ARTIKEL/TESTS / Detonator XP 40.41 Beta Report
30.08.2002 12:00 Uhr    0 Kommentare
Vorwort

Der noch relativ neue und überraschend zum Download freigegebene Detonator 40.41 von Nvidia soll laut eigenen Aussagen bis zu 25% Leistungszuwachs bringen. Für uns Grund genug, den neuen Detonator einem gründlichen Stabilitäts- und Leistungstests zu unterziehen. Zwar steckt der Treiber noch in der Beta-Phase und ist erfüllt somit noch nicht die Ansprüche die ein normaler Treiber in Sachen höchster Stabilität erfüllt.

Installation

Die Installation des Detonator Treibers 40.41 ist aufgrund des schon genannten Beta-Stadiums etwas heikel. Es muss auf jeden Fall der alte Treiber komplett vom System geschmissen werden. Zwar ist das eine allgemeine Regel bei allen Treiber, jedoch kann es unter Umständen bei einem Beta Treiber dazu führen, dass Fehler auftreten oder das ganze System den Dienst verweigert.

Unsere Installationsanweisung für den Detonator 40.41 um Probleme zu vermeiden:
  • Deinstallieren sie den Treiber in der Systemsteuerung unter dem Menu Software und nicht unter Systemsteurung/Anzeige oder Gerätemanager.
  • Sollten sie abgespeicherten NView-Profile besitzen löschen sie diese auch komplett.
  • Booten sie das System neu und lehnen sie den automatischen Assistenten für neue Hardware ab
  • Installieren sie den Detantor 40.41 Treiber
  • Nach einem Systemneustart dürfte der Treiber somit ohne Mängel laufen (wir übernehmen keine Garantie, da es sich um eine Beta-Version handelt.)
Features / Oberfläche

Der Treiber ist nun übersichtlicher und vor allem leichter zu bedienen. Dafür sorgt unter anderem eine Menuleiste, die sich seitlich aufklappen lässt. Im Großen und Ganzen wurde das Aussehens des Treibers deutlich verbessert und die Ergonomie angepasst.

Erweitern wurde der Treiber um View™ 2.0, wodurch die multi-display Technologie deutlich komfortbaler geworden ist. Des Weiteren, kann durch die NVRotate Funktion, das Bild um 90° geschwenkt werden, um die durchaus nützliche Funktion bei den neusten Flat-Screen Monitoren zu ermöglichen. Auch Benutzer die schon immer die sehr dürftigen modifizierungsmöglichkeiten der Helligkeit und Farbsättigung beklagten, werden sich erfreuen, denn dem Treiber wurde eine neue Farbkorrektur namens Digital Vibrance Control hinzugefügt.

Autor: Pascal Heller

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Bluetooth   #DDR4   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.

KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX

Die GeForce GTX 1660 SUPER EX von KFA2 bietet einfaches 1-Click-OC und basiert auf der Turing-Architektur. Wie sich der Sprössling im Praxistest schlagen kann, lesen Sie hier im Review.

KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 2080 Ti EX bietet KFA2 einen Boliden mit 1-Click OC Features an. Wir haben uns den flotten 3D-Beschleuniger im Test zur Brust genommen und auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D GeForce RTX 2080 Ti iCHILL Black
Inno3D GeForce RTX 2080 Ti iCHILL Black
Inno3D RTX 2080 Ti iCHILL Black

Mit der iCHILL Black bietet Inno3D eine Grafikkarte samt AIO-Wasserkühlung an. D.h. die Karte kommt bereits anschlussfertig inklusive Radiator, Pumpe und Kühlkörper. Mehr im Test.