ARTIKEL/TESTS / WLAN-SSD: Toshiba Canvio AeroMobile
Fazit
Die Canvio AeroMobile von Toshiba basiert auf einer flotten SSD.

Die Canvio AeroMobile von Toshiba basiert auf einer flotten SSD.

Nachdem wir das Testmuster auf den vorhergegangenen Seiten genauer betrachtet haben, kommen wir nun zu dem Fazit des Tests.

Rein optisch gibt es an der schlichten AeroMobile nichts zu beanstanden. In Sachen Performance kann das externe Laufwerke die Stärken der verbauten SSD gut ausspielen und erreicht sequentielle Datenraten von rund 140 MB/s, sowohl lesend als auch schreibend. Größere Vorteile im Vergleich zu konventionellen HDDs bietet das Flash-basierte Drive bei der Übertragung kleinerer Datenblöcke (z.B. 4K) und allgemein bei der Messung von Zugriffszeiten, so dass auch die Installation und das Booten eines alternativen Betriebssystems denkbar wäre. Dank integrierter WLAN-Funktionalität ist man bei der Übertragung von Daten nicht auf das USB-Interface beschränkt und kann direkt per App oder Browser auf die persönlichen Daten zugreifen – eine klassische Freigabe als Netzlaufwerk ist leider nicht möglich. Sehr praktisch unterwegs ist auch die Backupfunktion über den SD-Kartenleser. Über den integrierten Akku ist man dabei bis zu acht Stunden (bei permanenter Nutzung) unabhängig von einer Stromversorgung und kann vollständig drahtlos arbeiten.

Preislich liegt die Canvio AeroMobile mit 128 GB aktuell bei rund 110 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 09/2016) und kommt mit einer Garantiezeit von zwei Jahren zum Käufer – weitere Modelle mit z.B. höheren Speicherkapazitäten gibt es nicht. Der nakte Preis pro Gigabyte liegt damit bei circa 86 Euro-Cent und ist in der Welt der externen Festplatten natürlich verhältnismäßig hoch, ist aber natürlich auch nur bedingt vergleichbar. Der Lieferumfang bietet alle notwendigen Komponenten, um direkt mit dem Laufwerk areiten zu können.

Toshiba Canvio AeroMobile 128 GB, USB 3.0
  • Sehr gute Performance in allen Bereichen
  • Ordentlicher Lieferumfang
  • SD-Kartenleser inkl. Backupfunktion
  • Drahtloser Zugang über App
  • Integrierter Akku für 8 Std. Laufzeit
  • Keine Einbindung als Netzlaufwerk möglich
  • Hoher Preis pro Gigabyte
Performance-Ranking
Toshiba Canvio AeroMobile 128 GB, USB 3.0
100,0
Toshiba Stor.E Canvio Desk 4 TB, USB 3.0
83,9
Western Digital My Passport Ultra 2 TB, USB 3.0
63,3
Toshiba Stor.E Canvio Alu 2 TB, USB 3.0
62,9
Western Digital My Passport Ultra 1 TB, USB 3.0
60,5
Toshiba Stor.E Canvio Connect 1 TB, USB 3.0
58,4
Toshiba Stor.E Basics 2 TB, USB 3.0
58,2
Toshiba Stor.E Slim 500 GB, USB 3.0
57,2
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.