NEWS / Umweltfreundlich: Dells neuer Mini-PC Studio Hybrid
04.08.2008 13:30 Uhr    0 Kommentare

Der neue Studio Hybrid von Dell ist extrem kompakt und verfügt über ein neuartiges Design in sieben Varianten. Der Studio Hybrid lässt sich horizontal oder vertikal aufstellen. Er ist nicht größer als ein Buch und damit rund 80 Prozent kleiner als ein normaler Desktop-Minitower. So lässt sich der Studio Hybrid beispielsweise mit einem Home Entertainment Center oder über den Standard-HDMI-Port mit einem HDTV-Gerät verbinden. Über das optionale kabellose Keyboard und die kabellose Maus kann man den Studio Hybrid zu Hause ganz bequem und ohne Kabelsalat vom Sofa aus bedienen. Dells neuer Mini-PC erweist sich so als ein universelles System, mit dem Anwender Fernsehsendungen, Sportübertragungen oder eigene Fotos und Videos ansehen können und zugleich ihre E-Mails abrufen oder im Internet surfen können. Dabei verfügt der Studio Hybrid jederzeit über die nötige Performance, damit Anwender auch anspruchsvolle Aufgaben wie das Bearbeiten von Fotos und Videos reibungslos erledigen können.

Dell Studio Hybrid Lineup

Dell Studio Hybrid Lineup

Mit den sechs unterschiedlichen Gehäusefarben in Schiefergrau, Smaragdgrün, Quarz-Rosa, Rubinrot, Topas-Orange und Sapphire Blue Shell lässt sich der Studio Hybrid an jedes Ambiente anpassen. Wer es weniger farbig mag, der kann zusätzlich auf eine Edel-Variante in hellem Bambus-Furnier zurückgreifen. Technisch gesehen hat der Mini-PC von Dell auch einiges zu bieten und kann sich zum Beispiel über die Wi-Fi-Schnittstelle überall drahtlos in ein Netz einklinken, bietet ein Blu-ray-Disc-Laufwerk zum Abspielen von hochauflösenden Videos, verfügt über einen integrierten TV-Tuner und vieles mehr. Die Grundausstattung für 489 Euro arbeitet mit 2 GB Arbeitsspeicher, einem Intel Celeron 550, 160 GB Festplatte und Windows Vista Home Premium. Gegen Aufpreis können Core 2 Duo Prozessoren, bis zu 320 GB Festplatte und 4 GB Arbeitsspeicher integriert werden.

Der Studio Hybrid ist aber nicht nur klein, schön und schnell, sondern auch ganz besonders Energie-effizient. Er verbraucht rund 70 Prozent weniger Energie als ein normaler Desktop-Computer, so Dell. Dabei hat Dell auch dafür gesorgt, dass das Drumherum umweltfreundlich ist: Das Verpackungsmaterial wurde im Gewicht um 30 Prozent reduziert und ist zu 95 Prozent recyclingfähig.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #ASUS   #Audio   #Display   #Gamer   #Gaming   #Grafikkarte   #Hardware   #Intel   #Lüfter   #Mac   #Notebook   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #Technologie   #USB 

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.