ARTIKEL/TESTS / Sapphire Radeon 9600 Pro Ultimate im Test
Allgemein

Produkt:Sapphire Radeon 9600 Atlantis Pro Ultimate Edition
Hersteller:Sapphire
Verfügbarkeit:Ende Juli
Preis:ca. 230 EUR
Seit dem ATi R300 bzw. dem Radeon 9700 Pro hat sich Hersteller Sapphire einen Namen mit seinen Grafikkarten der Ultimate Serie gemacht. Die Beliebtheit bei den Kunden, die einmalige Performance und das schicke Design der vergangenen Serie hat man nun als Grund genommen, um weitere Grafikkarten mit Heatpipe Kühlung auf den Markt zu werfen. Schon seit einigen Wochen findet man auf den Seiten von Sapphire (sapphiretech.com) eine verhüllte Radeon 9800 Pro Platine, welche auf die erscheinende Ultimate Edition hinweisen soll. Jedoch stellt Sapphire nicht nur eine 9800 Pro Ultimate mit 128 MB, sondern auch eine 256 MB Variante vor. Gleichzeitig wird auch eine Low-Cost Karte auf Basis des ATi Radeon 9600 Pro gelauncht, natürlich auch mit passiver Heatpipe Kühllösung. Sapphire Deutschland war so nett und hat uns passend zur Markteinführung ein Modell der Radeon 9600 Atlantis Pro Ultimate Edition geschickt, für welches wir uns an dieser Stelle auch noch recht herzlich bedanken möchten. Eine Test der 9800 Pro Karten ist bereits auch in Planung. Nun kommen wir jedoch endlich zum Test der Karte, wobei wir gleich mit dem Lieferumfang beginnen möchten...

Lieferumfang

Hersteller Sapphire lässt sich beim Lieferumfang der Karte nicht lumpen und legt der 9600 Pro 128 MB Karte einiges bei, wie es sich bei einer Ultimate Edition auch gehört. Insgesamt konnten wir folgendes in der Verpackung vorfinden: Vier CDs, ein Handbuch, zwei Kabel und zusätzlich noch zwei Adapter...

Auf der bereits angesprochenen Treiber-CD, findet man neben DirectX, verschiedenen Tools und einem Handbuch in mehreren Sprachen, auch die Treiber. Insgesamt sind es drei Versionen, für Windows XP, 2000 und eine für Windows 9x und ME. Alle drei Treiber wurden Ende April entwickelt, wobei die Windows XP/2000 Variante die Versionsnummer 6.14.01.6343 und das Windows 98/ME Paket die Nummer 4.14.01.9099 trägt. Des Weiteren legt Hersteller Sapphire der 9600 Pro Ultimate das Redline TweakUtility bei, welches kurz gesagt eine verbesserte Version des ATi Control-Panels darstellt. Um den TV-Ausgang der Karte auch sinnvoll nutzen zu könne, wird man in der Verpackung auch einen Software DVD-Player finden, der in Gestalt des PowerDVD XP von Cyberlink daherkommt. Um gleich in den Genuss der Performance der erstandenen 9600 Pro Ultimate von Sapphire zu kommen, legt man der Verpackung auch ein aktuelles Spiel bei: Medieval - Total War...

Die beiden mitgelieferten Verlängerungskabel für Composite und S-Video, kennen wir bereits schon von anderen Sapphire-Karten. Beide Kabel sind etwa 1,5 Meter lang. Mittlerweile auch zum Standard gehören eine DVI / VGA Adapter und selbiges, um zwischen S-Video und Composite zu wählen. Beide Adapter mussten wir schon bei manch anderen Karten vermissen, jedoch nicht bei Sapphire...

Fazit zum Lieferumfang: Ein Lieferumfang der uns überzeugen kann, aber noch lange nicht das Beste von Sapphire ist. Zwar hat man hier ein wenig eingespart (kein PowerDirector, keine Tony Hawk 3), doch wurde der Inhalt des Kartons auch dem Preis der Retail-Karte angepasst. Hier hat Sapphire wirklich sehr saubere Arbeit verrichtet. Folgend noch ein kleiner Überblick über das Genannte...

  • Sapphire Radeon 9600 Pro
  • Treiber-CD (Version: 12/006)
  • Sapphire TweakUtility
  • Cyberlink PowerDVD XP
  • Medieval - Total War (Spiel)
  • S-Video / Composite Adapter
  • DVI / VGA Adapter
  • S-Video Verlängerung
  • Composite Verlängerung
  • Handbuch (auch Deutsch)
Abschließend haben wir hier die einzelnen Komponenten des Lieferumfangs noch einmal abgebildet...

Auf der folgenden Seite werden wir etwas genauer auf die Hardware der Radeon 9600 Pro 128 MB Ultimate Edition eingehen. Am meisten interessieren vor allem die Unterschiede zwischen den herkömmlichen Radeon 9600 Pro Platinen mit Luftkühlung und der neuen Ultimate Edtion auf Basis des Radeon 9600 Pro...

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.