ausstattung und auch zu den technischen Details bereits zusammengefasst und können auf der nächsten Seite zu den Benchmarks gehen...

Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #ASUS   #Audio   #Display   #Festplatte   #Gamer   #Gaming   #Grafikchip   #Grafikkarte   #Intel   #Lüfter   #MSI   #Notebook   #Nvidia   #Prozessor   #Radeon   #Software   #SSD   #USB 

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.

KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX

Die GeForce GTX 1660 SUPER EX von KFA2 bietet einfaches 1-Click-OC und basiert auf der Turing-Architektur. Wie sich der Sprössling im Praxistest schlagen kann, lesen Sie hier im Review.