ARTIKEL/TESTS / Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Persönliches Fazit und Bewertung
Mad Catz R.A.T. 8+ ADV im Lesertest.

Mad Catz R.A.T. 8+ ADV im Lesertest.

Nachdem dies persönlich meine erste Erfahrung mit einem Nager aus dem Haus Mad Catz ist, muss ich gestehen, ich bin schwer fasziniert. Nach dem Öffnen der Verpackung und einem kurzen Studieren der Anleitung entdeckte ich den Inbusschlüssel, der sich wirklich perfekt in das optische Erscheinungsbild der R.A.T. einfügt und gleichzeitig als zweite Sicherung für die Gewichte dient. Typisch Hobbyheimwerker, der ich bin, war mein erster Gedanke: „Das Ding baue ich direkt auseinander“. Der R.A.T. 8+ ADV liegen jeweils zwei Handballenauflagen und Auflagen für den kleinen Finger in verschiedener Form und Material bei. Hinzu kommen drei abnehmbare Gewichte.

Gesagt getan, ich entschied mich für die gummierte, rutschfeste Variante, die zwar nicht mehr in Hochglanz, aber trotzdem in einem kräftigen Rot erstrahlt. Die Verschiebung der Daumenseite nach vorn oder hinten und Einstellung der Daumenwinkels lies sich, dank des oben erwähnten Inbusschlüssels, wunderbar bewerkstelligen. Die Handballenauflage konnte sich durch einfaches Drücken eines Knopfes leicht wechseln oder verstellen lassen. Wie man erkennt, ist die R.A.T. sozusagen ebenso für die muskelbepackte Bodybuilderin mit kleinen Händen sowie den schlaksigen Basketballer mit den Riesenpranken die perfekte Wahl – ich befinde mich übrigens irgendwo dazwischen. Nachdem Anschluss mit dem 1,8 m langem geflochtenem Kabel erstrahlt dann der kleine Transformer, wie ich ihn ihn inzwischen liebevoll nenne, in voller Farbpracht.

Nach ausgiebigen Tests mit Games unterschiedlichen Genres komme ich zu folgendem Schluss: Die R.A.T. liegt super in der Hand auch nach mehrstündigen Gamessions zeigten sich dank der angepassten Form keinerlei Ermüdungserscheinungen in den Händen. Die Maustasten reagieren für meinen Geschmack fast schon perfekt auf jeden Druck. Highlight ist wohl allerdings die Daumentaste, welche gerade bei Shooterspielern für wahre Begeisterung sorgen dürfte. Ich nenne es „legales Cheaten“, auf Tastendruck hin lassen sich die CPI soweit wie vorher eingestellt herunterschrauben, so dass auch der Bauer Klaus mit seinen 63 Jahren, der abends fix noch eine Runde CoD zum Entspannen zockt, dem Progamer Wyoming White mal problemlos einen „Header“ drücken kann. Okay, das war jetzt vielleicht etwas übertrieben, aber so lässt sich das Ganze veranschaulichen.

Alles in Allem bewegt sich die R.A.T. 8+ ADV nahe an der Perfektion, einziger Wermutstropfen ist, dass es nur eine Variante für Rechtshänder gibt – aber diese können bedenkenlos zugreifen, egal ob Progamer oder 44-jähriger Zocker der ersten Stunde (irgendwo dazwischen bin wieder ich).

Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
  • Anpassbarkeit
  • Ergonomie
  • Funktionsumfang
  • Nur als Rechtshänderversion
  • Preisgestaltung

Autor: Lesertest
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600

Mit der uRage Reaper 600 hat Hama im September eine Gaming-Maus mit RGB-Beleuchtung, Omron-Schaltern und Avago/PixArt-Sensor vorgestellt. Wir haben uns die Maus in einem Praxistest angesehen.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.

„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
Wooting one

Mit der Wooting one haben wir heute eine mechanische Tastatur mit „analogen“ Schaltern im Test. Doch warum die Anführungszeichen und die Bedeutung für Spiele? Mehr dazu im Test!