ARTIKEL/TESTS / Antilles: AMD Radeon HD 6990 im Detail

AUSUM: Overclocking-Mode

Auf Seite 1 haben wir bereits angedeutet, dass die AMD Radeon HD 6990 trotz bewährter Technik für Aufsehen sorgen kann. Dies liegt vor allem an einem kleinen Schalter in Nähe der CrossFire-Kontaktleiste. Dieser dient bei Radeon HD 6950 bzw. HD 6970 als Dual-BIOS-Switch, um vom Werks-BIOS (read-only) auf das zweite BIOS, das man beliebig flashen darf, umzuschalten. Im Falle der HD 6990 nennt man den Schalter nun AUSUM (Antilles Unlocking Switch for Uber Mode) und bietet die Möglichkeit das Board einfach per Schalterstellung zu übertakten. Hierzu hat AMD in einem weiteren BIOS-Chip ein modifiziertes BIOS hinterlegt, das dem Anwender zusätzliche Möglichkeiten gibt.

Mit dem Umschalten von "2" (Werkseinstellungen) auf "1" wird zum Einen die Chip-Frequenz von 830 auf 880 MHz gesteigert und zum Anderen die an den GPUs anliegende Spannung von 1,120 auf 1,175 Volt angehoben. Um nun leistungsmäßig nicht in der PowerTune-Begränzung hängen zu bleiben, wird auch die maximale PowerTune-Leistungsaufnahme auf fast unglaubliche 450 Watt angehoben (PCI-SIG-Spec. wird 50% überschritten!). Durch die Änderung von Frequenz und Spannung verschiebt sich ebenso die Typical Gaming Power von 350 auf 415 Watt.

Hinweis: AMD übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch das Übertakten per AUSUM-Schalter und/oder Software verursacht wurden!

Da man sich mit der non-OC-Schalterstellung bzw. 375 Watt maximaler Leistungsaufnahme bereits außerhalb der PCI-SIG-Spezifikation bewegt, hat man mit AUSUM lediglich den Rahmen noch etwas weiter überschritten. Technisch sind derartige Leistungen für die Netzteile bzw. Stecker wie bereits erwähnt kein Problem. In Sachen Performance kann die HD 6990 durch die Übertaktung jedoch nur etwa 4-5 Prozentpunkte zulegen (bei 6% höherer Frequenz). Deutlich interessanter ist die Schalterstellung "2" vielmehr für diejenigen Anwender, die noch weiter übertakten möchten, denn durch das erhöhte PowerTune-Limit von 450 Watt und die 0,055 Volt zusätzliche GPU-Spannung sind die Voraussetzungen hierfür sehr gut. Zweifellos wird es auch mit der HD 6990 wieder den einen oder anderen ambitionierten OC-Rekordversuch geben!

Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #ASUS   #Audio   #Display   #Festplatte   #Gamer   #Gaming   #Grafikchip   #Grafikkarte   #Intel   #Lüfter   #MSI   #Notebook   #Nvidia   #Prozessor   #Radeon   #Software   #SSD   #USB 

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.

KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX

Die GeForce GTX 1660 SUPER EX von KFA2 bietet einfaches 1-Click-OC und basiert auf der Turing-Architektur. Wie sich der Sprössling im Praxistest schlagen kann, lesen Sie hier im Review.