NEWS / Cooler Master V SFX Gold: Vollmodulare SFX-Netzteile bis 850 Watt
Komplette Modellreihe im SFX-Format
21.10. 06:30 Uhr    0 Kommentare

Cooler Master stellt die neue V SFX Gold-Netzteilserie vor. Dabei handelt es sich um die erste Modellreihe des Herstellers im kompakten SFX-Format und gleichzeitig um einen Einstand nach Maß: Mit der zehnjährigen Herstellergarantie kann derzeit kein anderes SFX-Netzteil mithalten und auch ein 850-Watt-Modell ist in diesem Formfaktor ein Novum.

Ebenso wie die erst kürzlich vorgestellten V Gold V2-Netzteile im ATX-Format, an deren Namensgebung sich die V SFX Gold-Serie bewusst anlehnt, bietet Cooler Master auch die neuen, 100 x 125 x 63,5 mm großen Kompakteinheiten zur PC-Stromversorgung in vier unterschiedlichen Leistungsklassen an. Die 550, 650, 750 und 850 Watt starken Netzteile zeichnen sich ebenso wie ihre ATX-Geschwister durch hohe Effizienz gemäß 80 PLUS Gold aus. Beim V SFX Gold handelt es sich im Prinzip um eine direkte Übertragung des erfolgreichen V Gold- und V Gold V2-Konzepts in den kleineren, von vielen Mini-ITX-Gehäusen vorausgesetzten Formfaktor, wie auch die übrigen Funktionsmerkmale belegen. So verfügen die neuen Netzteile über moderne DC-DC-Topologie sowie Half-Bridge-LLC-Resonanzwandler und sind somit in der Lage, die volle Nennleistung auf der +12-Volt-Schiene zur Verfügung zu stellen. Je nach Modell halten sie einer Dauerbelastung zwischen 46,8 (550-Watt-Netzteil) und 70,8 Ampere (850-Watt-Netzteil) stand. Im Inneren setzt Cooler Master durchweg auf japanische Kondensatoren mit einer Temperaturbeständigkeit von 105 °C.

Cooler Master V SFX Gold: Vollmodulare SFX-Netzteile bis 850 Watt (Bildquelle: Cooler Master)

Cooler Master V SFX Gold: Vollmodulare SFX-Netzteile bis 850 Watt (Bildquelle: Cooler Master)

Vollmodulare Flachband-Kabel sorgen vor allem unter den beengten Platzverhältnissen kleinformatiger Mini-ITX-Systeme für einen aufgeräumten Innenraum. Auch anschlussseitig teilen die SFX-Netzteile die Flexibilität der größeren ATX-Modelle: Dank zwei achtpoliger EPS-Stecker ist selbst die Kompatibilität zu AMDs Threadripper- sowie Intels X299-Maiboards sichergestellt. High-End-Grafikkarten versorgt das V SFX Gold über bis zu vier 6+2-Stecker verteilt auf zwei 16AWG-PCI-Express-Kabel mit dickerem Querschnitt mit Strom. Die Netzteile verfügen über einen laufruhigen, leisen 92-mm-Lüfter mit einem reibungsarmen und langlebigen FDB-Lager (Fluid Dynamic Bearing). Dieser arbeitet semipassiv und springt erst ab einer Netzteilauslastung von 15 Prozent an. Die implementierten Schutzschaltungen umfassen Schutz vor Überlast (OPP), Überspannung (OVP), Überstrom (OCP), Unterspannung (UVP), Kurzschluss (SCP) und Überhitzung (OTP).

Zum Lieferumfang des V SFX Gold gehört eine ATX-Adapterblende. Dadurch ist nicht nur die Montage im Mini-ITX-Gehäuse möglich, sondern die Netzteile lassen sich gleichermaßen in einem regulären Midi-Tower verbauen. Das Cooler Master V SFX Gold ist ab sofort im freien Handel verfügbar. Für die 550, 650, 750 und 850 Watt starken, vollmodularen SFX-Netzteile mit 80 PLUS Gold-Effizienz ruft der Hersteller eine unverbindliche Preisempfehlung zwischen 116,97 (550 Watt) und 146,21 Euro (850 Watt) auf.

Quelle: Cooler Master PR - 14.10.2020, Autor: Patrick von Brunn
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.