NEWS / Cyber-Sicherheit: Tipps für sicheren Einstieg in digitale Welt
Tipps für den sicheren Umgang mit PC und Internet
08.09.2021 13:00 Uhr    0 Kommentare

Viele Dienstleister, Einzelhändler sowie Vertreter des Gesundheits- und Finanzwesens stellen ihre Angebote mittlerweile überwiegend digital bereit – sich von der digitalen Welt loszusagen erscheint heute daher unmöglich. Digital Natives, die mit moderner Technologie aufgewachsen sind, finden sich schnell mit solchen Veränderungen zurecht. Gerade ältere Menschen hingegen fühlen sich oftmals eingeschüchtert oder überfordert vom technologischen Wandel, den die Pandemie sogar noch beschleunigte.

Ungeachtet dessen, ob man selbst erste Schritte ins virtuelle „Neuland“ wagt oder ob man evtl. den eigenen Eltern die Arbeit mit dem PC und dem Internet zugänglicher machen wollen: Maßnahmen für eine solide Cyber-Sicherheit sind in jedem Fall unerlässlich, um Daten und Privatsphäre effektiv vor dem direkten Eingriff von Cyber-Kriminellen oder dem (unbeabsichtigten) Datenverlust zu schützen. McAfee hat dafür sechs hilfreiche Tipps zusammengestellt, die wir in den folgenden Abschnitten vorstellen möchten:

1. Mehr Schutz durch Filter

Antivirus Software schützt Computer nicht nur vor Viren und Malware – die Funktionen reichen weit darüber hinaus. Über das Programm lassen sich ebenso verschiedene Filter einstellen: Unangemessene Inhalte und Seiten lassen sich problemlos blocken, sodass man während der Erkundungstour im Netz nicht versehentlich darüber stolpert. Außerdem können den Filtern Webseiten hinzugefügt werden, auf denen das Risiko hoch ist, viel zu hohe Ausgaben zu tätigen oder persönliche Informationen preiszugeben.

2. Passwörter regelmäßig ändern

Um sicher online unterwegs zu sein, ist die regelmäßige Änderung von (starken) Passwörtern ein absolutes Muss. Für viele liegt das Problem darin, sich die neuen Zahlen-, Buchstaben- und Zeichenkombinationen zu merken – weshalb sie oftmals von einer Aktualisierung absehen. Ein Passwortmanager speichert alle neuen Passwörter, sobald sie geändert wurden, und füllt die entsprechenden Benutzernamen- und Passwortfelder auf den jeweiligen Webseiten oder Apps automatisch aus.

3. Zwei-Faktor-Authentifizierung

Im ersten Moment hört sich Zwei-Faktor-Authentifizierung – oder kurz: 2FA – vielleicht etwas kompliziert an – ist es aber nicht. 2FA bedeutet nichts Anderes, als dass der Log-in in einen Account zwei Schritte erfordert: Der erste Schritt ist die klassische Eingabe von Nutzernamen und Passwort. Daraufhin fragt die App oder die Webseite zum Beispiel einen Verifizierungscode ab, der zum Beispiel per E-Mail oder SMS versendet wird. Diesen dann einfach einfügen – fertig. Mit 2FA soll lediglich sichergestellt werden, dass sich die richtige Person gerade einloggt. Passwörter allein werden für Cyber-Kriminelle somit unbrauchbar.

4. Software Updates nicht vergessen

Es ist manchmal nur eine Frage der Zeit bis Cyber-Kriminelle Schwachstellen in Anwendungen ausfindig machen, sie ausnutzen und sensible Daten über diese Lecks abfließen. Software- und App-Entwickler steuern dem entgegen, indem sie Patches schreiben, die jeder Computerbesitzer installieren sollte. Diese sind essenziell, um Schwachstellen zu schließen und auf diese Weise sowohl Computer und Handy als auch die sozialen Medien, Banking-Webseiten oder Gesundheitsportale zu schützen.

5. Der Einsatz von Virtual Private Networks

Virtual Private Networks (VPN) bauen eine starke Netzwerkverbindung auf, über die man sich sicher im Internet bewegen kann. In dieser „abgeschotteten“, privaten Verbindung bleiben sensible Informationen wie Kreditkarten- oder personenbezogene Daten geschützt. Ein VPN funktioniert ganz einfach zu Hause, aber auch, wenn man sich mit einem öffentlichen Netzwerk verbindet – wie zum Beispiel in einem Café, am Flughafen oder wenn die Stadt ein öffentlich zugängliches WLAN anbietet.

6. Mit Wissen und Weiterbildung selbst für Sicherheit sorgen

Das Internet und dessen Inhalte wachsen stetig an, was jedoch auch bedeutet, dass das Bedrohungsrisiko steigt. Daher gehört es zum sicheren Umgang mit dem PC und dem Internet dazu, auf dem Laufenden zu bleiben, sich über aktuelle Cyber-Bedrohungen zu informieren und sich Wissen und digitale Skills anzueignen. Auf YouTube gibt es zahlreiche User, die Erklärvideos zu den verschiedensten Themen im Bereich Cyber- und Gerätesicherheit teilen: Wie ändere ich mein Router-Passwort? Wie installiere ich Sicherheitssoftware? Wie richte ich meine Privatsphäre-Einstellungen ein? Zudem gibt es einige kleine „Fun Facts“, die zur Sicherheit im Netz beitragen. Wussten Sie, dass das kleine „s“ in „https“ – zu Beginn der Browser-Adresszeile zu finden – für „secure“ bzw. „sicher“ steht? Fehlt dieses „s“, ist die Webseite nicht geschützt.

Quelle: McAfee PR - 08.09.2021, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3070 Ti X3 OC

INNO3D ist für extravagante Grafikkarten bekannt und so ist auch die RTX 3070 Ti X3 OC ein Custom Design mit Overclocking ab Werk, aber ohne LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Test des Boliden.

ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic

ROCCAT bietet die Vulcan TKL Pro Tastatur ab sofort auch in der Farbversion Arctic White an. Wir haben uns das kompakte Tenkeyless-Format mit Titan Optical Switches im Praxistest ganz genau angesehen.

Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC

Mit der Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G haben wir heute eine RTX 3080 Ti Grafikkarte mit Overclocking ab Werk im Test, die zudem mit leistungsstarker Kühlung RGB-Beleuchtung punktet. Mehr dazu im ausführlichen Test.

Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X

Das Opus X von Razer ist ein neues kabelloses Bluetooth-5.0-Headset mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und niedriger Latenz. Mehr zur Mercury-Version des Opus X erfahren Sie in unserem Praxistest.