ARTIKEL/TESTS / Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Fazit
Im Vergleich zur Vorgängerversion konnte die aufpolierte PLUS-Variante deutlich an Geschwindigkeit zulegen.

Im Vergleich zur Vorgängerversion konnte die aufpolierte PLUS-Variante deutlich an Geschwindigkeit zulegen.

Nachdem wir die KFA2-Grafikkarte auf den zurückliegenden Seiten ausführlich unter die Lupe genommen haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit unseres Tests.

Mit der Einführung der GeForce-GTX-16-Familie im vergangenen Jahr rollte Nvidia die Turing-Architektur in milderen Preisgefilden aus, wenn auch ohne RT- und Tensor-Cores, z.B. für Echtzeit-Raytracing. Zusätzlich sind seit einiger Zeit verbesserte SUPER-Varianten der entsprechenden Grafikchips verfügbar und sorgen für ein sehr breites GPU-Angebot in allen Preissegmenten. Die Lücke bis zur Vorstellung der GeForce-RTX-3000-Serie (Codename: Ampere) nutzten viele Nvidia-Boardpartner für die Weiterentwicklung ihrer Custom-Designs auf Basis der vorhandenen Grafikchips. So verschwinden auch allmählich die Modelle mit GDDR5 vom Markt und werden durch aufpolierte GDDR6-Versionen ersetzt. So auch im Falle der GeForce GTX 1650 EX von KFA2, die fortan eine PLUS-Variante zur Seite gestellt bekommt. Schnellerer Speicher, optimierte Taktraten, höhere TDP und ein weiterentwickeltes Kühlkörper-Design sind die wesentlichen Merkmale der GTX 1650 EX PLUS. Leistungsmäßig bleiben unterm Strich rund 15 % Zugewinn für die Neuauflage (siehe Diagramm unten).

KFA2 GeForce GTX 1650 EX vs. GTX 1650 EX PLUS
KFA2 GTX 1650 EX PLUS (1-Click OC), 4 GB GDDR6
100,0
KFA2 GTX 1650 EX (1-Click OC), 4 GB GDDR5
85,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Der KFA2-Testkandidat wusste im direkten Vergleich mit seiner Vorgängerversion zu überzeugen, zumindest was die 3D-Performance betrifft. Mit einer Idle-Temperatur von 33 °C bleibt die Karte zudem durchweg kühl. Unter voller Belastung werden maixmal 64 °C erreicht, was noch weit weg von der spezifizierten GPU-Maximaltemperatur von 92 °C ist und Spielraum für weitere MHz im Boost-Betrieb oder für manuelles Overclocking bietet. Im lastfreien Desktop-Betrieb kommen die Lüfter wider Erwarten jedoch nicht zum Stillstand, was sich mit verhältnismäßig lauten 42,6 dB(A) bemerkbar macht. Gleiches gilt auch für die Geräuschentwicklung unter Belastung, die knapp über 50 dB(A) liegt. In beiden Fällen lassen die gemessenen GPU-Temperaturen eigentlich geringere Emissionen zu. Mithilfe von Xtreme Tuner Plus kann man die Lüfterprofile noch weiter optimieren und einen leiseren Betrieb, zu Lasten der Temperaturentwicklung, erreichen. Die Dual-Slot-Grafikkarte dürfte in jedem Gehäuse problemlos Platz finden, zumal SLI ohnehin nicht unterstützt wird.

Zur Zeit ist die KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS (1-Click OC) mit 4 GB GDDR6-Speicher ab etwa 130 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 09/2020) erhältlich (zwei Jahre Garantie), wobei der UVP des Herstellers bei 129 Euro liegt. Da die Karte erst im August offiziell gelauncht wurde, ist mit einem sinkenden Straßenpreis in den kommenden Wochen zu rechnen. Im Preis/Leistungs-Ranking löst die aufpolierte PLUS-Version damit den bisherigen Spitzenreiter ab und setzt sich die Krone auf. Zwar ist der Lieferumfang, wie schon beim Vorgänger, eher überschaubar, doch kann die Karte u.a. mit dem praktischen 1-Click-OC-Feature (mittels Xtreme Tuner Plus Software) punkten. Der verbaute Kühler bietet Potenzial für Overclocking, auch wenn uns das Standard-Lüfterprofil im Test nicht gefallen hat. Wer sich daran nicht stört bzw. selbst optimieren möchte und auf der Suche nach einer kompakten Grafikkarte für gelegentliche Spiele-Sessions bei mittleren Details und Auflösungen ist, kann bedenkenlos auf die KFA2-Karte setzen.

