ARTIKEL/TESTS / ATi Radeon X1900 Technik und Features
ATi Radeon X1900

Modelle

Wie bei den zahlreichen Grafikkarten-Serien üblich, die wir bisher von ATi zu Gesicht bekamen, besteht auch die X1900-Familie aus verschiedenen Modellen. Ab heute sind die Versionen Radeon X1900 XT, Radeon X1900 XTX und Radeon X1900 CrossFire für Multi-GPU Systeme im Handel erhältlich. Folgend die Logos der neuen Chips; die technischen Daten finden Sie im folgenden Abschnitt.







Technische Daten

Der in 90 nm gefertigte ATi R580 Grafikchip basiert auf 384 Millionen Transistoren, was im Vergleich zum R520 einer Steigerung von 63 Millionen bzw. knapp 20 Prozent entspricht. Diese zusätzlichen Transistoren gehen dabei primär in die gesteigerte Zahl der Pixel-Shader-Prozessoren ein: Die bisher bekannten vier Quad-Pixel-Shader wurden auf nunmehr zwölf (!) erhöht. Dies steigert die möglichen Shader-Operationen pro Sekunde auf satte 166,4 Milliarden (Pixel-Ops * Chipfrequenz) und sorgt dafür, dass die neue GPU nun bis zu 256 (96 Vector + 96 Scalar + 48 Branch + 16 Texture) Pixel-Operationen pro Taktzyklus durchführen kann - eine X1800 kann lediglich maximal 96 ausführen. (32 Vector + 32 Scalar + 16 Branch + 16 Texture).

Dabei muss man die technischen Bezeichnungen hinsichtlich der Shader jedoch genaustens unterscheiden: Konnten wir bei ATis Radeon X1800-Serie noch von so genannten "Pixel-Pipelines" sprechen (16 Shader-Einheiten, bei 16 Render Back Ends und 16 Texture-Address- bzw. Texture-Units), ist dies bei der X1900 nicht korrekt: Es kommen zwar 48 Shader-Prozessoren zum Einsatz, jedoch weiterhin nur 16 Render Back Ends (bzw. ROPs) und jeweils 16 Texture-Addresses und Texture-Units. Dementsprechend differenzieren wir in der folgenden Übersicht genau und verzichten auf den hier schlicht falschen Oberbegriff der "Pipeline", der äquivalente Anzahlen der Pipeline-typischen Einheiten voraussetzen würde. Im Falle der X1900 handelt es sich nicht um 48 Pixel-Pipelines im eigentlichen Sinne.

Chipset X1800 XT X1900 XTX X1900 XT
Fertigung 90 nm 90 nm 90 nm
Transistoren 321 Mio. 384 Mio. 384 Mio.
Codename R520 R580 R580
Pixel-Shader 16 48 48
Render Back Ends 16 16 16
Texture-Address-Units 16 16 16
Texture-Units 16 16 16
Vertex-Shader 8 8 8
Chiptakt 625 MHz 650 MHz 625 MHz
Speicher 512 MB 512 MB 512 MB
Speichertakt 1,5 GHz 1,55 GHz 1,45 GHz
Speichertyp GDDR3 GDDR3 GDDR3
Interface 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Shader-Operationen (/s) 60,0 Mrd. 166,4 Mrd. 160,0 Mrd.
Pixelfüllrate (GP/s) 10,00 10,40 10,00
Texelfüllrate (GT/s) 10,00 10,40 10,00
Bandbreite (GB/s) 48,00 49,60 46,4
Shader Model 3.0 3.0 3.0
DirectX-Support 9.0c 9.0c 9.0c
AGP Nein Nein Nein
PCI Express nativ, R520 nativ, R580 nativ, R580
Multi-GPU ATi CrossFire (X1800 CrossFire-Edition) ATi CrossFire ATi CrossFire (X1900 CrossFire-Edition)



Autor: Patrick von Brunn
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.

ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo Test
ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo Test
ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo

Mit der GeForce RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo bietet Hersteller ZOTAC eine wuchtige Grafikkarte mit 3,5-Slot-Kühler und AMP HoloBlack Design an. In unserem Praxistest erfahren Sie mehr über den Boliden.

KFA2 RTX 3090 Ti EX Gamer (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3090 Ti EX Gamer (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3090 Ti EX Gamer (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3090 Ti EX Gamer (1-Click OC) von KFA2 haben wir heute einen weiteren Boliden mit GA102-350-GPU im Test. Was die Karte mit Overclocking ab Werk leisten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Test.

Sapphire PULSE und NITRO+ RX 6700 XT Test
Sapphire PULSE und NITRO+ RX 6700 XT Test
PULSE / NITRO+ RX 6700 XT

Mit den Modellen NITRO+ und PULSE von Sapphire, haben wir heute zwei RX 6700 XT Grafikkarten im Custom-Design auf dem Prüfstand. Wie sich die beiden Mittelklasse-Probanden schlagen, lesen Sie hier.