NEWS / Toshiba erweitert Surveillance-Festplatten-Serie S300
S300-Serie mit Kapazitäten von 2 und 4 TB
27.08. 14:00 Uhr    0 Kommentare

Die Toshiba Electronics Europe GmbH (TEE) erweitert seine S300-Festplatten-Familie für Überwachungssysteme. Dazu gehört eine neue S300-Serie mit Shingled-Magnetic-Recording (SMR)-Technologie für kleine und mittelständische Unternehmen. Die Surveillance-Festplatten mit konventioneller Magnetaufzeichnungstechnologie (CMR) werden zukünftig unter dem Namen S300-Pro-Serie für den Einsatz im professionellen und Public-Bereich vertrieben.

Die neuen Festplatten der Serie S300, mit Kapazitäten von 2 und 4 TB, sind auf die Anforderungen kleiner bis mittelgroßer Videoüberwachungssysteme ausgerichtet und erfüllen gleichzeitig die Ansprüche von Anwendungen mit bis zu 32 hochauflösenden Kamera-Streams. Die S300-Serie mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 5400 RPM und einer Puffergröße von 128 MB deckt verschiedene Anforderungen an die HD-Videoüberwachung ab: etwa im Hinblick auf Technologien für Set-Top-Boxen, digitale Videorekorder (DVR) und Netzwerk-Videorekorder (NVR).

Toshiba S300 Serie für Surveillance-Anwendungen

Toshiba S300 Serie für Surveillance-Anwendungen

Die neue Serie mit kleineren Kapazitäten basiert auf der SMR-Technologie, die überlappende Spuren für eine höhere Datendichte nutzt und nur die für ein korrektes Lesen erforderliche magnetische Oberfläche bereitstellt. Im Gegensatz dazu ist bei der CMR-Technologie jede Spur durch einen geringen Abstand getrennt. Daher ermöglicht SMR höhere Kapazitäten bei der gleichen Magnetfläche wie ein CMR-Laufwerk, was wiederum zur Verbesserung der Gesamtbetriebskosten (TCO) führt. Die Implementierung einer geeigneten Cache-Architektur kompensiert die möglichen Nachteile eines Random-Re-Writings von überlappenden Spuren, wodurch sich die S300 für kleine bis mittelgroße Überwachungsanwendungen eignet.

Für große Überwachungssysteme, die bis zu 64 hochauflösende Kamera-Streams, Videoanalyse, Gesichtserkennung und Bearbeitungsfunktionen benötigen, bietet Toshiba die S300-Pro-Serie mit CMR-Technologie an. Mit Kapazitäten von bis zu 10 TB und einer Puffergröße von bis zu 256 MB eignen sie sich für digitale Überwachungsvideorekorder (SDVR), Surveillance-Netzwerk-Videorekorder (SNVR) und hybride SDVR.

Quelle: Toshiba PR - 27.08.2020, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #Apps   #Display   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Headset   #Intel   #iPad   #Lüfter   #Mainboard   #Notebook   #PCIe   #Prozessor   #Smartphone   #Software   #SSD   #Technologie 

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!