NEWS / Intel plant Treibhausgasemissionen auf null zu senken
Pläne zur Erreichung bis zum Jahr 2040 vorgestellt
18.04. 20:00 Uhr    0 Kommentare

Intel stellt ambitionierte Pläne zur weiteren Verminderung des eigenen Treibhausgasausstoßes vor. Dafür arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung verschiedener Lösungen zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks und einer Steigerung der Energieeffizienz. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die geplanten Maßnahmen. Intel plant bis zum Jahr 2040

  • die eigenen Treibhausgasemissionen weltweit auf null zu senken. Dies trifft auf Scope 1 sowie auf Scope 2 Emissionen zu. Scope 1 Emissionen sind direkte Emissionen, die z.B. durch Herstellungsprozesse entstehen. Scope 2 Emissionen stellen indirekte Emissionen dar, z.B. verursacht durch die für den Betrieb der Produktionsstätten notwendige Elektrizität.
  • die Energieeffizienz von Intel-Produkten und -Plattformen weiter zu verbessern und ihre CO2-Bilanz zu reduzieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet Intel eng mit Kunden und Partnern aus der Industrie zusammen. Es ist der gemeinsame Vorsatz, Lösungen für einen niedrigeren Treibhausgasausstoß in der gesamten Technologie-Branche zu entwickeln. Das Unternehmen wird nur dann auf zuverlässige Optionen zum Ausgleich von Emissionen zurückgreifen, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Intel plant bis zum Jahr 2030

  • für den globalen Betrieb 100 Prozent Ökostrom zu nutzen.
  • rund 300 Millionen US-Dollar zu investieren, um in den eigenen Fabriken und Anlagen Energie einzusparen. Insgesamt könnten zukünftig bis zu 4 Milliarden Kilowattstunden weniger Strom verbraucht werden.
  • eine branchenübergreifende Initiative für Forschung und Entwicklung ins Leben zu rufen. Diese soll umweltfreundlichere Chemikalien mit geringerem Treibhauspotenzial identifizieren und neue Anlagen zur Emissionsminderung entwickeln.
  • neue Fabriken und Anlagen nach den Standards des U.S. Green Building Council* LEED*-Programms1 zu bauen – darin eingeschlossen die kürzlich angekündigten Investitionen in den USA, Europa und Asien sowie in das Foundry-Business.
  • gemeinsam mit seinen Zulieferern die Treibhausgasemissionen in der Lieferkette (Scope 3, Emissionen innerhalb der Wertschöpfungskette, z.B. durch zugekaufte Komponenten) um mindestens 30 Prozent zu senken, verglichen mit dem Wert, der ohne entsprechende Investitionen und Maßnahmen erreicht werden würde.
  • an dem Ziel festzuhalten, die Energieeffizienz seiner Client- und Server-Prozessoren um das Zehnfache zu steigern.

Diese Pläne ergänzen Intels Engagement für nachhaltige Geschäftspraktiken, zu denen bereits die RISE-Strategie gehört. Dank der bisherigen Bemühungen konnten die kumulierten Treibhausgasemissionen des Unternehmens in den letzten zehn Jahren um fast 75 Prozent reduziert werden.

Quelle: Intel PR - 13.04.2022, Autor: Patrick von Brunn

#Intel 

Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.