ARTIKEL/TESTS / Streaming-Box Valve Steam Link im Test
Fazit und Empfehlungen Valve-Logo.

Der Steam Link ist ein Werkzeug. Und je nachdem wofür man es nutzen möchte, eignet es sich mehr und weniger. Die eigenen Ansprüche, sowie die Leistung des eigenen Computers und der Netzwerkleistung definieren das Unterhaltungspotenzial maßgeblich.

Wenn man Spiele in bestmöglichster Grafik spielen möchte, ist man nach wie vor an seinem PC besser aufgehoben. Grafiken können je nach Leitung bei der Übertragung pixelig und schwammig werden, Eingabegeräte können je nach Spiel ein kaum merkbares bis deutlich spürbares Delay mit sich bringen. Ältere und weniger anspruchsvolle Spiele haben damit eher weniger Probleme. Bei Partyspielen ist die Beschränkung auf drei verkabelte Controller am Steam Link höchst ärgerlich. Daher liegt die Empfehlung von kabellosen Eingabegeräten nahe.

Bei Präsentationen oder Filmabenden sieht die Sache anders aus. Was? Filmabende? Via Steam Link? Habe ich etwas verpasst? Nein! Wie erwähnt, gibt es eine Möglichkeit für Desktopstreaming. Der Steam Link muss hierzu mit einem Computer, der Steam ausführt, verbunden sein. Doch via Alt+Tab beispielsweise lässt sich damit der gesamte Computer fernsteuern. So kann man, sofern Maus und Tastatur am Steam Link verbunden sind, auf einem großen Fernseher frei agieren. Man kann problemlos seine Excel-Tabellen und PowerPoint-Projekte präsentieren, Programme demonstrieren, im Internet surfen – was einem eben so alles einfällt. Und darunter fällt eben auch das Übertragen von Streams. Man kann den Anwesenden in einer bequemeren Umgebung Filme von Streamingdiensten präsentieren oder sie mit YouTube-Videos bombardieren. Dadurch steht der Steam Link auch den Apps seiner Konsolenkonkurrenten in nichts nach.

Ob sich der Kauf eines Steam Links nun lohnt – das ist eine Frage. Verfügt man über eine New-Gen-Konsole, fallen einige Vorteile weg. Denn Filme streamen, hochqualitative grafische Darstellungen von Videospielen, das können die Konsolen einfach besser. Doch der Steam Link lässt sich auf viele kreative Arten benutzen und weist dadurch eine deutlich höhere Flexibilität auf. Teilweise ist der Steam Link von Valve bereits ab rund 42 Euro gelistet (Quelle: Geizhals.de, Stand: 09/2017).

Valve Steam Link
  • Vielfältige Streaming-Möglichkeiten für Spiele, Präsentation, Filme etc.
  • Umfangreiche Einstelloptionen
  • Max. drei kabelgebundene Controller
  • Maximal FullHD
  • Je nach Situation spürbare Latenzen

Autor: Alexander Mehlinger
SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO, 64 GB

SanDisk ist für Speicherkarten im Profi-Segment bekannt und bietet mit der Extreme PRO SDXC eine UHS-II U3 Karte mit 300 MB/s lesend an. Wir haben das 64 GB Exemplar im Praxistest auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X

Das Opus X von Razer ist ein neues kabelloses Bluetooth-5.0-Headset mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und niedriger Latenz. Mehr zur Mercury-Version des Opus X erfahren Sie in unserem Praxistest.

PocketBook Color im Test
PocketBook Color im Test
PocketBook Color

Mit dem PocketBook Color ist nun endlich ein E-Book-Reader mit Farbdarstellung auf dem hiesigen Markt erschienen. Wir klären in unserem ausführlichen Test die Vor- und Nachteile der Technik und des neuen Produktes.

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.