ARTIKEL/TESTS / Menlow-Preview: Intel Centrino Atom im Detail
Einer für Alles: Der System Controller Hub

Mit dem Intel System Controller Hub, der dem Ein oder Anderen unter dem Codenamen Poulsbo geläufig sein dürfe, wurden die klassischen Bereiche der North- und Southbridge auf einem Chip verschmolzen. Als Resultat bietet der SCH 3D-Grafik, HD-Video Dekodierung (1080i & 720p) und Intel High Definition Audio. Für die Anbindung von Arbeitsspeicher ist DDR2 (400 und 533 MHz) vorgesehen, der bis zu einer Größe von 1 GB verwendet werden kann (Single-Channel). Als Schnittstelle für Peripherie stehen sowohl PCI Express als auch USB 2.0 bereit, zudem kann eine herkömmliche HDD oder Solid State Disk per PATA 100 angeschlossen werden. Für den mobilen Einsatz unterstützt der Controller Hub auch externe Flashspeicher über einen SDIO/MMC Port. Aufgrund der mittlerweile sehr niedrigen Verbräuche von Prozessor und Controller Hub, spielt vermehrt der Energieverbrauch des Hauptspeichers und vor allem des jeweiligen Ausgabedisplays eine Rolle. Bei Ersterem versucht man mit dem Rapid Memory Power Management den Arbeitsspeicher in einen Stromsparmodus zu schicken, falls sich der Prozessor in einem der Zustände C2 bis C4 befindet, in denen er keine Speicheranfragen stellt. Für einen reduzierten Verbrauch des Displays sorgt eine besondere Anpassung der Gammakurve. So wird eine reduzierte Hintergrundbeleuchtung möglich, ohne dabei eine visuelle Beeinträchtigung in Kauf nehmen zu müssen.

Am Ende zählt das, was dabei herauskommt, heißt es umgangssprachlich. Glaubt man den Daten die Intel uns zur Verfügung stellt, dann ist der durchschnittliche Verbrauch bei 600 bis 800 mW anzusetzen, was weit unter dem liegen würde, was ein sparsames Subnotebook benötigt. Inwiefern diese Werte auch in langen Akkulaufzeiten resultieren, können wir im Moment natürlich nicht nachprüfen. Erste Geräte sind allerdings schon angekündigt und werden im Sommer 2008 unter anderem von Aigo, Asus, BenQ, Clarion, DiGiFriends, Gigabyte, Lenovo, LG und Toshiba verfügbar sein. Ein Anbieter entsprechender Datentarife für MIDs in 3G- und HSPA-Netzen in Europa wird T-Mobile sein.

Autor: Pascal Heller

 #AMD   #Apple   #Apps   #BIOS   #Display   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #Lüfter   #Mainboard   #Notebook   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software 

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Razer Blade Stealth 13

Das Razer Blade Stealth 13 ist ein schlankes Ultrabook mit Intels 10th Gen Ice Lake CPU. Dank GeForce GTX 1650 Max-Q soll sich das Leichtgewicht auch für Gaming eignen. Mehr dazu im Test.

ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW

Das ROG Zephyrus S GX502GW von ASUS gehört zur Premium-Klasse und kann u.a. eine GeForce RTX 2070 bieten. Wir haben den Boliden im Praxistest genau begutachtet.