ARTIKEL/TESTS / Ultraportabel: Dell Latitude D420 Review
Ergonomie / Alltag

Nachdem wir Ihnen das Notebook auf den vorhergehenden Seiten ausführlich vorgestellt haben, wollen wir natürlich noch einige Worte über die Tauglichkeit für den Einsatz im Alltag verlieren. Wie sich bereits herauskristallisiert hat, sind wir mit der Verarbeitung und der Qualität der Tastatur durchwegs zufrieden. Auch über eine längere Zeit hinweg lässt sich ohne Probleme mit dem Notebook arbeiten. Die Bildschirmhelligkeit und der Kontrast sind auch bei heller Umgebung nicht störend, außerhalb von Gebäuden lässt sich dank des matten Displays verhältnismäßig gut vom Bildschirm ablesen.
Mit dem Standardakku besitzt das Notebook ein Gewicht von etwa 1,4 kg, die sich als zusätzliches Gepäck in der Tasche kaum ausmachen lassen. Selbst ein zusätzlicher Akku ändert daran nichts. Im Umgang mit dem Latitude D420 haben uns besonders die kompakten Abmaße überzeugt, selbst auf kleinem Raum kann man dank des Trackpoints und der beiden zusätzlichen Maustasten oberhalb des Touchpads relativ gut arbeiten.
Natürlich ist kein Notebook perfekt und auch das Latitude D420 bietet einige (wenn auch kleinere) Nachteile. So dreht die 1,8-Zoll Festplatte lediglich mit 4.200 U/min - dementsprechend niedrig sind die Datentransferraten: Sie liegen im Durchschnitt bei knapp 10-15 MB/s. Was für Internet und Office-Anwendungen sicherlich ausreichend ist macht sich störend bemerkbar, wenn größere Datenmengen (beispielsweise von einer externen Festplatte) transferiert werden sollen. Hier wird die interne Datenrate der Festplatte anstelle der USB-Geschwindigkeit zum Engpass.

Wohl eher Geschmackssache und daher nicht negativ von uns bewertet worden ist die Anordnung der Ports. Diese befinden sich (die Audio-Ausgänge ausgenommen) allesamt auf der Rückseite des Notebooks, sodass man selbst beim Anstecken eines USB-Sticks erst "nachschauen" muss. Das fehlende optische Laufwerk störte uns dahingegen wenig: wer auf ein solches angewiesen ist greift entweder zu einer Docking-Station oder benutzt das mitgelieferte externe Kombilaufwerk.

Optisches Laufwerk im Subnotebook? Dank der optional erhältlichen Docking-Station kein Problem.

Autor: Andreas Venturini

 #AMD   #Apple   #Apps   #BIOS   #Display   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #Lüfter   #Mainboard   #Notebook   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software 

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Razer Blade Stealth 13

Das Razer Blade Stealth 13 ist ein schlankes Ultrabook mit Intels 10th Gen Ice Lake CPU. Dank GeForce GTX 1650 Max-Q soll sich das Leichtgewicht auch für Gaming eignen. Mehr dazu im Test.

ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW

Das ROG Zephyrus S GX502GW von ASUS gehört zur Premium-Klasse und kann u.a. eine GeForce RTX 2070 bieten. Wir haben den Boliden im Praxistest genau begutachtet.