NEWS / Verträge einfach aufsetzen dank starker Software
Neue Haufe-Software für private und gewerbliche Zwecke
27.07. 15:00 Uhr    0 Kommentare

Verträge bestimmen in vielerlei Hinsicht den Alltag. Vom privaten Mietvertrag bis zur Gründung eines eigenen Unternehmens, aber auch bei Einkäufen und Ratenvereinbarungen kommen Verträge zum Einsatz. Fallen Einnahmen weg oder sind die Konditionen nicht mehr zeitgemäß, können Privatpersonen und Unternehmer gleichermaßen ihren Vertrag aufsetzen. Das bedeutet, dass zeitweise keine Beiträge anfallen, aber der Vertragsgegenstand jederzeit wiederaufgenommen werden kann durch Weiterzahlung. Mit der richtigen Software lässt sich diese Hintertür in viele Verträge einbauen.

In diesen Situationen werden Verträge benötigt

Vom Arbeitsvertrag bis zur Zusatzrente schließt jeder Bürger früher oder später Verträge ab. Dabei wirken mindestens zwei Parteien an dem Vertrag mit. Der Anbieter, der den Vertragsgegenstand verwaltet, setzt die Verträge auf und der Käufer unterzeichnet diese. Unternehmen haben in dieser Hinsicht mehr mit dem Aufsetzen von Verträgen zu tun, als eine Privatperson. Mit der von Haufe entwickelten Software "Vertragsgestaltung" nutzen Sie eine riesige Sammlung an Vertragsmustern und können diese mit wenigen Klicks an ihre Bedürfnisse anpassen. Aber auch privat werden Verträge beispielsweise steuerrechtlich benötigt, wenn mehrere Familienmitglieder an einem Einnahmen- und Ausgabenpool beteiligt sind. Im Zivilrecht kommen Verträge unter anderem beim Grundstückskauf, Kauf von hochwertigen Gütern, Ratenkauf und anderen Vereinbarungen zustande.

Verträge bestimmen in vielerlei Hinsicht den Alltag

Verträge bestimmen in vielerlei Hinsicht den Alltag

Rechtssicherheit von Verträgen prüfen

Wird ein Vertrag zwischen zwei Parteien geschlossen, sollten beide Partner die Details der Formulierungen genau lesen. Der Vertrag muss nicht nur mit dem geltenden Recht konform sein, sondern auch die Erwartungen beider Parteien erfüllen. Wird also beispielsweise eine Ratenzahlung vereinbart, egal ob zwischen Kreditinstituten und Privatperson, Händler und Käufer oder zwei Privatparteien, möchte die eine Seite sicher einen Betrag abzahlen und die andere einen geringen Profit durch den Ratenaufschlag erzielen. Die Inhaltsfreiheit, also die Freiheit, in Verträgen zu vereinbaren, was die beiden Parteien möchten, besagt jedoch, dass diese Vereinbarung nur dann gültig ist, wenn sie exakt so vermerkt ist mit allen Konditionen. Was passiert beispielsweise, wenn Raten nicht beglichen werden? Kann der Kunde zahlungsfreie Monate in Anspruch nehmen?

So kann Software helfen, einen Vertrag rechtssicher zu machen

Mit der HAUFE Vertragssammlung stellen Anwender auch ohne rechtliche Vorkenntnisse Verträge aus Textbausteinen zusammen, die dann exakt die Bedingungen vorschreiben, die Sie sich erhoffen. Dabei kann auch eine Passage zum Aussetzen eines Vertrags eingebaut werden. Verträge aussetzen ist dann sinnvoll, wenn durch eine finanzielle oder persönliche Notlage keine Möglichkeit besteht, sie zu bedienen. Die Software hält dafür spezielle Passagen bereit, die einfach eingefügt und angepasst werden können. Nur wenn der gesamte Vertrag rechtssicher formuliert ist, ist er auch gültig und unanfechtbar. Dadurch schaffen alle Vertragspartner für sich Sicherheit, dass die Gegenseite sich ebenfalls an die vereinbarten Konditionen halten muss. Nur wenn alles korrekt festgehalten wurde, kann dann auch das Recht auf Aussetzen oder Anpassen der Zahlungsmöglichkeiten eingeklagt werden.

Quelle: Haufe, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #Apps   #Display   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Headset   #Intel   #iPad   #Lüfter   #Mainboard   #Notebook   #PCIe   #Prozessor   #Smartphone   #Software   #SSD   #Technologie 

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!