NEWS / Anstieg von Monitorpreisen für Mai erwartet
11.04.2007 08:45 Uhr    0 Kommentare

Aufgrund steigender Panel-Preise sehen einige Marktbeobachter die Hersteller von Monitoren unter Druck und erwarten erheblich steigende Endverbraucherpreise für April und Mai diesen Jahres. So stiegen die Preise zum Monatsanfang um zwei bis fünf Dollar pro Panel. Führende Hersteller wie Acer stellen sich vor dem aktuellen Markthintergrund auf höhere Preise ein und kündigen bei weiteren Preissteigerungen an, diese vorerst jedoch nur gemäßigt an die Kunden weitergeben zu wollen, berichtet DigiTimes.

So scheint die aktuelle Preissituation auf dem Monitor-Markt für Endkunden nicht nur primär von den steigenden Produktionskosten, als auch vielmehr von den jeweiligen Reaktionen der Hersteller abzuhängen. Brancheninsider prognostizieren, dass Hersteller-Riesen wie Samsung trotz steigender Preise selbst bei einer Weitergabe an die Kunden nicht ins ökonomische Hintertreffen geraten werden und der Markt sich weiterhin gefestigt darstellt. Das Unternehmen BenQ geht hingegen davon aus, dass es mindestens ein bis anderthalb Monate dauern wird, bis sich die erhöhten Panel-Preise in ihrer Konsumer-Markt-Wirkung niederschlagen und für den Kunden letztlich bemerkbar machen. So plant das Unternehmen keine kurzfristigen Preiserhöhungen und setzt weiterhin auf bewährte Verkaufsstrategien.

Anders das kalifornische Unternehmen ViewSonic, das seine aktuellen Monitor-Verkaufspreise von derzeitigen Produktionskosten, der aktuellen Marktsituation und von Reaktionen der Mitbewerber abhängig machen will. Bereits im vierten Quartal 2006 erhöhte der Konzern seine Preise aufgrund gestiegener Panel-Preise. Wenn große Branchenkurrenten ihre Preise allerdings weiterhin unbeeindruckt derzeitiger Kostenentwicklungen künstlich tief halten, erwarten Analysten, dass sich der Druck auf den Markt noch weiter verschärfen wird. So werden sich auch die Verkaufspreise nicht endlos unabhängig steigender Panel-Preise für den Endkunden günstig gestalten, sondern mittelfristig zu Preissteigerungen im Mai führen. Die Nachfrage nach bestimmten Produktklassen im Monitor-Segment ist hierbei von zentraler Bedeutung, so die Marktbeobachter.

Quelle: Pressetext, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.

Razer Book 13 mit Intel Evo im Test
Razer Book 13 mit Intel Evo im Test
Razer Book 13

Das Razer Book 13 basiert auf Intels Evo-Plattform und kommt mit Full-HD-Touchscreen, 11. Gen Core-CPU, Iris Xe Graphics, Thunderbolt 4 und üppiger Ausstattung zum Käufer. Mehr zum schlanken Ultrabook in unserem Test.

ZOTAC ZBOX Magnus One ECM73070C Test
ZOTAC ZBOX Magnus One ECM73070C Test
ZBOX Magnus One ECM73070C

ZOTAC bietet mit der neuen ZBOX Magnus One ECM73070C einen kompakten Gamer-Barebone-PC mit GeForce RTX 3070 Grafik und Intel Comet Lake-S CPU an. Wir haben uns den Powerzwerg im Praxistest zur Brust genommen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.