ARTIKEL/TESTS / Im Test: Sapphire Radeon 9800 XT
Vorwort

ATi´s Radeon 9800 Serie wächst immer weiter und zählt mittlerweile schon vier verschiedene Modelle: Radeon 9800, 9800 SE, 9800 Pro und 9800 Pro mit 256 MB. Seit dem 30. September besteht diese Serie nun aus insgesamt fünf verschiedenen Produkten, welche in Sachen Performance nun vom neuen Radeon 9800 XT angeführt werden wird. Der neue R360 soll als direkter Gegenspieler zu Nvidia´s NV38 alias GeForce FX 5950 Ultra fungieren und diesen in den Schatten stellen. Ob dies gelingt, werden wir in den nächsten Wochen natürlich auch noch ausführlich klären. Jedenfalls ist mit dem Radeon 9800 XT Grafikchip wieder neuer Wind im Grafiksegment, der Nvidia eventuell ein paar Turbulenzen einbringen könnte. Nebenbei sei noch erwähnt, dass ATi seine Kunden nicht nur mit hervorragender Hardware locken will, sondern auch mit einem sehr interessanten Bundling, welches beispielsweise Half-Life 2 von Valve enthält. Mehr dazu jedoch später.

Vorab möchten wir noch ein herzliches Dankeschön an Hersteller Sapphire Deutschland richten, der uns freundlicherweise die Sapphire Radeon 9800 Atlantis XT 256 MB für diesen Test zur Verfügung gestellt hat. Folgend nun die momentanen Topmodelle von ATi und Nvidia im Überblick.

Grafikchips im Vergleich

Wie man der folgenden übersichtlichen Tabelle entnehmen kann, hat ATi rein äußerlich kaum Änderungen am neuen Radeon 9800 XT (Codename: R360) vorgenommen. Die Anbindung an den Speicher ist mit 256 Bit gleich geblieben und auch die Pipeline-Architektur ist identisch mit R350 Chips. Auf den ersten Blick scheinen die einzigen Neuerungen im Takt von GPU und Speicher liegen, doch dabei hat es ATi nicht belassen. Mehr dazu erfahren sie auf den folgenden Seiten unseres ausführlichen Tests der Sapphire Radeon 9800 Atlantis XT mit 256 MB.

  9800 Pro 9800 Pro 256 9800 XT FX 5900 Ultra
Fertigung
0,15 µm
0,15 µm
0,15 µm 0,13 µm
Chiptakt
380 MHz
380 MHz
412+ MHz
450 MHz
Speichertakt
680 MHz
700 MHz
730 MHz
850 MHz
Speicher
128 MB
256 MB
128/256 MB 256 MB
Pixel-Pipelines
8
8
8
8
TUs pro Pipe
1
1
1 1
Speicher-Interface
256 Bit
256 Bit
256 Bit
256 Bit
AGP-Modus
8x
8x
8x
8x
Max. 2D Auflösung
2048x1536
2048x1536
2048x1536
2048x1536
Max. 3D Auflösung
2048x1536
2048x1536
2048x1536
2048x1536
DirectX-Support
9.0
9.0
9.0
9.0
Pixel-Shader
2.0
2.0
2.0 2.0
Vertex-Shader
2.0
2.0
2.0 2.0

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 und ZOTAC: GeForce RTX 4070 Ti im Test
KFA2 und ZOTAC: GeForce RTX 4070 Ti im Test
SG 1-Click OC / AMP Ext AIRO

Nachdem die RTX 4080 mit 12 GB von Nvidia selbst gestrichen wurde, erscheint zur CES in Las Vegas der Ersatz: Die GeForce RTX 4070 Ti auf Basis der AD104-GPU. Wir haben vorab zwei Custom-Designs getestet.

INNO3D GeForce RTX 4080 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4080 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4080 iCHILL X3

Mit der RTX 4080 iCHILL X3 haben wir heute ein weiteres Custom-Design auf Basis der abgespeckten AD103-300-GPU im Test. Wie sich der Bolide von INNO3D in der Praxis schlägt, lesen Sie hier ausführlich.

ZOTAC RTX 4090 AMP Extreme AIRO im Test
ZOTAC RTX 4090 AMP Extreme AIRO im Test
RTX 4090 AMP Extreme AIRO

Mit der AMP Extreme AIRO bietet Hersteller ZOTAC eine extravagante RTX 4090 im Custom-Design an. Dual-BIOS, RGB-Beleuchtung und Overclocking ab Werk sind Teil des wuchtigen GeForce-Boliden.

INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4090 iCHILL X3

Nachdem wir die RTX 4090 SG (1-Click OC) von KFA2 bereits auf Herz und Nieren geprüft haben, folgt mit der INNO3D RTX 4090 iCHILL X3 ein weiterer Ada Lovelace Bolide mit Overclocking ab Werk ins Testlab.