Zusammenfassend können wir am Ende folgendes attestieren: Preis/Leistungs-Award!

KFA2 GTX 1650 EX PLUS (1-Click OC), 4 GB GDDR6
  • Ausreichende Performance für Full-HD
  • Sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis
  • Einfaches Übertakten per 1-Click OC
  • Niedrige GPU-Temperaturen
  • Magerer Lieferumfang
  • Nur 4 GB Speicher
  • Verhältnismäßig hohe Geräuschentwicklung
  • Kein semi-passiver Betrieb (2D)

Performance-Ranking
Inno3D RTX 2080 Ti iCHILL Black, 11 GB GDDR6
100,0
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC), 11 GB GDDR6
95,8
Inno3D RTX 2080 SUPER iCHILL Black, 8 GB GDDR6
89,6
MSI RTX 2080 SUPER Gaming X Trio, 8 GB GDDR6
88,6
EVGA GTX 1080 Ti SC BE Gaming, 11 GB GDDR5X
87,4
Gigabyte GTX 1080 Ti Gaming OC Black, 11 GB GDDR5X
85,9
ZOTAC Gaming RTX 2080 AMP, 8 GB GDDR6
84,6
KFA2 RTX 2080 EX (1-Click OC), 8 GB GDDR6
83,0
Inno3D RTX 2070 SUPER Twin X2 OC, 8 GB GDDR6
80,4
ZOTAC Gaming RTX 2070 AMP Extreme, 8 GB GDDR6
77,7
KFA2 RTX 2070 OC, 8 GB GDDR6
76,5
Gigabyte RTX 2070 Gaming 8G, 8 GB GDDR6
75,6
Sapphire NITRO+ RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
74,9
Sapphire PULSE RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
74,5
KFA2 GTX 1080 EXOC, 8 GB GDDR5X
72,3
Sapphire PULSE RX 5700 8G, 8 GB GDDR6
69,5
KFA2 GTX 1070 Ti EX-SNPR White, 8 GB GDDR5
68,2
ZOTAC Gaming RTX 2060 AMP, 6 GB GDDR6
67,9
KFA2 RTX 2060 (1-Click OC), 6 GB GDDR6
65,8
ZOTAC GTX 1070 AMP! Extreme, 8 GB GDDR5
65,4
KFA2 GTX 1660 SUPER EX (1-Click OC), 6 GB GDDR6
58,9
ZOTAC Gaming GTX 1660 Ti, 6 GB GDDR6
58,3
Sapphire NITRO+ RX 590 8GD5 SE, 8 GB GDDR5
50,7
KFA2 GTX 1650 EX PLUS (1-Click OC), 4 GB GDDR6
 
