ARTIKEL/TESTS / ATi Radeon RoundUp Teil 1: 7 Chips im Test
Zusammenfassung: Preis

Auf der vorherigen Seite haben wir die einzelnen Leistungen der Karten noch einmal ausführlich unter die Lupe genommen und eine durchschnittliche, prozentuale Geschwindigkeit ermittelt. Nun wollen wir eine gleiche Betrachtung noch für den Preis der sieben Kandidaten machen. Beide Aspekte zusammen bilden dann unser Preis/Leistungs-Verhältnis, welches beim Kauf einer Grafikkarte mit großer Sicherheit, zumindest für unsere durchschnittlichen Leser, kein unwichtiger Punkt ist. Als Quelle für die Preise diente unter anderem Geizhals.at und auch eines der größten Auktionshäuser, eBay, da zum Beispiel Radeon 9500 Platinen nicht mehr gefertigt werden. Auch die Preise sind natürlich nur durchschnittlich und können im speziellen Fall ein wenig abweichen.

Eckdaten 9000 9100 9200 9500 9600 9700 9800
Preis (€) 80 Euro 75 Euro 60 Euro 110 Euro 90 Euro 150 Euro 200 Euro
Preis (%) 133% 125% 100% 183% 150% 250% 333%
Leistung 105% 131% 100% 206% 193% 320% 352%
Preis/Leistung 0,79 1,05 1,00 1,13 1,29 1,28 1,06

Die ermittelten Faktoren der Preis/Leistung geben sozusagen die Leistungssteigerung (in Prozent) pro zusätzlichem, preislichem Prozent an. So können beispielsweise Radeon 9600 und 9700 die besten Verhältnisse bieten, wohingegen eine Radeon 9000 nicht den Aufpreis im Vergleich zu einer 9200 Wert ist, da die gewonnene Leistungssteigerung verhältnismäßig zu niedrig ist. Natürlich handelt es sich hierbei nur um theoretische Betrachtungen, da die Preise im speziellen Fall noch schwanken können und die durchschnittliche Gesamtleistung für einige Käufer nicht entscheidend ist, da auf gewisse Bereiche mehr Wert gelegt wird. Nichtsdestotrotz wollten wir Ihnen diesen kleinen theoretischen Exkurs nicht vorenthalten, eventuell hat er einigen Lesern die Kaufentscheidung erleichtert...

Fazit

Abschließend wollen wir noch ein paar finale Worte entrichten, auch wenn wir von einem einzelnen, ausführlichen Fazit pro Karte absehen. Viel Spaß nun mit den letzten Zeilen und Sätzen unseres umfangreichen Radeon Artikels!

Ganz grob gesagt, hat uns der eine oder andere Testkandidat überrascht, der eine oder andere aber auch enttäuscht. So waren wir doch recht positiv von den Leistungen der schon etwas angestaubten und mit nur 64 MB Speicher ausgestatteten Radeon 9100 (ehemals als Radeon 8500 bekannt) angetan, welche stellenweise auch eine Radeon 9500 oder 9600 in den Schatten stellte. Die Radeon 9600 hingegen macht ihrem Namen nicht gerade alle Ehre, da man wohl von einer Leistungssteigerung im Vergleich zur Radeon 9500 ausgegangen ist, doch weit gefehlt! ATi hat es bei der Entwicklung jedoch auf einen ganz anderen Punkt abgesehen, denn nicht die Leistung sollte gesteigert, sondern die Herstellungskosten gesenkt werden. Daher sind 9600 Platinen deutlich billiger und können daher eine bessere Preis/Leistung bieten. Ein ähnliches Bild können wir im Vergleich zwischen 9000 und 9200 betrachten.

Unerreicht in unseren Tests waren die Ergebnisse der 8-Zylinder Platinen (Radeon 9700 und 9800 mit 8 Pixel-Pipelines). Basierend auf echten High-End Karten können diese deutlich bessere Leistung bieten und gerade in High-Quality Settings (aktiviertes AA und/oder AF) ihre ganze Power ausspielen. Jedoch sind diese Karten auch ein anderes preisliches Segment. Interessant auch hier der Unterschied der beiden Preis/Leistungs-Verhältnisse, da die ältere Sapphire Atlantis Radeon 9700 hier für verhältnismäßig wenig Geld gute Leistung zeigt. Es war bei unserem kleinen RoundUp also für alle Preisklassen etwas dabei, nun liegt die Entscheidung bei Ihnen. Als kleinen Tipp können wir noch mit auf den Weg geben, dass man nicht immer nur auf die Leistung, sondern auch auf den Preis achten sollte, den man für diese Leistung bezahlt. Sollten Sie jedoch an keinem der aufgeführten Chips Interesse haben, sondern mehr mit den Pro- und XT-Varianten liebäugeln, sollten Sie sich auf einen unserer nächsten Artikel freuen, welcher diesen Artikel erweitern wird.

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 und ZOTAC: GeForce RTX 4070 Ti im Test
KFA2 und ZOTAC: GeForce RTX 4070 Ti im Test
SG 1-Click OC / AMP Ext AIRO

Nachdem die RTX 4080 mit 12 GB von Nvidia selbst gestrichen wurde, erscheint zur CES in Las Vegas der Ersatz: Die GeForce RTX 4070 Ti auf Basis der AD104-GPU. Wir haben vorab zwei Custom-Designs getestet.

INNO3D GeForce RTX 4080 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4080 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4080 iCHILL X3

Mit der RTX 4080 iCHILL X3 haben wir heute ein weiteres Custom-Design auf Basis der abgespeckten AD103-300-GPU im Test. Wie sich der Bolide von INNO3D in der Praxis schlägt, lesen Sie hier ausführlich.

ZOTAC RTX 4090 AMP Extreme AIRO im Test
ZOTAC RTX 4090 AMP Extreme AIRO im Test
RTX 4090 AMP Extreme AIRO

Mit der AMP Extreme AIRO bietet Hersteller ZOTAC eine extravagante RTX 4090 im Custom-Design an. Dual-BIOS, RGB-Beleuchtung und Overclocking ab Werk sind Teil des wuchtigen GeForce-Boliden.

INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4090 iCHILL X3

Nachdem wir die RTX 4090 SG (1-Click OC) von KFA2 bereits auf Herz und Nieren geprüft haben, folgt mit der INNO3D RTX 4090 iCHILL X3 ein weiterer Ada Lovelace Bolide mit Overclocking ab Werk ins Testlab.