NEWS / Apple stellt das M1-SoC speziell für Mac-Systeme vor
M1 ist der leistungsstärkste Apple-Chip aller Zeiten
11.11.2020 06:45 Uhr    0 Kommentare

Apple hat am gestrigen Dienstag den M1-Chip angekündigt. M1 ist der leistungsstärkste Apple-Chip aller Zeiten und das erste SoC, das speziell für den Mac entwickelt wurde. Der M1 wird in einem 5-nm-Prozess gefertigt und ist für Mac-Systeme optimiert, bei denen kompakte Größe und Energieeffizienz extrem wichtig sind. Er ist vollgepackt mit 16 Milliarden Transistoren – mehr als Apple je zuvor auf einem Chip untergebracht hat. Apples M1 liefert eine bis zu 3,5-mal schnellere CPU-Leistung, eine bis zu 6-mal schnellere GPU-Performance und bis zu 15-mal schnelleres maschinelles Lernen – und all das bei einer bis zu 2-mal längeren Batterielaufzeit als bei Mac-Computern der vorherigen Generation.

„Es gab noch nie einen Chip wie den M1, unseren revolutionären SoC für den Mac. Er baut auf über zehn Jahren Erfahrung bei der Entwicklung von branchenführenden Chips für iPhone, iPad und Apple Watch auf und leitet eine ganz neue Ära für den Mac ein. Wenn es um Chips mit geringem Energieverbrauch geht, hat der M1 den weltweit schnellsten CPU Kern, die schnellste integrierte Grafik in einem Computer und die fantastische Leistung der Apple Neural Engine für maschinelles Lernen. Mit seiner einzigartigen Mischung aus eindrucksvoller Performance, leistungsstarken Features und unglaublicher Effizienz ist der M1 bei weitem der beste Chip, den wir bisher entwickelt haben.“

Johny Srouji, Senior Vice President of Hardware Technologies bei Apple

Apples M1 ist vollgepackt mit 16 Milliarden Transistoren (Bildquelle: Apple)

Apples M1 ist vollgepackt mit 16 Milliarden Transistoren (Bildquelle: Apple)

Macs und PCs haben bisher gleichermaßen mehrere Chips für die CPU, I/O, Sicherheit und anderes genutzt. Mit dem M1 sind diese Technologien jetzt auf einem einzigen SoC vereint, der ein ganz neues Niveau an Integration für mehr Performance und Energieeffizienz bringt. Außerdem hat der M1 eine Architektur für gemeinsamen Arbeitsspeicher, die Speicher mit hoher Bandbreite und niedriger Latenz durch spezielle Technologie in einem einzigen Pool vereint. So können all die Technologien im SoC auf dieselben Daten zugreifen, ohne sie zwischen mehreren Speicherpools kopieren zu müssen – das sorgt für noch mehr Leistung und Effizienz, so Apple in seiner Pressemitteilung über den M1.

Der M1 verfügt über eine Octa-Core-CPU, die aus vier Kernen mit hoher Leistung und vier Kernen mit hoher Effizienz besteht. Alle acht Kerne können zusammenarbeiten, um bei anspruchsvollsten Aufgaben hohe Rechenleistung und optimale CPU-Performance pro Watt zu liefern. Der M1 hat zudem die fortschrittlichste Apple GPU. Sie profitiert von jahrelangen Analysen von Mac-Anwendungen, darunter Apps für alltägliche Aufgaben und komplexe Arbeitsabläufe in Pro Apps. Mit bis zu acht leistungsstarken Kernen, die fast 25.000 Threads gleichzeitig ausführen können, erledigt die GPU anspruchsvolle Aufgaben ganz einfach – von der nahtlosen Wiedergabe mehrerer 4K Videostreams bis zum Rendern komplexer 3D Szenen. Mit einem Durchsatz von 2,6 TeraFLOPS hat der M1 die weltweit schnellste integrierte Grafik in einem Computer.

Eine Octa-Core-CPU ist das Herzstück des M1-Chip (Bildquelle: Apple)

Eine Octa-Core-CPU ist das Herzstück des M1-Chip (Bildquelle: Apple)

Der M1 bringt die Apple Neural Engine auf den Mac und macht Aufgaben für maschinelles Lernen (ML) viel schneller. Mit der Apple 16 Core Architektur, die 11 Billionen Berechnungen pro Sekunde durchführen kann, ermöglicht die Neural Engine im M1 eine bis zu 15-mal schnellere Performance für maschinelles Lernen. Außerdem kommt M1 mit Apples Bildsignalprozessor (ISP) für höhere Videoqualität mit besserer Rauschunterdrückung, größerem Dynamikbereich und verbessertem automatischen Weißabgleich. Ein leistungsstarker Speichercontroller mit AES-Verschlüsselungshardware für schnellere und sicherere SSD Performance ist ebenso integriert in das SoC. Zuguterletzt spendiert man den von Apple entwickelten Thunderbolt-Controller mit Unterstützung für USB 4, Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 40 Gbit/s und Kompatibilität mit mehr Peripheriegeräten als je zuvor.

Der M1 liefert die Leistung für das neue MacBook Air, 13" MacBook Pro und den neuen Mac mini. Zusammen mit dem Rest der Mac-Produktfamilie bilden sie nach Apple-Angaben das stärkste Mac-Lineup aller Zeiten. Dies ist der Anfang einer Umstellung auf eine neue Reihe von Chips, die speziell für den Mac entwickelt werden. Die Umstellung auf Apple-Chips wird insgesamt etwa zwei Jahre lang dauern und diese drei Systeme sind der erste Schritt.

Quelle: Apple PR - 10.11.2020, Autor: Patrick von Brunn
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX

Mit dem NUC 9 Extreme Kit bietet Intel sein derzeit schnellstes NUC-System an. Wir haben uns im Praxistest die schnellste Modellvariante NUC9i9QNX mit flottem Core-i9-Prozessor und GeForce-RTX-Grafik angesehen.

PocketBook Color im Test
PocketBook Color im Test
PocketBook Color

Mit dem PocketBook Color ist nun endlich ein E-Book-Reader mit Farbdarstellung auf dem hiesigen Markt erschienen. Wir klären in unserem ausführlichen Test die Vor- und Nachteile der Technik und des neuen Produktes.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.

KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.