38,9
KFA2 GTX 1650 EX (1-Click OC), 4 GB GDDR5
 
33,1
KFA2 GTX 1050 Ti OC, 4 GB GDDR5
 
27,6
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (UHD)
Inno3D RTX 2080 Ti iCHILL Black, 11 GB GDDR6
100,0
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC), 11 GB GDDR6
94,5
Inno3D RTX 2080 SUPER iCHILL Black, 8 GB GDDR6
87,1
MSI RTX 2080 SUPER Gaming X Trio, 8 GB GDDR6
84,8
EVGA GTX 1080 Ti SC BE Gaming, 11 GB GDDR5X
81,9
Gigabyte GTX 1080 Ti Gaming OC Black, 11 GB GDDR5X
80,4
ZOTAC Gaming RTX 2080 AMP, 8 GB GDDR6
78,2
KFA2 RTX 2080 EX (1-Click OC), 8 GB GDDR6
77,3
Sapphire NITRO+ RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
74,6
Sapphire PULSE RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
73,6
Inno3D RTX 2070 SUPER Twin X2 OC, 8 GB GDDR6
72,8
ZOTAC Gaming RTX 2070 AMP Extreme, 8 GB GDDR6
69,7
KFA2 RTX 2070 OC, 8 GB GDDR6
67,9
Sapphire PULSE RX 5700 8G, 8 GB GDDR6
67,2
Gigabyte RTX 2070 Gaming 8G, 8 GB GDDR6
66,9
KFA2 GTX 1080 EXOC, 8 GB GDDR5X
65,0
KFA2 GTX 1070 Ti EX-SNPR White, 8 GB GDDR5
59,3
ZOTAC Gaming RTX 2060 AMP, 6 GB GDDR6
58,6
KFA2 RTX 2060 (1-Click OC), 6 GB GDDR6
56,5
ZOTAC GTX 1070 AMP! Extreme, 8 GB GDDR5
56,3
KFA2 GTX 1660 SUPER EX (1-Click OC), 6 GB GDDR6
50,7
ZOTAC Gaming GTX 1660 Ti, 6 GB GDDR6
49,8
Sapphire NITRO+ RX 590 8GD5 SE, 8 GB GDDR5
42,6
KFA2 GTX 1650 EX PLUS (1-Click OC), 4 GB GDDR6
 
30,6
KFA2 GTX 1650 EX (1-Click OC), 4 GB GDDR5
 
25,4
KFA2 GTX 1050 Ti OC, 4 GB GDDR5
 
20,3
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (Full-HD)
Inno3D RTX 2080 Ti iCHILL Black, 11 GB GDDR6
100,0
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC), 11 GB GDDR6
96,3
EVGA GTX 1080 Ti SC BE Gaming, 11 GB GDDR5X
95,2
Inno3D RTX 2080 SUPER iCHILL Black, 8 GB GDDR6
94,2
MSI RTX 2080 SUPER Gaming X Trio, 8 GB GDDR6
93,5
Gigabyte GTX 1080 Ti Gaming OC Black, 11 GB GDDR5X
92,9
ZOTAC Gaming RTX 2080 AMP, 8 GB GDDR6
90,9
KFA2 RTX 2080 EX (1-Click OC), 8 GB GDDR6
89,0
Inno3D RTX 2070 SUPER Twin X2 OC, 8 GB GDDR6
88,9
ZOTAC Gaming RTX 2070 AMP Extreme, 8 GB GDDR6
85,3
KFA2 RTX 2070 OC, 8 GB GDDR6
85,0
Gigabyte RTX 2070 Gaming 8G, 8 GB GDDR6
84,3
KFA2 GTX 1080 EXOC, 8 GB GDDR5X
83,8
KFA2 GTX 1070 Ti EX-SNPR White, 8 GB GDDR5
79,7
Sapphire NITRO+ RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
79,1
Sapphire PULSE RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
79,1
ZOTAC Gaming RTX 2060 AMP, 6 GB GDDR6
78,9
ZOTAC GTX 1070 AMP! Extreme, 8 GB GDDR5
78,3
KFA2 RTX 2060 (1-Click OC), 6 GB GDDR6
77,5
Sapphire PULSE RX 5700 8G, 8 GB GDDR6
75,0
ZOTAC Gaming GTX 1660 Ti, 6 GB GDDR6
69,8
KFA2 GTX 1660 SUPER EX (1-Click OC), 6 GB GDDR6
68,7
Sapphire NITRO+ RX 590 8GD5 SE, 8 GB GDDR5
60,0
KFA2 GTX 1650 EX PLUS (1-Click OC), 4 GB GDDR6
49,9
KFA2 GTX 1650 EX (1-Click OC), 4 GB GDDR5
41,8
KFA2 GTX 1050 Ti OC, 4 GB GDDR5
 
36,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.

ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition

Mit der Twin Edge OC White Edition haben wir eine GeForce RTX 3070 von Hersteller ZOTAC im Test. Wie sich das ab Werk übertaktete Custom-Design in der Praxis gegen die Konkurrenz schlägt, lesen Sie in unserem Artikel zum Test.

KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.