ARTIKEL/TESTS / Gainward Ultra/650 XP GS im Test
20.06.2002 12:00 Uhr    0 Kommentare
Allgemein

Produkt:Gainward GeForce 4 Power Pack Ultra/650 XP Golden Sample
Hersteller:Gainward
Verfügbarkeit:Erschienen
Preis:ca. 260 EUR
Zu aller erst wollen wir uns bei Hersteller Gainward bedanken, der uns freundlicher Weise die Ti4200-Karte für diesen Test zur Verfügung gestellt hat. Auch diese Karte nutzt den neuen, wenn man so sagen will, Low-Cost Titanium Chip von Nvidia. Wenn sie noch mehr über den Titanium 4200 Chip erfahren wollen, lesen sie unseren Ti4200 Preview. Die Karte tritt, wie von Gainward gewohnt, in einem roten Gewand auf, welches doch immer wieder interessant aussieht. Die Karte könnte eventuell zum Spitzenreiter der Ti4200-Serie werden, da sie mit höherem Chip- und Speichertakt ausgeliefert wird. Wie genau Gainward die Taktung verändert hat, erfahren sie auf der nächsten Seite, wenn wir die Hardware unter die Lupe nehmen. Nun wollen wir aber erst einmal den Lieferumfang der Ti4200 Golden Sample betrachten...

Lieferumfang

Neben der eigentlichen Grafikkarte, findet man noch vier CDs, ein kleines Handbuch zur Karte und ein interessantes Kabel (Bild unten). Bei den vier CDs handelt es sich zum einen um eine Treiber-CD mit den neusten Treibern von Hersteller Gainward (CD Version 3.9b). Bei den Treibern auf der CD handelt es sich um die Detonator XP Treiber von Nvidia (Version 28.32) für alle OS. Wie schon standardmäßig bei allen Retail-Karten, liegt auch hier ein Software-DVD-Player bei - WinDVD von interVideo. Gainward bringt auch Freude über die Hobby-Filmer unter uns, welche mit einem Software Video Encoder und einem Video-Bearbeitsungsprogramm beglückt werden. Beides für MPEG 1/2. Auch Gamer sollen nicht zu kurz kommen und bekommen deshalb die Vollversion von Serious Sam (Version 1.00) mit beigelegt. Beim bereits erwähnten Handbuch, handelt es sich um einen sogenannten Quick Guide (2.0), welcher den Einbau und die Installation der Ti4200 von Gainward erklärt (in Englisch). Nun zu dem beiliegenden Kabel. Kurz gesagt, macht das Kabel die Karte zur VIVO-Karte, da man dank des Kabel und der zugehörigen Kompatibilität der Grafikkarte in den Genuss von Video-In und Video-Out kommt. Sowohl per S-Video, als auch per Composite...

  • Gainward GeForce 4 Power Pack Ultra/650 XP Golden Sample 128 MB
  • Treiber-CD (28.32)
  • InterVideo WinDVD
  • Video Encoder
  • Serious Sam (Spiel)
  • VIVO-Kabel
  • Handbuch
Abschließend haben wir hier die einzelnen Komponenten des Lieferumfangs noch einmal abgebildet...

Auf der folgenden Seite kommen wir zum eigentlich wichtigen einer Grafikkarte: Die Hardware. Wie sicherlich jedem bekannt ist, hält sich Gainward nur sehr selten an die Referenz-Werte, wenn es die Taktung einer Grafikkarte betrifft. Mehr dazu auf der nächsten Seite...

Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.