NEWS / Preisprognose für das Apple iPhone 14
Wer mit dem Kauf wartet, kann Geld sparen
14.09. 11:00 Uhr    0 Kommentare

Vergangene Woche präsentierte Elektronikriese Apple im Rahmen seiner September-Keynote unter anderem die lang ersehnte 14. Generation der berühmten iPhone-Familie.

Je nach Modell bewegen sich die Preise für eines der neue iPhones zwischen 999 Euro (iPhone 14) und 1.449 Euro (iPhone 14 Pro Max), weshalb ein genauer Blick auf einen zu erwartenden Preisverfall durchaus lohnenswert sein kann. Neben der üblichen Standardausführung gibt es zusätzlich die Varianten Plus, Pro und Pro Max, wobei die Plus-Edition das bisherige iPhone Mini ersetzt, das es in der 14. Auflage nicht mehr gibt. Die Bildschirmgrößen betragen 6,1 Zoll (Standard und Pro) und 6,7 Zoll (Plus und Pro Max).

Am vergangenen 7. September hat Apple die nächste iPhone-Generation gelauncht.

Am vergangenen 7. September hat Apple die nächste iPhone-Generation gelauncht. (Bildquelle: Apple)

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung wurde in der Gerüchteküche über deutlich höhere UVPs der neuen iPhone-Modelle spekuliert, was sich dann auch bewahrheiten sollte. Das Standardmodell iPhone 14 startet mit 999 Euro und kann je nach Speicherausführung auch bis zu 1.389 Euro kosten. Die neu eingeführte Variante iPhone 14 Plus geht bei 1.149 Euro los. Richtig tief in die Geldbörse muss man für die iPhone Pro-Varianten greifen: Apple setzt für die kleinste Speichergröße beim iPhone 14 Pro (128 GB) rund 1.299 Euro an und verlangt für das Premiummodell mit 1 TB sogar 1.949 Euro. Wer sich für das Pro Max interessiert, muss für die Ausführung mit 128 GB internem Speicher 1.449 Euro aufbringen ‒ das 1-TB-Modell bringt es sogar auf satte 2.099 Euro.

Die Kollegen vom idealo Preisvergleich haben sich an eine Preisprognose für die neuen iPhone-Modelle gewagt. Als Grundlage der Prognose für das iPhone 14, iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max diente die tatsächliche Marktpreisentwicklung ausgewählter Vorgängermodelle wie iPhone 12 und iPhone 13, iPhone 12 Pro und iPhone 13 Pro sowie iPhone 12 Pro Max und iPhone 13 Pro Max. Da es sich beim iPhone 14 Plus um ein gänzlich neues Modell in der Smartphone-Familie handelt, fehlen die Vorgänger als Basis für eine entsprechende Vorhersage.

Apple iPhone 14: Zwölf Prozent Ersparnis nach vier Monaten.

Apple iPhone 14: Zwölf Prozent Ersparnis nach vier Monaten. (Bildquelle: idealo)

Wie die Prognose zeigt, ist in den ersten drei Monaten nach Verkaufsstart kaum mit einem Verfall der Preise für das iPhone 14 zu rechnen. Ab dem vierten Monat liegt die Ersparnis jedoch schon bei über zehn Prozent. Im Vergleich zur geschätzten Unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) von 999 Euro zahlen Verbraucher:innen dann mehr als 120 Euro weniger. Wer sich noch länger mit einer Anschaffung zurückhält und fünf Monate oder länger zu warten bereit ist, kann 15 Prozent und mehr sparen.

Basierend auf der tatsächlichen Preisentwicklung für das iPhone 12 Pro und iPhone 13 Pro, wurde auch eine Prognose für die Pro-Version der 14. Generation erarbeitet: In den ersten Monaten nach Veröffentlichung bleibt der Preis des iPhone 14 Pro erwartungsgemäß stabil. Ein spürbarer Preisrückgang um 10 Prozent und mehr tritt voraussichtlich erst nach einem halben Jahr ein, was mit einer Ersparnis von bis zu 180 Euro gleichzusetzen wäre.

Die vollständige Analyse zu allen Modellen der iPhone-14-Familie lesen Sie in der Preisprognose im idealo Magazin.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.