NEWS / ZOTAC kündigt GeForce RTX 3090 ArcticStorm an
Neues Flaggschiff-Modell mit Wasserkühlblock
03.05. 21:00 Uhr    0 Kommentare

ZOTAC kündigt mit der GAMING GeForce RTX 3090 ArcticStorm ein neues Flaggschiff in seiner Grafikkarten-Familie an. Ausgestattet mit einem vollflächigem Wasserkühlblock und der GeForce RTX 3090 GPU von Nvidia, verbindet die ArcticStorm eine bestmögliche Kühlung mit der derzeit leistungsstärksten Desktop- und Workstation-GPU von Nvidia.

Die neue ArcticStorm-Grafikkarte behält die wichtigsten Designmerkmale der bekannten ArcticStorm-Reihe bei und kombiniert diese mit den Charakteristiken des HoloBlack-Designs der AMP Holo Serie. Der Kühlblock basiert auf einer präzisen Lasergravur, genauen Linien und einer zusätzlichen Textur des Acrylblocks, um Licht einzufangen. Ein maximaler Strömungsweg wurde entwickelt, um wichtige Komponenten mit dem vernickelten Kupferkern abzudecken, der direkten Kontakt mit dem Grafikchip hat. In der Mitte des Strömungsweges liegt ein 0,3 mm starker Mikrokanal-Kern, um die Wärmeabfuhr zu maximieren. Der oxidierte Aluminium-Wasserblock deckt die gesamte Länge des Boards ab und stellt über Wärmeleitpads Kontakt zu den kritischsten Komponenten wie GPU, Speicher und VRM her, um die Wärmeübertragung zu optimieren.

ZOTAC GAMING GeForce RTX 3090 ArcticStorm (Bildquelle: ZOTAC)

ZOTAC GAMING GeForce RTX 3090 ArcticStorm (Bildquelle: ZOTAC)

Der ArcticStorm-Wasserblock nutzt ein Dual-Slot-PCI-Bracket und eine Höhe von nur 25,9 mm. Damit ist Wasserblock dünner als das Bracket und erhöht die Flexibilität beim Einbau in kompakten Systemen. Ein 16+4 Leistungsphasen-Design bewirkt, dass keine Leistungsphase überlastet wird und damit zu viel Wärme aufbaut. Eine bessere Verteilung der Leistung bringt dadurch mehr Stabilität. Der POWERBOOST-Steuerchip bietet außerdem eine Live-Stromregelung und sofortige Reaktionen auf elektrische Abweichungen, um die Restwelligkeit zu reduzieren, Leistungsschwankungen zu minimieren und die Temperaturtoleranz für dauerhafte Leistung und zusätzliche Stabilität zu erhöhen.

Individuell adressierbare RGB-LEDs und wählbare Modi, lassen die Spectra 2.0 Beleuchtung des ArcticStorm-Designs noch intensiver erstrahlen. Mit dem FireStorm Tool können die Helligkeit und die Beleuchtungsmodi der voneinander unabhängigen Beleuchtungs-Zonen eingestellt oder in Kombination mit einem externen RGB-LED-Streifen über den integrierten 3-Pin-RGB-Header synchronisiert werden. Der Boost-Takt der GPU beträgt 1.695 MHz.

ArcticStorm verwendet die standardisierten und am häufigsten verwendeten G 1/4 Ein- und Auslassanschlüsse an der Oberseite, für eine flexible Installation und eine größtmögliche Kompatibilität mit bestehender Wasserkühl-Hardware. Zwei Dichtungsstutzen zur Aufnahme von Schläuchen mit 10 mm Innendurchmesser sind im Lieferumfang enthalten. Einen genauen UVP nannte der Hersteller bislang nicht. Mit einer Verfügbarkeit ist noch in diesem Monat zu rechnen. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre und kann per Registrierung auf fünf Jahre erweitert werden.

Quelle: ZOTAC PR - 29.04.2021, Autor: Patrick von Brunn
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.