ARTIKEL/TESTS / Sapphire TOXIC RX 6900 XT Limited Edition
Technische Daten

Bei der TOXIC Radeon RX 6900 XT Limited Edition handelt es sich um eine Grafikkarte mit der derzeit größten Ausbaustufe der RDNA-2-Architektur, kurz „Big Navi“ (siehe Seite 3 des Tests). Dieser Grafikchip bietet 80 CUs und damit satte 5.120 FP32-ALUs. Ergänzt werden die technischen Eckdaten von 320 Textureinheiten (TMUs) sowie 128 ROPs. Die 16 GB GDDR6-Speicher sind über ein 256 Bit breites Interface an die GPU angebunden. Dazwischen arbeitet ein schneller Infinity Cache mit 128 MB, der als Pufferspeicher dient und unnötige Speicherzugriffe verhindern soll. Dadurch verspricht AMD eine effektiv deutlich höhere Speicherbandbreite, als die rein rechnerisch bestimmten 512 GB/s des 8.000 MHz schnellen VRAMs. Die GPU selbst arbeitet mit einer Spielefrequenz oder Gametakt von 2.015 MHz und kann per Boost auf bis zu 2.250 MHz beschleunigen.

Ein großer 360-mm-Radiator ist für die Kühlung der gesamten Grafikkarte verantwortlich.

Ein großer 360-mm-Radiator ist für die Kühlung der gesamten Grafikkarte verantwortlich.

Die Leistungsaufnahme der Referenzkarte gibt AMD mit 300 Watt an und spricht hierbei von einer Thermal Board Power, kurz TBP. Sapphire hat diesen Wert in seinen Datenblättern auf 400 Watt angehoben, was auch bedingt durch die Versorgung des Radiators ist. Die Karte wird über zwei 8-Pin-PCIe-Anschlüsse und einen einzelnen 6-Pin-PCIe-Anschluss mit Leistung versorgt und hat somit 450 Watt zur Verfügung hat (75 Watt PCIe Slot + 75 Watt 6-Pin Anschluss + 2 x 150 Watt 8-Pin Anschluss). Sowohl den Boost- als auch den Gametakt hat der Hersteller ab Werk bereits um satte 125 MHz angehoben, der Speichertakt ist unverändert. Mehr zur Leistungsaufnahme lesen Sie auf Seite 18 des Artikels.

Per BIOS-Schalter kann man zwischen verschiedenen Betriebsmodi wählen (Bildquelle: Sapphire).

Per BIOS-Schalter kann man zwischen verschiedenen Betriebsmodi wählen (Bildquelle: Sapphire).

Über einen BIOS-Schalter an der Grafikkarte kann der Nutzer zwischen verschiedenen UEFI-Versionen wählen und die Karte in grundlegend unterschiedlichen Modi betreiben. Ab Werk befindet sich die TOXIC-Karte im Performance Mode, was in den oben beschriebenen +125 MHz resultiert. Alternativ gibt es noch einen Silent Mode, der den Schwerpunkt auf einen flüsterleisen Betrieb legt. Die dritte Stellung des Schalters erlaubt die Einstellung per TriXX-Software, über die auch ein weiterer Modus namens TOXIC BOOST möglich ist. Dieser Modus erlaubt es laut Sapphire „to go beyond 2.365 MHz“. In unseren Messungen erreichte der Bolide auch im Performance Mode bereits deutlich höhere Frequenzen und knackte stellenweise sogar die 2,5-GHz-Grenze.

Ein 100-mm-Axial-Lüfter arbeitet direkt auf der Karte und unterstützt den Radiator zusätzlich.

Ein 100-mm-Axial-Lüfter arbeitet direkt auf der Karte und unterstützt den Radiator zusätzlich.

Am Slot-Bracket der Karte sind insgesamt drei DisplayPort-Anschlüsse und ein HDMI-Port vorhanden.

Am Slot-Bracket der Karte sind insgesamt drei DisplayPort-Anschlüsse und ein HDMI-Port vorhanden.

