NEWS / Wissenswertes zu Druckern – Ein kurzer Überblick
Druckertechniken und -typen sowie Tipps zum Kauf
14.02. 11:45 Uhr    0 Kommentare

Drucker erleichtern in vielen Bereichen den Alltag – sei es privat oder im Büro. Mittlerweile gibt es bezüglich der Geräte eine hochentwickelte Technik, die ihren Nutzern viele Optionen bietet. Daher ist es sinnvoll, sich ein wenig Hintergrundwissen hierzu anzueignen und zum Beispiel beim Kauf eines neuen Druckers sich etwas besser auszukennen. Wir geben einen kleinen Überblick und erklären, worauf beim Kauf zu achten ist.

Drucken mit verschiedenen Endgeräten

Die moderne Technik ermöglich es, im Alltag von vielen verschiedenen Endgeräten aus zu drucken bzw. den Drucker entsprechend anzusteuern. Zu diesen Geräten gehören vor allem:

  • der PC und der Laptop,
  • das Smartphone
  • sowie das Tablet.

Drucken mit dem PC
Das Drucken mit dem PC lässt sich über eine USB-Verbindung zum jeweiligen Gerät umsetzen. Hierfür muss der Drucker eingesteckt und ein Treiber – entweder der Windows-Treiber für Drucker oder der Treiber, der zum Gerät gehört – installiert werden. Letzteres hat den Vorteil, oftmals auf mehr Funktionen zugreifen zu können und somit die individuellen Möglichkeiten deutlich zu steigern.

Drucken von Smartphone und Tablet
Viele Menschen nutzen mittlerweile das Smartphone und das Tablet besonders häufig in ihrem Alltag. Das lässt sich unter anderem an dem in den letzten Jahren geschehenen stetigen Wachstum der Internetnutzer, die diese Geräte bevorzugen, erkennen. Im Jahr 2020 waren 80 Prozent der Web-User mobile online, im Jahr 2015 waren es erst 54 Prozent.

Daher ist es vielen Verbrauchern sicherlich wichtig, von diesen Geräten ebenfalls schnell und einfach drucken zu können. Das funktioniert problemlos über das Heimnetzwerk, wenn der Drucker über ein Lan-Kabel oder ein USB-Kabel mit dem Router verbunden ist. Auf dem mobilen Gerät wird die App des Herstellers des Druckers installiert, in den meisten Fällen funktioniert die Konfiguration dann automatisch.

Zusammenspiel von Hard- und Software
Unter anderem hieran lässt sich erkennen, wie wichtig das Zusammenspiel zwischen Hard- und Software beim Thema Drucken ist. Gleiches wird bei einem Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten, die unterschiedliche Treiber bieten, deutlich.

Das bedeutet gleichzeitig, dass eventuell auftretende Probleme nicht unbedingt am Druckgerät liegen müssen, sondern sich auch in der Software verstecken können. Daher ist es für die Nutzer von Druckern unabdingbar, sich möglichst intensiv mit diesem Thema Software zu beschäftigen und sich ein entsprechendes Hintergrundwissen anzueignen. So gibt es zum Beispiel verschiedene Optionen, eine PDF-Datei zu drucken. Programme, die dies ermöglichen, sind unter anderem Adobe Acrobat und Adobe Reader. Dabei können einige Fragen und Probleme auftreten.

Zu diesen Herausforderungen gehören womöglich unter anderem das Drucken in einem besonders großen Format sowie das Drucken von Seiten mit Kommentaren. Zusätzlich kann es in einigen Fällen notwendig sein, nur einen bestimmten Bereich aus der PDF zu drucken. Für diese und ähnliche Fragestellungen gibt es einfache Lösungen, die oftmals mit wenigen Klicks umsetzbar sind und die Arbeit erleichtern.

Drucker erleichtern den Alltag Zuhause und im Büro

Drucker erleichtern den Alltag Zuhause und im Büro (Bildquelle: Pexels)

Verschiedene Drucktechniken und Druckertypen

Neben diesem Zusammenspiel von Software und Hardware haben zudem die individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten eines Druckers für viele Nutzer eine wichtige Bedeutung. So gibt es verschiedene Modelle, die sich bereits ganz grundsätzlich voneinander unterscheiden. Hierzu gehören:

  • der Laserdrucker,
  • der Tintenstrahldrucker
  • sowie weitere Modelle wie der Multifunktionsdrucker und der Fotodrucker.

