ARTIKEL/TESTS / Logitech MX 1000 vs. Razer Diamondback
Fazit

Logitech MX 1000

Die Funkstation und das kabellose Design der MX 1000 wirken sehr edel - dem hat die Razer wenig entgegenzusetzen. Sie richtet sich eher an Anwender, bei denen das Design im Hintergrund steht. Damit wären die Anwendungsbereiche auch schon genauer skizziert - wer Wert legt auf eine, was die Oberfläche betrifft, anspruchslose Maus und, aus optischen Gründen kein Mauspad einsetzen will, der sei mit der MX 1000 bestens beraten. Zudem eignet sie sich hervorragend für den Office-Bereich. Auch Gelegenheitsspieler können mit der MX 1000 nichts falsch machen. Der empfohlene Verkaufspreis von 75 Euro ist allerdings sehr hoch, auch wenn sie in der Realität bereits ab etwa 60 Euro zu haben ist. Nichtsdestotrotz verleihen wir dem neusten Nager aus dem Hause Logitech den Editor´s Choice Award, welchen wir für den besten Gesamteindruck vergeben.


Pro / Contra
Bewertung
Sehr gute Ergonomie
Funktionsvielfalt
Auf nahzu jeder Oberfläche benutzbar
Minimaler Energieverbrauch
Nettes Design
Nicht für Linkshänder geeignet
Relativ hoher Preis
Leistung

1,4

Ausstattung

1,3

Verarbeitung

1,1

Lieferumfang

1,4

Ergonomie

1,3

Software

1,0

Preis/Leistung

2,8

Gesamtnote

1,5


Razer Diamondback

Das sich die Razer Diamondback mehr an Spieler richten würde, war von vorneherein klar. Allerdings überraschte uns doch der relativ große Unterschied zur Logitech MX 1000, was die Performance und Präzision in Shootern angeht - deshalb hier die klare Empfehlung: diese Maus ist Pflicht für jeden Gamer. Sie ist - was die Präzision angeht - zweifelsohne die neue Referenz in diesem Bereich und mit einem Verkaufspreis von etwa 50 Euro nicht als überteuert zu bezeichnen. Leider kommt sie durch die auf der vorherigen Seite beschriebenen Tatsachen im Bereich der Note nicht an die MX 1000 heran. Für die beste Performance dürfen wir dem Gerät jedoch noch einen Award mit auf den Weg geben: Best Performance!


Pro / Contra
Bewertung
Hohe Präzision
Sehr gute Gleiteigenschaft
Sehr Leicht
Verarbeitung
Ergonomie
Leistung

1,1

Ausstattung

2,2

Verarbeitung

3,0

Lieferumfang

1,4

Ergonomie

2,4

Software

1,3

Preis/Leistung

1,9

Gesamtnote

1,9

Autor: Andreas Venturini
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Mad Catz R.A.T. 8+ ADV

Mit der R.A.T. 8+ ADV bietet Mad Catz eine optische Gaming-Maus, die eine für das R.A.T.-Sortiment charakteristische Anpassbarkeit ermöglicht. Der verbaute PixArt PWM3389 Sensor sorgt zudem für hohe Auflösung.

uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600

Mit der uRage Reaper 600 hat Hama im September eine Gaming-Maus mit RGB-Beleuchtung, Omron-Schaltern und Avago/PixArt-Sensor vorgestellt. Wir haben uns die Maus in einem Praxistest angesehen.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.