ARTIKEL/TESTS / Gainward GeForce FX 5900 128 MB im Test
Vorwort

Vor wenigen Wochen hat Nvidia den neuen NV35 vorgestellt, welcher den nicht so gelungenen NV30 ablösen und die Performancekrone wieder zurückerobern soll. Wie beim Vorgänger des NV35 gibt es auch dieses Mal wieder verschiedene Varianten der Chip-Serie. Jedoch bietet Nvidia in dieser Runde gleich drei verschiedene Varianten an: GeForce FX 5900 Value, 5900 non-Ultra und 5900 Ultra. Wie die Bezeichnungen bereits erahnen lassen, stellt die FX 5900 Ultra das absolute Topmodell da und soll den ATi Radeon 9800 Pro in die Schranken weißen. Aber nicht nur in Sachen Leistung musste sich Nvidia deutlich steigern, sondern auch auf Details, wie zum Beispiel die Kühlung, achten. Hierbei hat man nun endlich Abstand vom FX-Flow genommen und eine neue Kühlung entwickelt, welche vor allem deutlicher leiser arbeitet. Viele Hersteller, wie zum Beispiel auch Gainward, haben die Entwicklung jedoch selbst in die Hand genommen und eigene Lösungen hervorgebracht. Genaueres zur Kühllösung und zur Ausstattung der neuen Gainward GeForce FX Karte erfahren sie später...

Bevor wir nun mit dem Test der neuen GeForce FX 5900 von Gainward beginnen, wollen wir uns noch recht herzlich für die Bereitstellung der Gainward FX PowerPack! Ultra/1200 XP Golden Sample bedanken. Folgend nun noch ein kleiner Überblick über die neuen NV35 Derivate bzw. deren Unterschiede in der Ausstattung...

GeForce FX im Vergleich

Wie man in der unteren Tabelle erkennen kann, hat Nvidia gleich eine Reihe von Verbesserungen am NV35 vorgenommen, um diesen noch leistungsfähiger zu machen. Aber auch die bekannte CineFX Engine hat man ein weiteres Mal aufpoliert, um für noch detailgetreuere Darstellungen sorgen zu können...

  Nvidia NV30 Nvidia NV35
FX 5800 FX 5800 Ultra FX 5900 Value FX 5900 FX 5900 Ultra
Fertigung 0,13 µm 0,13 µm 0,13 µm 0,13 µm 0,13 µm
Chiptakt 400 MHz 500 MHz unbekannt 400 MHz
450 MHz
Speichertakt 800 MHz 1000 MHz unbekannt 850 MHz
850 MHz
Max. Speicher 128 MB 128 MB 128 MB 128 MB 256 MB
Pixel-Pipelines 8 8 8 8
8
TUs pro Pipe 1 1 1 1 1
Speicher-Interface 128 Bit 128 Bit unbekannt 256 Bit
256 Bit
AGP-Modus 8x 8x 8x 8x
8x
Max. 2D Auflösung 2048x1536 2048x1536 2048x1536 2048x1536
2048x1536
Max. 3D Auflösung 2048x1536 2048x1536 2048x1536 2048x1536
2048x1536
DirectX-Support 9.0 9.0 9.0 9.0
9.0
CineFX 1.0 1.0 2.0 2.0 2.0
Optimierungen IntelliSample IntelliSample IntelliSample HCT IntelliSample HCT IntelliSample HCT

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.