ARTIKEL/TESTS / Gainward GeForce FX 5900 Ultra im Test
Allgemein

Produkt:FX PowerPack! Ultra/1600 XP Golden Sample 256 MB
Hersteller:Gainward
Verfügbarkeit:Erhältlich
Preis:ca. 600 EUR
Nachdem wir bereits die Gainward FX PowerPack! Ultra/1200 XP Golden Sample auf Basis des GeForce FX 5900 von Nvidia im Test hatten, musste nun auch das Flaggschiff heran, welches auf dem momentan Top-Chip von Nvidia basiert. Gemeinsam mit 256 MB DDR-RAM soll die Karte der ATi Radeon 9800 Pro mit ebenfalls 256 MB Druck machen und sich auf Platz 1 der Performance Highscore setzen. Wer noch einmal mehr über die Unterschiede in Taktung und Ausstattung der aktuellen Highend Chips erfahren möchte, der sollte zuvor die erste Seite unseres Gainward FX 5900 Reviews lesen. Bevor wir nun mit dem Test beginnen möchten wir uns noch recht herzlich bei Gainward Deutschland bedanken, die uns freundlicherweise auf schnellstem Wege eine Testmuster der Ultra/1600 XP zur Verfügung gestellt haben. Folgend kommen wir nun zum Lieferumfang der Platine...

Lieferumfang

Nach dem Öffnen der Verpackung waren wir erst einmal eine ganze Zeit beschäftigt den Karton vollständig zu leeren, da der Lieferumfang der Karte absolut unglaublich ist. Im Karton konnten wir folgendes vorfinden: 3 CDs, 3 Anleitungen, 4 Kabel, 1 Adapter, 1 HeadSet und 3 PCI-Steckkarten...

Auf der bereits angesprochenen Treiber-CD, findet man neben DirectX, verschiedenen Tools und einem Handbuch in mehreren Sprachen (unter anderem Deutsch), auch die Treiber. Insgesamt sind es drei Versionen, für Windows XP/2000, für Windows NT 4.0 und eine für Windows 9x und ME. Alle Treiber stammen vom 2. Mai 2003 und tragen die Versionsnummer 44.03 (Detonator FX). Für Windows NT4 ist leider kein Treiber für den NV35 verfügbar. Neben der bereits genannten Treiber-CD findet man auch noch das WinCinema Paket von InterVideo im Karton der Gainward Karte. Auf diesem Datenträger wurden gleich drei interessante Programme untergebracht: WinDVD 4, WinRip 2 und WinProducer 3. Somit vereint die CD einen DVD-Player, ein Programm zum Umwandeln von beispielsweise MP3s und ein Video-Bearbeitungs Programm. Die dritte und letzte CD beherbergt die Treiber für die beigelegte 5.1 Soundkarte.

Bei den erwähnten Handbüchern handelt es sich um Anleitungen für die Grafikkarte, die beigelegte FireWire (IEEE1394) Zusatzkarte und die 6-Kanal Soundkarte - Alle drei Exemplare auf Englisch. Die vier Kabel treten in folgender Kombination auf: 1 Stromkabel für die Grafikkarte, ein FireWire-Kabel, ein optical Kabel für den digitalen 5.1 Sound und ein gewöhnliches Adapter-Kabel für den TV-Out (S-Video oder Chinch). Sehr schick ist auch das von Gainward beigelegte HeadSet, welches sich als besonders platzsparend erweist. Nebenbei legt Gainward auch einen DVI / VGA Adapter bei, um zwei herkömmliche CRT-Monitore anschließen zu können...

Als absolute Krönung des Lieferumfangs der FX PowerPack! Ultra/1600 XP Golden Sample 256 MB lassen sich die drei beigelegten PCI-Karten betrachten. Bei den drei Platinen handelt es sich um eine herkömmliche FireWire (IEEE1394) Karte, welche den PC um drei externe und einen internen FireWire-Port erweitert, zusätzlich zu der 5.1 Soundkarte von Gainward wird man noch eine passende S/PDIF-Blende finden, um auch digitalen 6-Kanal nutzen zu können...

Fazit zum Lieferumfang: Ein absolut perfekter Lieferumfang, wie wir ihn noch nie von einer anderen Karte bzw. einem anderen Hersteller gesehen haben. Mit dem Kauf der neuen Gainward FX 5900 Ultra erhält man nicht nur eine Grafikkarte, sondern jede Menge Zubehör um den PC zur Multimedia-Station zu erweitern. Allerdings fällt die Karte mit über 600 Euro auch deutlich teurer als andere 5900 Ultra Modelle aus...

  • Gainward FX PowerPack! Ultra/1600 XP GS 256 MB
  • 5.1 Soundkarte von Gainward (C-Media)
  • S/PDIF-Blende für digitalen 6-Kanal
  • FireWire (IEEE1394) Platine (4 Ports)
  • Gainward HeadSet
  • Treiber-CD (Version: 44.03)
  • InterVideo WinCinema
  • Treiber-CD für 5.1 Soundkarte
  • Stromkabel
  • S-Video / Composite Kabel (TV-Out)
  • Optisches Kabel für 5.1 Sound
  • FireWire Kabel
  • DVI / VGA Adapter
  • Quick Start Guide 4.0
  • Soundkarten Anleitung
  • FireWire (IEEE1394) Handbuch
Abschließend haben wir hier die einzelnen Komponenten des Lieferumfangs noch einmal abgebildet...

Auf der folgenden Seite werden wir etwas genauer auf die Hardware der GeForce FX 5900 Ultra eingehen. Am meisten interessieren vor allem die Unterschiede zwischen den verschiedenen NV35 Platinen und den darauf verbauten Kühlern bzw. Kühllösungen...

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.

ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition

Mit der Twin Edge OC White Edition haben wir eine GeForce RTX 3070 von Hersteller ZOTAC im Test. Wie sich das ab Werk übertaktete Custom-Design in der Praxis gegen die Konkurrenz schlägt, lesen Sie in unserem Artikel zum Test.

KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.