ARTIKEL/TESTS / Gainward Ultra/960 TV im Test: FX 5700 Ultra
Vorwort

Gemeinsam mit dem neuen Flaggschiff, dem NV38 alias GeForce FX 5950 Ultra (Artikel), hat Nvidia auch einen weiteren Mainstream-Grafikchip auf den Markt gebracht. Den GeForce FX 5700 Ultra (Codename: NV36). Dieser neue Mittelklasse-Chip wird den GeForce FX 5600 (Ultra) langsam ablösen und würdig ersetzen. Der NV36 kann alle Features eines aktuellen FX 5900/5950 Grafikchips bieten, wurde jedoch in der Performance deutlich eingeschränkt und ist somit auch preislich deutlich niedriger angesiedelt, als die aktuellen Topmodelle aus gleichem Hause. Mehr Details zur Hardware werden wir auf den folgenden Seiten erläutern, um ihnen den neuen FX 5700 Ultra näher zu bringen.

Bevor wir nun mit dem eigentlichen Artikel beginnen, möchten wir noch ein herzliches Dankeschön an Hersteller Gainward Deutschland richten, der uns die neue GeForce FX PowerPack! Ultra/960 TV-DVI-DVI Golden Sample zur Verfügung gestellt hat.

Grafikchips im Vergleich

Wie man auf der folgenden Übersichtstabelle erkennen kann, wird die neue GeForce FX 5700 Ultra standardmäßig sogar mit höheren Taktraten als eine FX 5900 Ultra betrieben. Jedoch entscheidet nicht nur der Takt von Chip und Speicher über Sieg oder Niederlage, da noch mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Wie zum Beispiel das Speicherinterface oder die Anzahl der Pixel-Pipelines. Hier hat der neue Mainstream-Chip klar das Nachsehen. Wie sich dies auf die Performance auswirkt, ermitteln wir selbstverständlich noch zu späterem Zeitpunkt in diesem ausführlichen Artikel.

  9600 XT FX 5600 Ultra FX 5700 Ultra FX 5900 Ultra
Codename RV360 NV31 NV36 NV35
Fertigung
0,13 µm
0,13 µm 0,13 µm
0,13 µm
Chiptakt
500+ MHz
400 MHz
475 MHz
450 MHz
Speichertakt
600 MHz
800 MHz
900 MHz
850 MHz
Speicher
128/256 MB
128/256 MB 128/256 MB
256 MB
Pixel-Pipelines
4
4
4
8
TUs pro Pipe 1 1 1
1
Speicher-Interface
128 Bit
128 Bit
128 Bit
256 Bit
AGP-Modus
8x
8x
8x
8x
Max. 2D Auflösung
2048x1536
2048x1536
2048x1536
2048x1536
Max. 3D Auflösung
2048x1536
2048x1536
2048x1536
2048x1536
DirectX-Support
9.0
9.0
9.0
9.0
Pixel-Shader
2.0
2.0 2.0
2.0
Vertex-Shader
2.0
2.0 2.0
2.0

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 und ZOTAC: GeForce RTX 4070 Ti im Test
KFA2 und ZOTAC: GeForce RTX 4070 Ti im Test
SG 1-Click OC / AMP Ext AIRO

Nachdem die RTX 4080 mit 12 GB von Nvidia selbst gestrichen wurde, erscheint zur CES in Las Vegas der Ersatz: Die GeForce RTX 4070 Ti auf Basis der AD104-GPU. Wir haben vorab zwei Custom-Designs getestet.

INNO3D GeForce RTX 4080 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4080 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4080 iCHILL X3

Mit der RTX 4080 iCHILL X3 haben wir heute ein weiteres Custom-Design auf Basis der abgespeckten AD103-300-GPU im Test. Wie sich der Bolide von INNO3D in der Praxis schlägt, lesen Sie hier ausführlich.

ZOTAC RTX 4090 AMP Extreme AIRO im Test
ZOTAC RTX 4090 AMP Extreme AIRO im Test
RTX 4090 AMP Extreme AIRO

Mit der AMP Extreme AIRO bietet Hersteller ZOTAC eine extravagante RTX 4090 im Custom-Design an. Dual-BIOS, RGB-Beleuchtung und Overclocking ab Werk sind Teil des wuchtigen GeForce-Boliden.

INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4090 iCHILL X3

Nachdem wir die RTX 4090 SG (1-Click OC) von KFA2 bereits auf Herz und Nieren geprüft haben, folgt mit der INNO3D RTX 4090 iCHILL X3 ein weiterer Ada Lovelace Bolide mit Overclocking ab Werk ins Testlab.