ARTIKEL/TESTS / Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Fazit
Die Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB konnte im Praxistest durchaus überzeugen.

Die Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB konnte im Praxistest durchaus überzeugen.

Nachdem wir das Seagate-Laufwerk auf den zurückliegenden Seiten ausführlich beleuchtet haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit des Tests und einer Kaufempfehlung.

Bereits auf dem Papier verspricht die FireCuda 530 SSD viel und diese hohen Ansprüche konnte sie auch in der Praxis bestätigen. Im Rahmen unserer Messungen konnten wir die spezifizierten 7.300 MB/s bei sequentiellen Lesezugriffen sowie die 6.900 MB/s bei sequentiellem Schreiben reproduzieren. Beim Blick auf die Leistungsrankings am Ende dieser Seite, wird schnell klar, dass die FireCuda 530 ein absolutes High-End-Modell für jedwede Einsatzzwecke ist.

Sowohl bei der Verwendung als primäres Systemlaufwerk, als auch beim Einsatz als sekundäres Datengrab, kann die Seagate-SSD das Testfeld dominieren. Damit ist sie ein echter Allrounder und auch Profis dürften für ihre Workstation damit die richtige Wahl treffen. Fünf Jahre Garantiezeit und bis zu 0,7 DWPD untermauern den Anspruch nicht nur Gamer glücklich zu machen.

Aktuell kann man die Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB Speicherkapazität ab rund 280 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 08/2022) käuflich erwerben (fünf Jahre Garantie). Der nackte Preis pro Gigabyte liegt bei 14 Euro-Cent und kann sich damit durchaus sehen lassen. In unserem kapazitätsbereinigten Preis/Leistungs-Ranking (siehe Seite 11 des Artikels) erreicht unser 2-TB-Testkandidat damit sogar den Spitzenplatz unter allen Teilnehmern!

Hardware-Mag Award „Preis/Leistung“

Ergänzt wird die starke Darbietung des Seagate-Laufwerks durch die dreijährige Abdeckung durch die „Rescue Data Recovery Services“ zur Datenwiederherstellung ‒ auch hier dürften professionelle Anwender nicht abgeneigt sein. Durch den Einbau einer FireCuda 530 in den leeren M.2-Upgrade-Steckplatz der Sony PlayStation 5, können Anwender nicht nur ihren PC, sondern auch ihre Spielkonsole beschleunigen. Enthusiasten, Gamer und Profis dürften an der neusten FireCuda-Generation ihren Spaß haben.

Wer womöglich nicht so tief in die Tasche greifen möchte, auf Speicherplatz verzichten kann oder doch lieber noch mehr Speicherplatz zur Verfügung hätte, kann sich aus einer breiten Palette anderer FireCuda-530-Modelle bedienen. Abschließend bleibt uns zur Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB nur folgendes zu sagen: Preis/Leistungs-Award!

Seagate FireCuda 530 SSD, 2 TB (M.2)
  • Sehr hohe Performance in allen Bereichen
  • Drei Jahre Rescue Data Recovery Services
  • Fünf Jahre Garantie
  • Hohe Haltbarkeit
  • Modellvielfalt
  • Preis/Leistung

Performance-Ranking (Daten)
Seagate FireCuda 530 SSD, 2 TB (M.2)
100,0
Crucial P5 Plus SSD, 500 GB (M.2)
81,9
Samsung OEM Client SSD PM9A1, 2 TB (M.2)
81,2
Western Digital WD_BLACK SN770, 1 TB (M.2)
77,9
Western Digital WD_BLACK AN1500, 2 TB (PCIe 3.0 x8)
71,2
Gigabyte AORUS NVMe Gen4 SSD, 2 TB (M.2)
66,9
Seagate IronWolf 510, 480 GB (M.2)
 
32,5
Seagate IronWolf 125 NAS SSD, 1 TB (SATA)
 
12,7
Crucial MX500, 4 TB (SATA)
 
11,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
Seagate FireCuda 530 SSD, 2 TB (M.2)
100,0
Samsung OEM Client SSD PM9A1, 2 TB (M.2)
85,4
Western Digital WD_BLACK SN770, 1 TB (M.2)
84,6
Crucial P5 Plus SSD, 500 GB (M.2)
70,0
Gigabyte AORUS NVMe Gen4 SSD, 2 TB (M.2)
62,4
Western Digital WD_BLACK AN1500, 2 TB (PCIe 3.0 x8)
47,2
Seagate IronWolf 510, 480 GB (M.2)
 
37,4
Seagate IronWolf 125 NAS SSD, 1 TB (SATA)
 
27,5
Crucial MX500, 4 TB (SATA)
 
24,2
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Rafael Schmid
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
WD My Passport SSD 1 TB

Western Digital bietet mit der WD My Passport SSD eine NVMe-basierte USB-C-Festplatte mit Geschwindigkeiten über 1.000 MB/s und 256 Bit AES-Verschlüsselung an. Wir haben das 1-TB-Modell im Test ausführlich beleuchtet.

PCIe 4.0 Alternative: WD_BLACK AN1500 2 TB
PCIe 4.0 Alternative: WD_BLACK AN1500 2 TB
WD_BLACK AN1500 2 TB

Die WD_BLACK AN1500 bietet sequentielle Datenraten wie ein PCIe Gen4 Drive, arbeitet aber nur mit PCIe 3.0. Wie sich die PCI-Express 3.0 x8 basierte SSD im Test behaupten kann, klären wir anhang des 2 TB Modells der Serie.