Laserdrucker
In den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts erfand der Physiker Chester Carlson die Technik für das Fotokopieren und meldete darauf ein Patent an. In den nächsten Jahrzehnten wurde das Konzept zu einem echten Erfolg. Gleichzeitig bietet das Verfahren, das er nutzte, die Basis für den heutigen Laserdruck. Laserdrucker können eine lange Zeit mit einem Reservoir drucken, was dazu führt, dass sie günstigere Betriebskosten haben. Zusätzlich reinigen sie sich selbst, setzen also weniger technisches Grundwissen und Aufwand voraus. Gleichzeitig haben Laserdrucker Vorteile beim Drucken von Linien und Texten, das Ergebnis wird deutlich schärfer und klarer als bei einem Tintenstrahldrucker. Nachteile sind hingegen die teureren Anschaffungskosten sowie eine geringe Qualität beim Foliendruck.

Tintenstrahldrucker
Tintenstrahldrucker haben den Vorteil, besonders mit Spezialpapier sehr gut zu funktionieren. Gleiches gilt für den Druck auf Folien. Darüber hinaus können oftmals durch eine breiteres Farbspektrum entsprechende Nuancen besser abgebildet werden als mit einem Laserstrahldrucker. Nachteile liegen in der Effizienz. So können mit einem Reservoir weitaus weniger Seiten bedruckt werden als bei einem Laserdrucker. In der Folge sind die laufenden Kosten höher. Zudem sind die Drucke nicht immer wasserfest, die Farben verblassen mit der Zeit. Der Vorteil des Spezialpapiers kann außerdem schnell ins Gegenteil umkehren: Bei Standardpapier haben Tintenstrahldrucker Nachteile.

Multifunktionsdrucker und Fotodrucker
Multifunktionsdrucker haben den Vorteil, mehrere Handlungen ausführen zu können. Dazu zählen je nach individuellem Modell neben dem Drucken:

  • das Kopieren,
  • das Scannen
  • und das Faxen.

Dementsprechend bieten sie eine praktische Allroundlösung. Fotodrucker wiederum arbeiten entweder mit der Tintenstrahltechnik oder mit dem Thermosublimationsverfahren. Hierbei werden die Farben aufgedampft.

Die Auswahl des passenden Druckertyps ist enorm wichtig

Die Auswahl des passenden Druckertyps ist enorm wichtig (Bildquelle: Hardware-Mag)

Worauf sollte beim Kauf eines Druckers darüber hinaus geachtet werden?

Die genannten Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Modelle bieten eine wichtige Basis für eine Kaufentscheidung. Darüber hinaus gibt es weitere Kriterien, die hierbei beachtet werden sollten. Dazu gehören:

  • der Stromverbrauch
  • sowie die Möglichkeit des doppelseitigen Druckens.

Der Stromverbrauch kann sich je nach Gerät sehr deutlich von anderen Druckern unterscheiden. Dies gilt nicht nur für die Zeiten des Betriebes, sondern gleichzeitig für den Standby-Modus. Falls der Nutzer Papier sparen möchte, sollte er schauen, dass das Gerät einen doppelseitigen Druck ermöglicht. Die Beachtung beider Aspekte kann dazu beitragen, Kosten zu sparen. Zudem liefert sie einen Mehrwert für eine umweltbewusste und nachhaltige Lebensweise im Sinne eines geringeren Papier- und Energieverbrauches.

Fazit

Drucker bieten den Verbrauchern vielseitige Möglichkeiten, von Endgeräten wie einem Laptop, PC, Smartphone oder Tablet zu drucken. Damit dies ohne Probleme funktioniert, sollten die Nutzer sich umfassend mit der Hardware sowie mit der entsprechenden Software auseinandersetzen. Gleichzeitig bieten unterschiedliche Techniken und Modelle individuelle Vorteile. Für eine finale Kaufentscheidung können zusätzlich Faktoren wie der Stromverbrauch und Papierverbrauch eine Rolle spielen.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.