ARTIKEL/TESTS / Creative SXFI THEATER Headset im Test
20.07. 18:00 Uhr    0 Kommentare
Fazit
Creatives SXFI hat seine Tücken.

Creatives SXFI hat seine Tücken.

Nachdem wir das Creative-Headset einige Zeit im Praxiseinsatz hatten, kommen wir nun zum Fazit des SXFI THEATER.

Auf den ersten Blick macht das SXFI THEATER einen soliden Eindruck. Das Gewicht ist hoch, aber noch angenehm, die Ohrmuscheln umschließen die Ohren bequem (wichtig – mit anpassbarem RGB ...). Als geschlossenes, ohrumschließendes Headset ist es natürlich auch nicht gerade klein. Qualitativ macht das Headset einen guten Eindruck, der Kunstlederüberzug der Ohrmuscheln muss seine Haltbarkeit allerdings noch beweisen. Die Lautstärkeregelung an der linken Muschel macht das Suchen nach der Kabelfernbedienung obsolet und auch das Mikrofon kann direkt stummgeschaltet werden. Kabellos ohne spürbare Latenz unterwegs zu sein ist ein Komfortgewinn, auch die Akkulaufzeit ist mit 30 Stunden gut.

Klanglich hinterlässt das Headset einen gemischten Eindruck. Ganz ohne das angepriesene SXFI-Feature, welches einen verbesserten räumlichen Klang anhand der individuellen biometrischen Daten liefern soll (Accountzwang!), trifft man auf ein relativ definiertes, leicht zum Bass tendierenden Klangbild. Mit SXFI kommt zwar mehr Räumlichkeit dazu, das Klangbild wird aber undefinierter, hallender, blechern klingender. Leider hat dieses Feature nicht überzeugt, auch wenn es in manchen Fällen okay klingt. Geschmäcker sind aber ja verschieden, vielleicht gefällt dieses Klangbild anderen Nutzern besser. Negativ hinzuzufügen ist allerdings aber ein leises, andauerndes Grundrauschen des Headsets, wenn es per Funk betrieben wird. Dies ist über drei Testmuster hinweg aufgetreten und soll laut Creative bei zukünftigen Modellen behoben werden.

Wer Gefallen an dem SXFI THEATER von Creative gefunden hat, kann dieses zu einem UVP von 199,99 Euro käuflich erwerben. Der Straßenpreis beträgt derzeit ebenfalls hohe 199,99 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 07/2020). Ob man so viel ausgeben möchte, muss letztlich jeder für sich selbst entscheiden. Logitech bietet beispielsweise mit dem G935 einen Konkurrenten mit allerdings deutlich kürzerer Akkulaufzeit.

Creative SXFI THEATER
  • Klang
  • Lieferumfang
  • Kabellos
  • Akkulaufzet
  • Grundrauschen
  • Accountzwang bei Individualisierung
  • Preis

Autor: Rafael Schmid

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Bluetooth   #DDR4   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #Smartphone   #Software   #SSD 

iStorage datAshur Pro 32 GB im Praxistest
iStorage datAshur Pro 32 GB im Praxistest
iStorage datAshur Pro 32 GB

Mit dem datAshur Pro von iStorage haben wir einen USB-Stick mit PIN-Schutz im Test. Wer wichtige Daten sicher aufbewahren möchte, dürfte sich für unser Review des 32-GB-Modells interessieren.

Roccat Khan Pro Headset im Test
Roccat Khan Pro Headset im Test
Roccat Khan Pro

Roccat, der Hersteller aus Hamburg, will mit dem Headset Khan Pro die Herzen der Spieler gewinnen. Doch gelingt dies? Wir haben uns das Headset im Test ganz genau angesehen.

SanDisk Extreme PRO mit 128 GB im Test
SanDisk Extreme PRO mit 128 GB im Test
SanDisk Extreme PRO 128 GB

Mit dem Extreme PRO von SanDisk haben wir einen High-Speed-Stick im Test, der mit über 420 MB/s lesend und 380 MB/s schreibend arbeitet. Ob er auch hält, was er verspricht, klären wir hier!

Drahtlos: Toshiba FlashAir W-04 64 GB
Drahtlos: Toshiba FlashAir W-04 64 GB
Toshiba FlashAir W-04 64 GB

Die neuste Generation drahtloser SD-Karten von Toshiba ist nun noch schneller. Die U3-zertifizierten Modelle bieten außerdem WLAN-Zugang für einfache Datenübertragung.