NEWS / Thermaltake stellt neue Toughpower GF3 Serie vor
PCIe Gen 5.0 und ATX 3.0 Ready
07.09. 12:45 Uhr    0 Kommentare

Thermaltake stellt die Toughpower GF3-Serie vor, die PCIe Gen 5.0- und ATX 3.0-fähig ist. Das bedeutet, dass diese Netzteile mit einem 12+4-Pin-Interface ausgestattet sind und die kommenden Next-Gen-Grafikkarten nativ unterstützen. Es gibt eine breite Palette an Wattstärken zur Auswahl, darunter 750, 850, 1000, 1200, 1350 und 1650 Watt. Für die gesamte GF3-Serie gilt eine 10-Jahres-Garantie.

Die gesamte Toughpower GF3-Serie ist vollständig modular und mit einem nativen 12+4-Pin-PCIe Gen5-Anschluss ausgestattet. Sie ist mit den ATX 3.0-Spezifikationen von Intel kompatibel und ermöglicht es Anwendern, die Vorteile der nächsten PCIe-Generation zu nutzen. Darüber hinaus ermöglicht der PCIe Gen 5.0-Anschluss die Übertragung von bis zu 600 Watt Leistung über ein einziges 12+4-Kabel. Die Komponenten der Toughpower GF3-Serie wurden ebenfalls verbessert und entsprechen nun zu 100% den ATX 3.0-Standards. Sie garantieren eine Effizienz von 70 % bei 2 % Last und entsprechen den Netzteil-Timing-Standards, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten, selbst wenn das System stark beansprucht wird.

Thermaltake stellt die neue Toughpower GF3 Serie vor: PCIe Gen 5.0 und ATX 3.0 Ready

Thermaltake stellt die neue Toughpower GF3 Serie vor: PCIe Gen 5.0 und ATX 3.0 Ready (Bildquelle: Thermaltake)

Die GF3-Serie ist mit 100 % hochwertigen japanischen 105 °C-Kondensatoren ausgestattet, die außergewöhnlich langlebig und stabiler als je zuvor sind. Außerdem ist der eingebaute Smart Zero Fan bei einer Last bis zu 30 % geräuschlos, um die Geräuschentwicklung zu minimieren. Dennoch kann der Lüfter über einen Schalter jederzeit in Betrieb genommen werden. Das Toughpower GF3 750W, 850W, 1000W, 1200W und 1350W zeichnet sich durch drei wesentliche Vorteile aus: geringe Restwelligkeit, strenge Spannungsregelung und verlängerte Überbrückungszeit. Von 0 % bis 100 % Last liegt die Restwelligkeit von 12 V, 5 V und 3,3 V konstant unter 30 mV. Darüber hinaus verspricht der GF3 750W, 850W, 1000W, 1200W und 1350W eine Spannungsregulierung von ±2% im Vergleich zu Intels Standard +5%, -7% und ±10% für -12V. Darüber hinaus kann die 17 ms lange Überbrückungszeit u.U. einen Neustart des Systems bei kurzzeitigen Unterbrechungen verhindern.

Das 1650W geht sogar noch einen Schritt weiter und unterstützt zwei native 16-Pin-PCIe-Gen-5-Anschlüsse für die Installation von Duo-Grafikkarten. Mit mehr Leistung geht auch eine bessere Kühlung einher. Die GF3 1350W und 1650W sind mit einem 140-mm-HDB-Lüfter ausgestattet, um die Systemtemperatur so kühl wie möglich zu halten. Damit ist die GF3-Serie die erste Wahl für PC-Builder, Hardcore-Enthusiasten, Gamer und professionellen Anwender.

Quelle: Thermaltake PR - 05.09.2022, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.