NEWS / Ampere: Nvidia stellt GeForce-RTX-3000-Familie vor
Neue GeForce-Generation zu Beginn mit drei Modellen
02.09. 10:00 Uhr    0 Kommentare

Wie erwartet hat Nvidias CEO Jensen Huang im Rahmen des gestrigen Launch-Events die neuen GPUs der GeForce RTX-30er-Serie vorgestellt. Nvidia selbst spricht dabei vom „größten Generationssprung in der Geschichte des Unternehmens“, was man im Rahmen der Präsentation und den Pressemitteilungen mehrfach betonte. Basierend auf der neuen Ampere-Architektur bietet die GeForce-RTX-30er-Serie bis zu 2x mehr Leistung und die 1,9-fache Energieeffizienz voriger GPU-Generationen. Gleichzeitig sind die neuen GeForce-3000-GPUs die zweite Generation der RTX-GPUs. Zu Beginn der neuen Generation bietet Nvidia die GeForce RTX 3090, die RTX 3080 sowie die RTX 3070 an.

Neben dem Trio neuer GPUs stellt der Grafikspezialist eine Reihe neuer Tools für GeForce-Spieler vor. Dazu gehören Nvidia Reflex, das kompetitive Gamer schneller macht, Nvidia Broadcast, das KI clever nutzt, um virtuelle Sendestudios für Streamer zu erstellen, und Nvidia Omniverse Machinima für alle, die Echtzeit-Computergrafik-Engines zur Erstellung von Filmen verwenden. Für eine begrenzte Zeit erhalten Spieler, die eine neue GeForce RTX 30 Series GPU oder ein entsprechendes System kaufen, einen digitalen PC-Download von Watch Dogs: Legion und ein einjähriges Abonnement für den hauseigenen Cloud-Gaming-Service GeForce NOW.

Ampere ist die zweite RTX-Generation von Nvidia

Ampere ist die zweite RTX-Generation von Nvidia

Die GeForce RTX 3080 ist offiziell das neue Flaggschiff der Familie und ist bis zu 2x schneller als die ursprüngliche RTX 2080 auf Basis der Turing-Architektur. Diese Grafikkarte wurde konsequent für 4K-Gaming entwickelt und daher bietet sie konstant über 60 fps bei voller 4K-Auflösung, so Nvidia über die RTX 3080. Im Flaggschiff GeForce RTX 3080, das auf einem speziellen 8N-Fertigungsverfahren basiert, arbeiten über 28 Milliarden Transistoren und der neue blitzschnelle Micron GDDR6X-Speicher. Die Geforce RTX 3080 ist ab 17. September verfügbar und wird zu einem UVP von 699 Euro den Besitzer wechseln.

Die neue GeForce-RTX-3000-Familie auf einen Blick

Die neue GeForce-RTX-3000-Familie auf einen Blick

Die GeForce RTX 3070 bezeichnet Nvidia als „Sweet Spot“ und ordnet diese wie folgt ein: schneller als die GeForce RTX 2080 Ti für 1.399 Euro – zu weniger als dem halben Preis. Oder auch: Verglichen mit der RTX 2070 ist sie 60 % schneller – bei gleichem Preis. Die Geforce RTX 3070 ist ab Oktober zu einem Preis von 499 Euro verfügbar.

Die GeForce RTX 3090 ist die schnellste jemals für Gaming und kreative Arbeit entwickelte GPU des Unternehmens. Sie wurde für konstante 60 fps bei voller 8K-Auflösung entwickelt. Mit 24 GB GDDR6X-Speicher können selbst die anspruchsvollsten KI-Algorithmen verarbeitet und massive, datenintensive Workloads bewältigt werden. Die RTX 3090 ist bis zu 50 % schneller als die TITAN RTX. Ausgestattet mit einem thermischen Schalldämpfer mit 3-Slot-zweiachsigem Durchflussdesign bleibt sie bis zu 10x leiser und bis zu 30 °C kühler als die TITAN RTX. Die Geforce RTX 3090 ist ab 24. September für 1.499 Euro erhältlich.

Die Preis/Leistung der neuen GPUs soll überzeugen

Die Preis/Leistung der neuen GPUs soll überzeugen

Die neuen Karten weisen zudem mehrere Neuheiten auf, darunter:

  • Neue Streaming-Multiprozessoren: Wichtiger Baustein für den schnellsten und effizientesten Grafikprozessor von Nvidia, der den doppelten FP32-Durchsatz der vorherigen Generation und 30 Shader-TFLOPS an Rechenleistung bietet.
  • RT-Kerne der zweiten Generation: Neue dedizierte RT-Cores liefern den doppelten Durchsatz der vorherigen Generation, plus gleichzeitiges Raytracing und Shading und rechnen mit 58 RT-TFLOPS an Rechenleistung.
  • Tensor-Kerne der dritten Generation: Neue dedizierte Tensor-Kerne mit bis zu doppeltem Durchsatz gegenüber der Vorgängergeneration, wodurch KI-gestützte Technologien wie DLSS und 238 Tensor-TFLOPS an Rechenleistung schneller und effizienter ausgeführt werden können.
  • Nvidia RTX IO: Ermöglicht das schnelle GPU-basierte Laden und die Dekomprimierung von Spiel-Assets, wodurch die Eingabe-/Ausgabeleistung im Vergleich zu Festplatten und herkömmlichen Speicher-APIs um bis zu 100-fach beschleunigt wird. In Verbindung mit Microsofts neuem DirectStorage für Windows-API entlastet RTX IO die RTX-GPU von der Arbeit dutzender CPU-Kerne, verbessert die Frameraten und ermöglicht ein nahezu sofortiges Laden des Spiels.
  • Zweiachsige, thermische Durchflusslösung – Bis zu 2x mehr Kühlleistung mit einem neuartigen Unibody-Design. Spieler und Entwickler werden in den Genuss voller Leistung kommen, während ihre GPUs gleichzeitig kühler und leiser als je zuvor laufen.
  • Eine stärkere mechanische Struktur mit einer neuen Flachprofil-Blattfeder und einem neuen 12-Pin-Stromanschluss bietet mehr Platz für Komponenten und Kühlung. Mit einem mitgelieferten 8-Pin-Adapter ist sie mit bestehenden Stromversorgungen kompatibel.
  • HDMI 2.1 – Die erhöhte Bandbreite von HDMI 2.1 ermöglicht erstmals eine einzige Kabelverbindung zu 8K-HDR-Fernsehern für Spiele mit ultrahoher Auflösung.
  • AV1-Decodierung – Die ersten dedizierten GPUs mit Unterstützung für den neuen AV1-Codec ermöglichen es Spielern bis zu 8K-HDR-Internet-Videos bei um bis zu 50 Prozent reduzierter Bandbreite zu sehen.

Die GeForce RTX 3090, 3080 und 3070 GPUs werden als individuelle Karten, einschließlich standard-getakteter und werksseitig übertakteter Modelle von führenden Add-in-Anbietern wie ASUS, Colorful, EVGA, Gainward, Galaxy, Gigabyte, Innovision 3D, MSI, Palit, PNY und ZOTAC sowie als Founders Editions auf der Nvidia-Website erhältlich sein.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #Apps   #BIOS   #Display   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #Lüfter   #Mainboard   #Notebook   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software 

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!