ARTIKEL/TESTS / Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Fazit
Mit 4 TB bietet die neue X6 Portable SSD jede Menge Speicherplatz für persönliche Daten.

Mit 4 TB bietet die neue X6 Portable SSD jede Menge Speicherplatz für persönliche Daten.

Nachdem wir das Drive auf den zurückliegenden Seiten ausführlich beleuchtet haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit des Tests.

Die Crucial X6 Portable SSD mit satten 4 TB kann man derzeit ab rund 480 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 04/2021) käuflich erwerben (drei Jahre Garantie). Der Preis pro Gigabyte ist mit 11 Euro-Cent damit sehr attraktiv, auch wenn es günstigere Modelle am Markt gibt. Leistungsmäßig und im direkten Vergleich mit den weiteren Varianten der X6-Familie, ist das neue Modell ein echter Sprung. Die sequentielle Leserate von bis zu 800 MB/s, die der Hersteller in seinen Datenblättern spezifiziert, konnten wir in verschiedenen Benchmarks problemlos nachstellen. Einschränkungen gibt es allerdings bei der Übertragung großer Datenmengen und oder mit zunehmendem Füllstand des Laufwerks.

Wie die Kollegen von ComputerBase in einer ausführlichen Analyse des SLC-Caches der X6 mit 4 TB herausgefunden haben, sind die Performanceeinbusen teils extrem. Während die ersten 800 GB der X6 uneingeschränkt genutzt werden können und innerhalb einiger Minuten beschrieben werden, geht es im Anschluss nur noch stark gedrosselt voran und stundenlange Wartezeiten bis zum Erreichen des maximalen Füllstands sind angesagt. Letztlich ein bekanntes Verhalten, das man von 3D-NAND-basierten Drives mit QLC-Flash kennt, die ihre Performance nur durch Pseudo-SLC-Caches temporär pushen können. Die Ausprägung und die Relevanz solcher Einbrüche hängt immer vom Nutzungsverhalten des Anwenders ab. In jedem Fall sollte man beim Kauf berücksichtigen, dass die Spezifikation nicht in allen Betriebsbedingungen erreicht werden kann.

Unabhängig davon konnte die X6 einen positiven Gesamteindruck hinterlassen und dürfte für den Privatanwender, der hin und wieder Daten transportieren oder ein Backup durchführen möchte, eine Gute Wahl sein. Wer allerdings häufig große Datenmengen überträgt, sollte sich nach einem Laufwerk mit anderer Flash-Technologie umsehen. Auch für den Business-Einsatz sind eher Drives mit HW-Verschlüsselung zu bevorzugen. Wer beides nicht braucht, kann bedenkenlos zugreifen.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB, USB 3.2 Gen2
  • Robustes Gehäuse
  • USB-Type-C-Anschluss
  • 4 TB Speicherkapazität
  • Keine Verschlüsselungs-Technologien
  • Teils starke Leistungsreduzierung (SLC-Cache)

Performance-Ranking
Samsung Portable SSD X5 1 TB, Thunderbolt 3
100,0
Crucial X8 Portable SSD 2 TB, USB 3.2 Gen2
60,8
Crucial X6 Portable SSD 4 TB, USB 3.2 Gen2
58,2
Crucial X8 Portable SSD 1 TB, USB 3.2 Gen2
57,5
Seagate BarraCuda Fast SSD 1 TB, USB 3.2 Gen2
49,5
Crucial X6 Portable SSD 2 TB, USB 3.2 Gen2
 
32,3
Seagate One Touch SSD 1 TB, USB 3.2 Gen1
 
28,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
WD My Passport SSD 1 TB

Western Digital bietet mit der WD My Passport SSD eine NVMe-basierte USB-C-Festplatte mit Geschwindigkeiten über 1.000 MB/s und 256 Bit AES-Verschlüsselung an. Wir haben das 1-TB-Modell im Test ausführlich beleuchtet.

PCIe 4.0 Alternative: WD_BLACK AN1500 2 TB
PCIe 4.0 Alternative: WD_BLACK AN1500 2 TB
WD_BLACK AN1500 2 TB

Die WD_BLACK AN1500 bietet sequentielle Datenraten wie ein PCIe Gen4 Drive, arbeitet aber nur mit PCIe 3.0. Wie sich die PCI-Express 3.0 x8 basierte SSD im Test behaupten kann, klären wir anhang des 2 TB Modells der Serie.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.