NEWS / NAS-Server bis 8 TB Kapazität: Seagate Blackarmor-Familie
30.03.2009 20:45 Uhr    0 Kommentare

Seagate präsentiert neue Lösungen für kleine Unternehmen, die den aktuellen und zukünftigen Speicherbedarf decken. Die BlackArmor wurde im Jahr 2008 zunächst als eine tragbare Festplatte mit Full Disk Encryption eingeführt. Diesen Familiennamen nutzt die neue Seagate BlackArmor-Produktlinie für NAS-, Arbeitsplatzrechner- und tragbare Speicherlösungen, die dem Bedarf von kleinen Unternehmen nachkommen, digitale Inhalte zu verwalten. Alle BlackArmor-Lösungen arbeiten mit einem Software-Management-Tool, das innerhalb der Familie kompatibel ist. Das sorgt für eine einheitliche Handhabung und künftige Erweiterungsmöglichkeiten, ohne dass dafür eine Schulung oder zusätzlicher Support nötig ist, so Seagate.

Seagate Blackarmor-Familie

Seagate Blackarmor-Familie

Die ersten zwei Geräte in dieser neuen Familie sind: der BlackArmor NAS 440- und der BlackArmor NAS 420-Server. Jedes NAS-Gerät hat vier Schächte, die mit Seagate-Festplatten bestückt sind. Der BlackArmor NAS 420 wird jedoch nur mit zwei Festplatten ausgeliefert, zwei Schächte bleiben leer. Der BlackArmor NAS 440 ist komplett mit vier Festplatten bestückt. Die Server sind mit unterschiedlichen Kapazitäten erhältlich, von 2 TB im BlackArmor 420 bis zu einer Maximalkapazität von 8 TB im BlackArmor NAS 444. Die wichtigsten Eckdaten der Serie im Überblick:

  • Anzeige von Einstellungen, Statusinformationen sowie Alarmmeldungen über ein LC-Display.
  • Regelmäßige automatische Backups von bis zu 50 Netzwerkrechnern. Komplettsystem-Backup und RAID-Optionen ermöglichen Datenschutz und Redundanz.
  • Individuelle Datei- oder Datenträgerverschlüsselung. Bare-Metal-Restore und Recovery-CD schützen bei Hardwaredefekten.
  • Möglichkeit zur Aufrüstung von zwei auf vier Festplatten mit zwei, vier, sechs und acht Terabyte Speicher.
  • Über einen Internetbrowser können Kunden auch außerhalb des Büros auf die Geschäftsdaten sicher zugreifen und sie gemeinsam nutzen, ohne eine zusätzliche Software zu installieren. Ohne einen FTP-Server Kollegen oder Kunden den Zugriff auf ausgewählte Dateien und Ordner ermöglichen. Da eine Firewall dafür nicht deaktiviert werden muss, bleibt die Sicherheit des Netzwerkes erhalten.
  • Die BlackArmor 440- und 420-Netzwerkspeicher-Server helfen dabei, Business Continuity zu garantieren - hot-swap-fähige Festplatten, die der Nutzer selbst wechseln kann, sowie RAID-Funktionen. An den vier USB-Ports lassen sich externe Festplatten für ein weiteres Backup anschließen.

Die Seagate BlackArmor NAS 440- und BlackArmor NAS 420-Netzwerkspeicher-Server sind mit den Betriebssystemen Windows XP, Windows Vista, und Mac OS X 10.4.11 und neueren Versionen kompatibel. Die Preise für die Geräte betragen für den BlackArmor NAS 420-Netzwerk-Server (2 Festplatten, 2 TB) 799,99 US-Dollar bzw. 1.199,99 (4 TB) und 1.699,99 US-Dollar (8 TB) für das Modell BlackArmor NAS 440. Beide Netzwerkspeicher-Server sind voraussichtlich ab Juni 2009 erhältlich.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #ASUS   #Audio   #Display   #Festplatte   #Gamer   #Gaming   #Grafikchip   #Grafikkarte   #Intel   #Lüfter   #MSI   #Notebook   #Nvidia   #Prozessor   #Radeon   #Software   #SSD   #USB 

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.