Die TOXIC AMD Radeon RX 6900 XT Limited Edition ist mit der ausgeklügelten TOXIC-All-in-One-Kühllösung ausgestattet. Das System besteht aus zwei Hauptbereichen: zum einen aus einem All-in-One-Kühler zur GPU-Kühlung und zum anderen aus einem druckgegossenen Kühlkörper mit zwei Heatpipes zur VRM- und Speicherkühlung. Um die GPU zu kühlen, leiten die Pumpe und der Kühlkörper der TOXIC-Flüssigkeitskühlung die Wärme effektiv von der GPU zum 360-mm-Radiator und sorgen so für einen Wärmeaustausch. Die heiße Flüssigkeit wird im Radiator von drei großen 120-mm-Lüftern gekühlt und dann der Pumpe und dem Kühlkörper wieder zugeführt. Durch diese fortwährende Zirkulation bleibt laut Sapphire die GPU-Temperatur unterhalb von 70 °C und der Geräuschpegel unterhalb von 34 dB(A). Mehr zur Temperatur- und Geräuschentwicklung erfahren Sie auf Seite 18 des Tests. Bei der VRM- und Speicherkühlung leitet zusätzlich der integrierte 100-mm-Lüfter die vom Kühlkörper und seinen Heatpipes übertragene Wärme vom Speicher und den VRM-Komponenten ab.

Die Grafikkarte wird außerdem durch eine ARGB-LED-Abdeckung, ein ARGB-Logo und eine ARGB-Backplate beleuchtet ‒ die Lüfter sind ebenfalls mit LED-Beleuchtung ausgestattet. Über die Software TriXX (Download) besteht Zugriff auf eine Fülle von LED-Farben in Verbindung mit einer Auswahl an ARGB-Beleuchtungsmodi, darunter der „Fan Speed Mode“, der „PCB Temperature Mode“ und der farbenfrohe „Rainbow-Modus“. Der 3-Pin-Header am Ende der Grafikkarte ermöglicht die externe Synchronisation der RGB-LEDs zwischen der Grafikkarte und dem Mainboard.

Über eine Kombination aus 6-8-8-Pin-PCIe-Anschlüssen wird der Bolide mit ausreichend Leistung versorgt.

Über eine Kombination aus 6-8-8-Pin-PCIe-Anschlüssen wird der Bolide mit ausreichend Leistung versorgt.

Der 3-Pin-Header am Ende der Grafikkarte ermöglicht die externe Synchronisation der RGB-LEDs.

Der 3-Pin-Header am Ende der Grafikkarte ermöglicht die externe Synchronisation der RGB-LEDs.

Hinsichtlich der Anschlussmöglichkeiten für Monitore bietet die Radeon-Grafikkarte 1 x HDMI 2.1 und 3 x DisplayPort 1.4a. Die erhöhte Bandbreite von HDMI 2.1 ermöglicht erstmals eine einzige Kabelverbindung zu 8K-HDR-Fernsehern für Spiele mit ultrahoher Auflösung. Unterstützung für AV1-Decodierung und weitere Videocodecs gehört ebenso mit zum Featureset.

Folgend die technischen Eckdaten im Vergleich mit der RX 5700 XT auf Basis der ersten RDNA-Generation und mit der RX 6800 XT, einem weiteren Modell der aktuellen Radeon-RX-6000-Familie.

Hersteller AMD
Produktbezeichnung Radeon RX 6900 XT Radeon RX 6800 XT Radeon RX 5700 XT
Logo
Architektur RDNA 2 RDNA
Grafikchip Navi 21 Navi 10
Fertigung 7 nm
Transistoren ca. 26,8 Mrd. ca. 10,3 Mrd.
Compute Units 80 72 40
FP32-ALUs 5.120 4.608 2.560
Raytracing-Hardware
Gametakt 2.015 MHz 1.750 MHz
Boosttakt 2.250 MHz 1.905 MHz
FP32-Rechenleistung 23.040 GFLOPS 20.736 GFLOPS 9.754 GFLOPS
FP16-Rechenleistung 46.080 GFLOPS 41.472 GFLOPS 19.508 GFLOPS
ROPs 128 64
TMUs 320 288 160
Speichertakt 8.000 MHz 7.000 MHz
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 512.000 MB/s 448.000 MB/s
Speichermenge 16 GB GDDR6 8 GB GDDR6
Infinity Cache 128 MB
Interface PCIe 4.0
Leistungsaufnahme 300 Watt 225 Watt
Auf der Rückseite befindet sich eine große Backplate.

Auf der Rückseite befindet sich eine große Backplate.

Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC RTX 3080 AMP Holo

Mit der AMP Holo Variante bietet Hersteller ZOTAC eine ab Werk übertaktete und mit extravaganter Kühlung ausgestattete GeForce RTX 3080 an. Wir haben den Boliden im Test ausführlich beleuchtet.

INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3080 Ti X3 OC

Nvidia bezeichnet die GeForce RTX 3800 Ti als seine neue Flaggschiff-Gaming-GPU, die erst kürzlich auf der Computex vorgestellt wurde. Wir haben die GeForce RTX 3080 Ti X3 OC von INNO3D ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.